Roboterspore

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Robotersporen waren ein technisches Produkt der Cantaro.

PR1446.jpg
Heft: PR 1446
© Pabel-Moewig Verlag KG

Allgemeines

Robotersporen waren halborganische Roboter mit einer Maximalgröße von 0,15 Millimetern. Je nach Typ waren sie mit 15 bis 35 kurzen, haarfeinen Bewegungsmechanismen ausgestattet. Sie konnten sich – je nach Aufgabengebiet – zu einem Mikromodul aus zehn bis hundert Sporen zusammenschließen.

Sie konnten sowohl destruktiv als auch konstruktiv eingesetzt werden. Dies war von der Programmierung durch die jeweiligen Auftraggeber abhängig. Der Besitzer konnte die in ihrer Grundform deaktivierten Sporen bis zum Eintritt eines von ihm vorbestimmten Zeitpunktes oder Ereignisses aktivieren. Robotersporen wurden dazu eingesetzt, die computerunterstützten Prozesse auf Raumschiffen oder die Infrastruktur ganzer Planeten zu sabotieren.

Fähigkeiten

Die Nanoroboter besaßen verschiedene Fähigkeiten. Zum einen waren sie mit einer beschränkten Intelligenz ausgestattet, die es ihnen gestattete, die ihnen einprogrammierten Aufgaben zu erfüllen. Darüber hinaus konnten sie gleichartige Sporen identifizieren und sich zu Modulen zusammenschließen. Hierzu verbanden und verschränkten sich die haarfeinen Bewegungsmechanismen miteinander. Zur Fortbewegung nutzten sie Antigravfelder. Besonders gefährlich war die Eigenschaft, sich rasend schnell aus den Stoffen ihrer Umwelt zu reproduzieren und somit weitere Sporen zu erzeugen. Sie konnten sich nahezu überall Zugang verschaffen und nisteten sich in alle möglichen Geräte ein, um sie dann zu verwüsten oder Fehlschaltungen auszuführen.

Bekämpfung

Die Robotersporen konnten durch die Bestrahlung mittels Mikrowellen einer bestimmten Frequenz bekämpft werden. Die Module fielen auseinander, da sich ihre Verkettungen lösten. Sie verloren ihre Koordinationsfähigkeiten und zerfielen bei länger auf sie einwirkender Strahlung.

Geschichte

Es wurde vermutet, dass der Cantaro Daarshol Robotersporen im Jahre 1144 NGZ auf dem Planeten Phönix einschleusen konnte. Dort richteten diese ein Chaos mit großen Zerstörungen und vielen Toten an. Es gelang Ronald Tekener und dem Haluter Icho Tolot, die Sporen aufzuspüren und zu vernichten.

Quellen