Nuruzzaman

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Der Terraner Nuruzzaman war im Jahre 1469 NGZ Kommandant des Explorers BOMBAY im Range eines Oberst.

Erscheinungsbild

Er war von mittlerer Größe und von kompaktem Körperbau. Er hatte ein rundes Gesicht, einen Dreitagebart, dichtes, blauschwarzes, nach hinten gebürstetes Haar, hellblaue Augen, buschige Augenbrauen und schien ständig zu lächeln. (PR 2604, PR 2605)

Charakterisierung

Auf der BOMBAY war nicht bekannt, wie Nuruzzamans Vorname lautete. Die Frage danach beschäftigte nahezu die gesamte Mannschaft. Die Antwort wiederum war sein wohlgehütetes Geheimnis. (PR 2605)

Nuruzzaman behauptete, sein Nachname würde in einer altterranischen Spache »Beharrlichkeit« bedeuten, wohingegen er in einer früher auf Ferrol gebräuchlichen Sprache »Der Verschwiegene« bedeuten sollte. (PR 2605)

Geschichte

Nachdem das Solsystem am 5. September 1469 NGZ in die Anomalie versetzt wurde, beauftragte ein Krisenstab um Reginald Bull und Henrike Ybarri Nuruzzaman und die BOMBAY damit, zwecks Erkundung dieser neuen Art von Raum das nächstgelegene Sonnensystem anzufliegen, das von Sol 17 Lichtjahre entfernt lag und dem Bull den Namen Next-Stop gab. (PR 2604)

Auf dem Weg dorthin ließ Nuruzzaman vier SKARABÄEN ausschleusen, um den anarchischen Raum der Anomalie besser untersuchen zu können. Ein SKARABÄUS, die AGHORA, fiel dabei einer »Irrlicht« genannten energetischen Fluktuation zum Opfer, die anderen SKARABÄEN konnten sich zurück in die Hangars der BOMBAY retten. (PR 2605)

Im Next-Stop-System entdeckte die BOMBAY die Brückenwelt. Eine Annäherung an die Stadt in der Mitte der Planetenbrücke war aber aufgrund der dysfunktionalen Gezeiten nicht möglich. Daraufhin ließ Nuruzzaman den SKARABÄUS VAHANA unter dem Kommando von Jenke Schousboe ausschleusen, dem es gelang, auf dem Planeten Faland zu landen. Nachdem man Kontakt zu den auf Faland lebenden Favadarei aufgenommen hatte, gelang es der Besatzung der VAHANA, auf die Planetenbrücke Shath überzuwechseln. Ein Kontakt zwischen der VAHANA und der BOMBAY gestaltete sich aufgrund der dysfunktionalen Gezeiten zunächst schwierig und brach schließlich gänzlich zusammen. (PR 2605, PR 2606)

Nachdem die Besatzung der VAHANA entdeckte, dass der ursprünglich in der Gruft NIMMERDAR im Shath unterhalb der Stadt Alldar-Shat begrabene Leichnam der verstorbenen Superintelligenz ALLDAR verschwunden war, machte die Allgegenwärtige Nachhut, die Schutztruppe ALLDARS, Jagd auf die Mitglieder der LFT unter dem Vorwand, diese hätten die Leiche gestohlen. Es gelang der Besatzung der VAHANA von der Brückenwelt zu entkommen, nicht wissend, dass sie die Nanoroboter eines Kriegs-Ovulums der Nachhut an Bord hatten. Von Sternengaleonen der Nachhut verfolgt und durch deren Beschuss schwer beschädigt, erreichte die VAHANA trotzdem die BOMBAY, allerdings fiel aufgrund der Nanoroboter die Kommunikation zwischen der VAHANA und der BOMBAY aus. So kam es, dass Nuruzzaman am 30. September 1469 NGZ den Rückzug der BOMBAY ins Solsystem befahl, und an Bord noch niemand wusste, dass auch die BOMBAY mittlerweile von den Nanorobotern des Kriegs-Ovulums kontaminiert war. (PR 2618)

...

Quellen

PR 2604, PR 2605, PR 2606, PR 2618