Neife Varidis

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Rudynerin Neife Varidis war Chefin des Geheimen Kalkulationskommandos.

Erscheinungsbild

Sie war etwas untersetzt gebaut, hatte dunkelbraunes Haar und grüne Augen. Ihre Stimmlage war hoch und passte nicht zu ihrer Figur. Sie liebte es, sich in weite und lange Gewänder zu kleiden.

Charakterisierung

Sie war eine intelligente, resolute Frau, die völlig loyal zur ZGU stand. Trotzdem trat sie für die Aufnahme und Pflege von diplomatischen Beziehungen mit den anderen Machtblöcken der Milchstraße ein.

Geschichte

Verdacht

Im Jahre 3102 hatte Neife Varidis der USO Informationen über die Sphärenräder zugespielt, weil sie nicht wollte, dass die Milchstraße ein militärisches Machtspiel bei der Präsentation der fertiggestellten Raumschiffe erlebte. Mit diesem Schritt riskierte sie ihre politische Laufbahn und möglicherweise sogar ihr Leben.

Varidis vermutete, dass Ponter Nastase etwas im Schilde führte. Sie schickte auf alle Sphärendreher einen ihrer Agenten als »Berater«, um einen eventuellen Verrat der technologischen Geheimnisse zu verhindern. Diese Aktion wurde von allen 21 Kalfaktoren autorisiert. Ernesta Gori auf der TRADIUM kam hinter das Geheimnis der Entdeckung eines Zellaktivators auf dem Planeten Finkarm.

Bei einem wiederholten Besuch der ZUIM wurde Varidis von ihrer Agentin Ernesta Gori angefunkt, die sie darüber informierte, dass der Aktivator an Nastase übergeben worden war.

Putsch

Ponter Nastase ließ die ZUIM in Gefechtsbereitschaft versetzen. Er verbreitete das Gerücht, dass Varidis plante, die Regierung zu stürzen. Auch auf Rudyn seien Bombenanschläge erfolgt. So schürte er den Unmut der Bevölkerung gegen die Chefin des Geheimen Kalkulationskommandos.

Varidis versuchte mit ihrem kleinen Gefolge aus der ZUIM zu fliehen. Der einzige Weg führte zu den Schubsektoren des Sphärenrades. Es kam zu heftigen Feuergefechten mit Kämpfern des Wissenschaftlichen Überwachungskorps, bei denen ihre Leibwächter Cek Mulligan, Limon Pearl, Semat Tomisek und Suraia Pilesti den Tod fanden. Im letzten Moment tauchte eine junge Frau auf, die sich wie ein Berserker auf die Soldaten Nastases stürzte und alle tötete.

Die Kalfaktorin erkannte in Koramal Lordadmiral Atlan und schloss sich dem Chef der USO an. Unterwegs traf die Gruppe auf Ernesta Gori und Oderich Musek. Gori wurde von Trilith Okt lebensgefährlich verletzt.

Bei einem neuerlichen Zusammenstoß mit Soldaten blieb Ernesta Gori zurück, gab ihren Gefährten Feuerschutz und verschaffte ihnen so einen ausreichenden Vorsprung, um einen Segmentcontainer zu erreichen. (Rudyn 2)

Flucht

Beim Notstart der RGC-06 FIFFY stürzte ein Behälter mit hochkonzentrierter Säure um, der Varidis traf. Atlan gelang es, die auf die Haut getropfte Chemikalie notdürftig zu entfernen. Um den Heilungsprozess der Haut der schwer geschockten Rudynerin zu beschleunigen, legte ihr der Arkonide seinen Zellaktivator an.

Durch den Kontaminierungsalarm aufgeschreckt, fand Patty Ochomsova die blinden Passagiere, doch Oderich Musek konnte die Müllkutscherin von einer Meldung an die Behörden abhalten. Atlan kümmerte sich um Varidis und wusch die Säurespuren mit Wasser aus der Hygienekabine von ihrem Körper. Dann legte er der Rudynerin erneut den Zellaktivator an. Mit einem U-Schweber der FIFFY verließen die Gefährten die Müllschute und landeten im Holoi-Gebirge. (Rudyn 3)

Die Kalfaktorin wurde in Gympmost von Ti Sun behandelt und gepflegt. Als sie wiederhergestellt war, verspürte sie große Erleichterung darüber, dass sie bei den von ihr unterstützten Santuasi gelandet war. Solange sich die Santuasi nicht in die Belange der Union einmischten, hatte ihnen Varidis Frieden zugesichert. (Rudyn 3)

Gegenschlag

Die Kalfaktorin aktivierte den Piratensender Kalfaktopia, um die lange geplante Gegenpropaganda einzuleiten. Sie flog mit Artur Lokwenadse, Atlan, Trilith Okt, Ti Sun und Pöör nach Genzez ,um Vorbereitungen für den entscheidenden Schlag gegen den Generalkalfaktor zu treffen.

Während Nastases Regierungserklärung am 22. September auf dem Platz der Großen Einheit strahlte Varidis ein Kodesignal ab, das alle öffentlichen Verkehrsmittel lahmlegte. Über einen Transmitter erreichten Varidis und Atlan das Innere der Energieglocke, unter der Nastase seine Rede hielt und griffen ihn an. Nastase setzte sich durch einen im Sockel des Rednerpults verborgenen Fluchttransmitter erwartungsgemäß ab. Kurz zuvor war er von Atlan mit einem Signalgeber markiert worden. Varidis und der Arkonide brachen den Angriff ab und zogen sich durch den eigenen Transmitter zurück.

Das Ende des Umsturzversuches

Der Fluchtweg Nastases konnte vom USO-Stützpunkt aus durch die Markierung verfolgt werden. Auf Moltov Port wurde er aufgefordert, sich zu ergeben. Es kam zu Kämpfen mit angreifenden COMBAT-III-Robotern. Trilith Okt nahm den Zellaktivator Nastases an sich. Der Generalkalfaktor wurde von Atlan erschossen.

GeKalKo-Kommandos holten die Kalfaktorin und ihre Kampfgefährten ab. Varidis wurde von der Bevölkerung bei ihrer Ansprache bejubelt. Die Ordnung auf Rudyn wurde wiederhergestellt. Krisenfall Sturmwind war beendet. (Rudyn 3)

Quellen

Rudyn 2, Rudyn 3