Verladen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:Stellaris17)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21

Überblick
Serie: Stellaris (Nr.  17)
Titel: Verladen
Autor: Roman Schleifer
Titelbildzeichner: Gerhard Schlegel (Laska Grafix)
Erschienen in: PR 2546
Erstmals erschienen: Freitag, 4. Juni 2010
Hauptpersonen: Sourou Gashi, Niba Ampyr, Rupert Wooten
Handlungszeitraum: 15. Jahrhundert NGZ
Handlungsort: STELLARIS
Vorwort von: Hartmut Kasper
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Als die STELLARIS auf Moal (Sourou Gashi bezeichnet ihn als Hinterwäldlerplaneten) landet, wird das Schiff beschlagnahmt, da gegen ein Besatzungsmitglied ein Haftbefehl vorliegt. Nähere Auskünfte werden aufgrund eines Feiertages erst am nächsten Tag zu erfahren sein.

Da Sourou Gashi den Namen des Täters bereits vorher wissen will, setzt sie eine interne Untersuchung an. Sie findet heraus, dass die Anzahl der an Bord gebrachten Waren nicht mit der Anzahl der dafür eingesetzten Frachtarbeiter übereinstimmt.

Im Verhör, das sie gemeinsam mit dem Sicherheitschef Rupert Wooten durchführt, gesteht Proht Kanlit, dass er ein Sicherheitsleck ausgenutzt hat. Als Arin Zort, die Positronikerin, herausfindet, dass die Prüfroutinen manipuliert wurden, wird der Frachtmanager Corlo Trenc verhört und gesteht, dass er gemeinsam mit Kanlit einen Schmuggel aufgezogen hat. Da Kanlit weiter leugnet, mit jemanden zusammengearbeitet zu haben, setzen Gashi und Wooten ihre Untersuchung fort. Schließlich überführen sie Niba Ampyr als Schmugglerin.

Mit ihren Parafähigkeiten hat die Suggestorin die Besatzung beeinflusst und seit 4,5 Jahren geschmuggelt. Der Versuch, Gashi zu beeinflussen, fällt negativ aus, da sich Gashi ähnlich einer Mentalstabilisierung gegen Parakräfte abschirmen kann. Als Gashi ungeachtet der Tatsache, dass sie die juristische Kompetenz nicht hat, Niba Ampyr ausliefern will, versucht die Schmugglerin die Kapitänin zu bestechen. Sie bietet Gashi eine Megagalax an, um eine Auslieferung an die moalschen Strafverfolgungsbehörden zu verhindern, da auf Moal die Todesstrafe auf Drogenschmuggel steht. Gashi lässt daraufhin von Arin Zort den Namen der gesuchten Person in der Polizeipositronik verändern. Der STELLARIS wird erlaubt, den Planeten wieder zu verlassen. Niba Ampyr soll den LFT-Behörden übergeben werden.

Illustration

Stellaris17.jpg
Zeichner: Gerhard Schlegel
© Pabel-Moewig Verlag KG