Sourou Gashi

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Sourou Gashi war im 15. Jahrhundert NGZ der Kapitän des terranischen Frachtraumers STELLARIS.

Stellaris34.jpg
Sourou Gashi in Galauniform (Mitte)
Heft: PR 2686, Stellaris 34
© Pabel-Moewig Verlag KG
und Michael Vogt, Berlin

Erscheinungsbild

Sie trug einen Siegelring, der ein Geheimfach barg.

Charakterisierung

Sie bestand darauf, Kapitän statt Kommandant genannt zu werden, weil die STELLARIS ein Zivilfrachter war und die Anrede »Kommandant« nur für den Befehlshaber einer militärischen Einheit verwendet wurde. Die korrekte Ansprache war »Madam Kapitän«.

Sie hasste Drogen, Ungewissheit und Überheblichkeit. Gelegentlich saß sie mit halb geschlossenen Augen im Schneidersitz im Stuhl des COMMAND-Podests. Nach mehreren Jahren an Bord der STELLARIS ödete sie das langweilige Bordleben an.

Sie verfügte über einen der Mentalstabilisierung ähnlichen Schutz vor psionischen Angriffen. Suggestive Impulse nahm sie als eine Art Wispern wahr.

Geschichte

Laut eigener Aussage wurde Gashi auf der Venus geboren, ihre Eltern siedelten jedoch mit ihr zur Erde, nach Australien über, wo sie in der Nähe von New Sidney aufwuchs. Daher hatte sie auch nicht die blaue Haut der Venusgeborenen, obwohl ihre Vorfahren schon seit langer Zeit auf der Venus lebten. (Stellaris 25)

Bevor Sourou Gashi Kapitän der STELLARIS wurde, war sie eine Kriminelle. In dieser Zeit war sie mit Cesar Munoz liiert. Bei einem Coup täuschte er seinen Tod vor und riss sich die erbeuteten Hyperkristalle unter den Nagel. Sie fühlte sich zu ihm wegen seiner Zielstrebigkeit angezogen.

Gashi hatte sich selbst und einer Frau namens Takri geschworen, sich von ihrem alten Lebenswandel zu lösen. Daher lehnte sie eine Megagalax ab, um Niba Ampyr, einer Schmugglerin, zu helfen.

Sie verständigte sich in Notsituationen mit ihrer Stellvertreterin Bifonia Glaud durch Handzeichen. Tippte sie mit dem Zeigefinger zuerst auf ihr linkes Knie, danach auf das rechte, bedeutete diese Abfolge: Keine Linearetappe, sondern Transition.

Quellen

Stellaris 16, Stellaris 17, Stellaris 18, Stellaris 19, Stellaris 23, Stellaris 25, Stellaris 34