Ruoryc

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Planeten. Für weitere Bedeutungen, siehe: Ruoryc (Begriffsklärung).

Ruoryc ist ein Hochschwerkraftplanet, dessen Lage streng geheim gehalten wird. Er ist der achte Planet der blauen Riesensonne Yrgarh (Atlan 275).

Astrophysikalische Daten: Ruoryc
Sonnensystem: Yrgarh
Galaxie: Milchstraße
Monde: 1 (Lettaby)
Typ: Extremwelt
Schwerkraft: 4,52 g
Bekannte Völker
Mathoner, Ruorycs

Übersicht

Diese Welt ist etwa 1,5 mal so groß wie Terra und hat durch die hohe Konzentration schwerer Elemente die fünffache Masse. Es gibt elf Inselkontinente und sehr unruhige Meere. Durch den nur 150.000 Kilometer entfernten Mond sind die Gezeiten stark ausgeprägt. (Atlan 334) Dieser atmosphärelose Himmelskörper trägt den Eigennamen Lettaby. (Atlan 395)

Ruoryc verfügt über eine Atmosphäre, die für Lemuriden hochgiftig ist und nur wenig Sauerstoff enthält. Außerdem herrscht auf dem Planeten eine starke Wikipedia-logo.pngradioaktive Strahlung, die bei ungeschützten Lebewesen binnen weniger Stunden zum Tod führen würde.

Die Sonne ist von der Planetenoberfläche aus wegen der dichten Atmosphäre nicht zu sehen. (Atlan 276)

In einer Ebene befinden sich sieben Kuppeln, in denen MYOTEX Städte errichtet hat, die den Mathonern ein unbeschwertes Leben ermöglichen. Unweit davon befindet sich die Thalamon-Senke, durch die sich ein Strom aus giftigen Gasen schlängelt, der danach über eine Schlucht in die Tiefe stürzt, wo er wegen des Temperaturunterschieds kondensiert und in flüssiger Form weiterfließt.

Eine weitere bekannte Gegend sind die Becerra-Hügel.

Bewohner

  • Ruorycs – Die endemische Bevölkerung brachte es zu einer sehr hochstehenden Zivilisation, der es möglich war, Raumschiffe aus Formenergie zu erzeugen, die intergalaktische Distanzen mühelos überwinden konnten.
  • Mathoner – Die Nachkommen des in Raumnot von MYOTEX geretteten lemurischen Raumschiffes MATHON. Sie wurden nach vielen Jahrtausenden an die Umweltbedingungen Ruorycs teilangepasst (und nach der Abschaltung von MYOTEX durch genetische Auslese notgedrungen vollangepasst).

Geschichte

Vor unbekannter Zeit entwickelte sich die Zivilisation der Ruorycs zu einer hochstehenden und friedfertigen Kultur. Sie entwarfen Raumschiffe, die intergalaktische Entfernungen mit dem Interdimensionstriebwerk mühelos überwinden konnten und aus Formenergie bestanden. Außerdem entwickelten sie Psiotroniken, die herkömmlichen Positroniken um ein Vielfaches überlegen waren.

Eines Tages entdeckten sie einen Planeten, der für sie optimale Lebensbedingungen aufwies, so dass sie ihn besiedeln wollten. Doch da stellten sie fest, dass sie durch zahlreiche Krankheiten dezimiert wurden. Sie sterilisierten den Planeten und kehrten heim. MYOTEX wertete die Aufzeichnungen aus und stellte fest, dass die vermeintlichen Krankheitserreger Intelligenzwesen waren (die sich Aurogilts nannten) und in einem Kollektiv lebten. Aus Scham darüber zogen sich die Ruorycs von der galaktischen Bühne zurück und verfielen in Degeneration. Dies ereignete sich ungefähr im Jahre 60.000 v. Chr.

Etwa um 50.000 v. Chr. tauchte das lemurische Raumschiff MATHON im Yrgarh-System auf, weil es in Raumnot geraten war. Es wäre vermutlich in die Sonne gestürzt, hätte MYOTEX nicht eingegriffen und es nach Ruoryc gebracht. Fortan beherbergte MYOTEX die Flüchtlinge und bot ihnen eine neue Heimat in sieben Kuppeln, die speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmt waren. Nach vielen Jahrtausenden erwachte langsam Unmut in ihren Nachkommen, die sich durch die Psiotronik bevormundet vorkamen. Es gab mehrere Rebellionen, die fast immer zum Tod der Aufständischen führten, da diese sich in den lebensfeindlichen Gebieten außerhalb der Kuppeln nicht behaupten konnten. Nach langer Zeit entwickelte MYOTEX zwei Programme, um dem entgegen zu wirken:

1. ein Programm zur Anpassung der Flüchtlinge an die an sich tödlichen Umweltbedingungen der Extremwelt
2. ein Raumfahrtprogramm, das dem Forschungsdrang der Mathoner Abhilfe leisten sollte und sie zu Kosmische Kundschafter ausbildete.

Im Jahre 8020 v. Chr. waren die Mathoner bereits teilangepasst; sie fühlten sich bei einer Schwerkraft von 3 Gravos am wohlsten und konnten für mehrere Stunden auch die 4,52 g der normalen Schwerkraft Ruorycs sowie die lebensfeindlichen Umweltbedingungen ertragen.

Wenig später erreichten die Aurogilts das Yrgarh-System. MYOTEX ging von einem Racheakt aus und deaktivierte sich, damit die Eindringlinge nicht aus den Speichern ablesen konnten, dass ihre alten Gegner von diesem Planeten stammten. Viele Mathoner starben, die Überlebenden passten sich vollständig an die Umweltbedingungen an.

Im Jahre 7747 v. Chr. erreichte Algonkin-Yatta Ruoryc und hatte zuerst unfreiwilligen Kontakt mit den Aurogilts, die sich auf Lettaby niedergelassen hatten. Als der Kundschafter per Zufall Kontakt mit einem Ruoryc namens Rossini aufnahm und von ihm die Vorgeschichte erfuhr, aktivierte sich MYOTEX wieder, da die Riesenpsiotronik erkannt hatte, dass die Aurogilts doch nicht aus Rachsucht aufgetaucht waren.

Es ist unbekannt, was aus den Mathonern und den Ruorycs wurde. Da die Position des Planeten von MYOTEX streng geheim gehalten wurde und die Mathoner eine starke Rückstufung in ihrer kosmischen Entwicklung hinnehmen mussten, kann davon ausgegangen werden, dass sie zur Zeit des Solaren Imperiums (und danach) keine galaktische Bedeutung besaßen und Ruorycs Position weiterhin unbekannt war.

Quellen

Atlan 275, Atlan 334, Atlan 395