Runa

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Terranerin Runa war die Schwester von Silmi Khabir und eine Minenhündin.

Erscheinungsbild

Sie war eine gut aussehende Frau mit langen, zu einem Pferdeschwanz gebundenen schwarzen Haaren. Sie trug meist einen Overall, welcher mit allerlei Taschen versehen war, in denen sie Werkzeuge verstaute, um sie für ihre Arbeit als Minenhund jederzeit griffbereit zu haben.

Charakterisierung

Sie war eine Frau, die keine Angst und kein Zögern kannte. Sie wusste immer was sie wollte, und gab sich nicht damit zufrieden, ihr Ziel nur auf einen Weg erreichen zu können, sondern hatte immer mehrere Eisen im Feuer und war meist auf alles vorbereitet.

Geschichte

Runa verließ Terra schon früh, um auf eigenen Beinen zu stehen und ihren Weg zu gehen. Es verschlug sie nach Tarkalon, wo sie sich den Minenhunden anschloss, um den Tarkas nach ihrem jahrzehntlangen Bürgerkrieg auf ihre Art zu helfen. Sie fand in Kellemdan einen Tarka, der ihr Halt gab und ohne den sie nichts wäre.

Anfang 2156 holte Runa ihre Schwester Silmi vom Raumhafen in Tarkal ab, da diese sich nach einer großen Enttäuschung entschlossen hatte, die Erde zu verlassen und auf Tarkalon ein neues Leben für sich und ihr ungeborenes Kind zu beginnen. Runa unterstützte sie dabei nach Kräften, indem sie dafür sorgte, dass Khabir als Ärztin bei den Minenhunden arbeiten konnte. Um sich dieses Wissen aneignen zu können, stellte Runa Khabir einen Stapel von Fachliteratur zur Verfügung und meinte, dass sie alles Weitere in der Praxis lernen würde.

Im März 2164 waren die Minenhunde immer noch dabei, mit ihren mobilen Häusern von Trümmerwüste zu Trümmerwüste zu ziehen, um die Umgebung für die Bevölkerung wieder sicherer zu machen. Tanisha, die Tochter Silmis, und Grishen, ihr Adoptivsohn, lebten seit Jahren unter den Minenhunden und stahlen sich eines Tages heimlich an Bord eines Gleiters, mit dem Runa, Kellemdan und andere in ein weiteres Trümmerfeld eindrangen, um es zu säubern. Eigentlich nur als Mutprobe gedacht, entwickelte sich das Ganze plötzlich zu tödlichem Ernst, als die beiden Kinder ihrer Tante folgten, die das Gelände sichern wollte. Dabei stieß sie auf einen Bewohner der Trümmerwüste, der ihr mit einem Granatsplitter schwerste Verletzungen zufügte, bevor Grishen ihn töten konnte. Tanisha schickte Grishen, um Hilfe zu holen, und blieb bei ihrer Tante. Tanisha konnte nichts für Runa tun und wünschte sich in ihrer Verzweiflung zu ihrer Mutter, an den einzigen Ort, an dem Runa ihrer Meinung nach geholfen werden konnte. Übergangslos waren Tanisha und Runa plötzlich im Haus Silmis, die mittlerweile Ärztin war, aber trotzdem kam für Runa jede Hilfe zu spät, sie starb in den Armen von Tanisha und nahm ihr das Versprechen ab, auf ihre Mutter aufzupassen.

Quelle

PR-Action 13