Runar

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Der Randhole Runar war ein einstiger Widerstandskämpfer gegen den Dunklen Oheim.

Charakterisierung

Er war eine Koryphäe auf dem Gebiet der Kybernetik.

Geschichte

Einst war Runar ein Widerstandskämpfer, der sich mit der grausamen Situation in der Schwarzen Galaxis nicht abzufinden bereit war. Er sammelte bei seinen Kämpfen unter anderem auf der Slarenwelt Yxod Erfahrungen im Umgang mit Gersa-Predoggs, den gefürchteten Robotern des Dunklen Oheims. Durch nicht näher bekannte Umstände wurde er gefangen genommen, verhört und als durch und durch positiv eingestuft, weshalb man ihn auf das Weltenfragment Luckirph brachte.

Hier wurde er einer langsamen Gehirnwäsche unterzogen, die ihn glauben lassen sollte, dass der Dunkle Oheim längst tot und durch ein friedliebendes Wesen ersetzt worden war, das ihre Unterstützung benötigte. Denn dessen Macht stand noch auf tönernen Füßen, und die Reviere wurden noch immer von Neffen beherrscht, die durch und durch böse waren. Aber diese Prozedur griff bei ihm nur schlecht, weshalb er im Jahre 2650 einer kleinen Gruppe Unbeeinflusster angehörte, während er nach außen hin vorgab, von der gemeinsamen Sache überzeugt worden zu sein.

Eines Tages arrangierte der Kärnsizer Umlyr ein Treffen der Rebellen, an dem außer ihnen beiden noch Atlan, Razamon, Irda, Nelom und Rudogg teilnahmen. Es fand im Navalynn statt, einem Haus, das sich am Grunde eines kleinen Sees befand und nur durch eine Taucherbeehl zu erreichen war. Gemeinsam schmiedeten sie den Plan, einen Gersa-Predogg zu verhören, um die Wahrheit über die Situation auf Luckirph herauszufinden. Während Rudogg nicht an der Umsetzung teilnahm, schalteten die anderen sechs Yndorm in einem günstigen Moment aus. Irda und Nelom rissen Yndorm zuerst Arme und Beine ab, dann entfernten sie mit ihren kräftigen Pranken die Brustplatte, sodass der Zapfenergiewandler frei zugänglich war. Ohne diesen erlosch das künstliche Bewusstsein eines Gersa-Predoggs nach 20 Stunden, und bei dieser Aussicht war Yndorm bereit, die Wahrheit zu sagen. Dem Kybernetiker konnte er keine Lügen auftischen, da er sie als solche erkannt haben würde. Daher berichtete Yndorm, dass es eine Lüge sei, dass der Dunkle Oheim tot und durch ein positives Wesen ersetzt worden war. Die Ansammlung positiver Wesen auf Luckirph war notwendig für die Erhaltung des Bösen, und einzig und allein darum waren sie alle hierher gebracht worden. Der Torso des Roboters verging in einer Stichflamme, als Atlan nach dem Erscheinungsbild und dem Aufenthaltsort des Dunklen Oheims fragte.

Auf dem Weg zurück in ihre Unterkünfte wurden sie von Bleichen Alven paralysiert und in ein Haus gebracht. Als sie wieder erwachten, betraten einige Alven das Haus; ihr Anführer Dillion behauptete, sie anfänglich für Saboteure gehalten zu haben, aber die Beweise sprächen dagegen. Er ließ die Überreste Yndorms sowie einen Kybermag heranschaffen und verhörte die Positronik des zerstörten Roboters. Dabei kam heraus, dass Yndorm ein Verräter gewesen war, der aufgrund einer alten Geheimprogrammierung falsche Auskünfte über den Dunklen Oheim gegeben hatte. Das verwirrte die Rebellen, da ihnen obendrein gesagt wurde, sie hätten richtig gehandelt und könnten wieder ihrer Wege gehen.

Anmerkung: Runars weiteres Schicksal ist unbekannt.

Quelle

Atlan 476