Sothin

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Sothin ist ein Planet in der Galaxie Gantatryn.

Astrophysikalische Daten: Sothin
Galaxie: Dwingeloo
Monde: 1
Typ: Sauerstoffwelt
Mittlere Sonnenentfernung: 136,037 Mio. km
Jahreslänge: 303,94 Tage
Rotationsdauer: 25,9 h
Achsneigung: 34°
Durchmesser: 13.823 km
Schwerkraft: 1,08 g

Übersicht

Er umkreist als zweite von insgesamt acht Welten eine gelbe Sonne vom Typ G7V. Der sonnennächste Planet ist ein Gesteinsbrocken, die Welten drei bis acht sind Gasriesen. (Dunkelstern 4)

Das Oberflächenbild wird von vier Kontinenten geprägt. Etwa zwei Drittel nehmen Meere ein. (Dunkelstern 4) Ein kleiner Mond mit 555 Kilometer Durchmesser umkreist den Planeten in einer Entfernung von 207.000 Kilometern. (Dunkelstern 5)

Geschichte

Im Juni 1225 NGZ erreichte die von Garbyor-Raumschiffen verfolgte AMENSOON den Planeten Sothin. Im System tobten heftige Hyperstürme, die die Flotte der Garbyor stark dezimierte. Beim Anflug auf Sothin hatte aber auch die AMENSOON mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die gesamte Steuerung fiel aus und Kythara verlor die Herrschaft über ihr Doppelpyramidenschiff. Die AMENSOON schien von einem bestimmten Punkt auf Sothin magisch angezogen zu werden. Das Schiff landete sanft, ohne dass Kythara etwas dazu getan hätte. Atlan und seine Mitstreiter erkannten, dass sich die Größenverhältnisse auf unerklärliche Weise verschoben hatten. Wo die Instrumente der AMENSOON zuvor noch normale Vegetation anzeigten, fand man sich nun inmitten einer ins riesenhaft vergrößerten Flora und Fauna wieder. (Dunkelstern 5)

Am 7. Juni stellte Gorgh-12 einen unerklärlichen Energieabfluss aus der AMENOON fest. Das Schiff wurde von verschiedenen riesigen Wesen angegriffen. Obwohl es Kythara und Kalarthras gelang, den Ausstoß der Fusionsreaktoren und der Masse-Energie-Konverter auf einem noch immer zu niedrigen Wert einzupendeln, versickerte der größte Teil der erzeugten Energie weiterhin. Mit den wenigen zur Verfügung stehenden Ortungsgeräten stellte Atlan fest, dass die Sonne pulsierte und wie beim Dunkelstern schwarze Protuberanzen ausstieß. Die Entstehung einer Supernova schien bevorzustehen. (Dunkelstern 5)

Atlan und Kythara machten sich auf, um die Energiequelle zu finden, die für die erzwungene Landung der AMENSOON verantwortlich war. Am 20. Juni erreichten sie einen riesigen Kuppelbau. Der Scheitelpunkt befand sich in 25 Kilometern Höhe. Am Boden erreichte die Kuppel einen Durchmesser von fünf Kilometern. Energieausstöße in Form von Schockwellen hatten ihren Ursprung in der Kuppel. Im Schutz der Deflektoren flogen Atlan und Kythara einen gewaltigen, offenen Torbogen von drei Kilometern Breite und mehr als sechs Kilometern Höhe an. Das Innere der Kuppel wurde von gewaltigen Lampen erhellt. Vor den zwei Eindringlingen erstreckte sich eine flache Metallebene. Im Mittelpunkt erhoben sich zwölf zuckerhutartige Gebilde, die kreisförmige angeordnet waren. Der Kreis hatte einen Durchmesser von 30 Kilometern. Jedes der Gebilde war 15 Kilometer hoch und hatte einen Basisdurchmesser von mehr als fünf Kilometern. In diesen durchsichtigen Gebilden wogten tiefschwarze, etwa einen Meter große Flocken aus Schwarzer Substanz. Die Kuppel wurde von einer gewaltigen Schockwelle erschüttert. Eine der Säulen zerbrach und entließ die Schwarze Substanz. Atlan und Kythara wurden weggeschleudert. Kythara vermutete, dass die Kuppel eine Experimentierstation der Lordrichter von Garb war. Hier versuchten sie offenbar, mit der Schwarzen Substanz Objekte des Standarduniversums der Natur des Mikrokosmos anzupassen. Die AMENSOON und ihre Besatzung waren somit tatsächlich verkleinert worden. (Dunkelstern 5)

Kythara versuchte, die Substanz mental zu beeinflussen. Eine gewaltige Schockwelle schleuderte die Varganin und Atlan in die Luft. Nun zerplatzten auch die restlichen zuckerhutartigen Gebilde. Der Boden brach auf, Metall verbog sich und schmolz. Atlan und Kythara schalteten die Antriebe ihrer Anzüge auf Höchstleistung. Nach einer neuerlichen Schockwelle war alles vorüber. Die Kuppel war verschwunden. Die Umwelt veränderte sich dramatisch, die Bäume und die Lebewesen schrumpften rapide. Alles erlangte seine normale Größe wieder. (Dunkelstern 5)

Die Schwarze Substanz war vollständig in die Sonne transitiert worden. Die AMENSOON verließ Sothin. Die Sonne des Planeten begann zu pulsieren und verwandelte sich in eine Supernova. Schwarze Substanz materialisierte, versank in der Sonne und beschleunigte so den Prozess. Die AMENSOON rettete sich in den Hyperraum. (Dunkelstern 5)

Quellen

Dunkelstern 4, Dunkelstern 5