Tarka-Muun

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Tarka-Muun († November 446 NGZ) war eine Kartanin und Espo-Offizierin auf dem Planeten Hubei. (PR 1342)

Charakterisierung

Sie war eiskalt und völlig emotionslos. Was andere empfanden, interessierte sie nicht. Tarka-Muun lebte allein. Ihre Karriere war ihr wichtiger als Männer, sie schien sich vor einer Partnerschaft zu fürchten. Mit größtmöglicher Sorgfalt achtete sie darauf, schlank zu bleiben. (PR 1342)

Den Terranern gegenüber, die spät im Jahr 446 NGZ auf Hubei auftauchten, hegte sie unversöhnliche Feindseligkeit. Es durfte keine Kompromisse geben – Kompromissfähigkeit hielt sie für Schwäche. (PR 1342)

Geschichte

Im November des Jahres 446 NGZ geriet der Techniker Han-Doaq in Konflikt mit der Esper-Polizei (Espo), als er leichtfertigerweise ausplauderte, dass er bei der Anwendung von Paratau eine Paragabe an sich entdeckt hatte. Die drei Espo-Offizierinnen Tarka-Muun, Kara-Mau und Teres-Trie überwältigten ihn, spritzten ihm ein Schmerzen induzierendes Mittel und sperrten ihn in eine Zelle. In den folgenden Tagen verhörten sie ihn mehrmals, wobei Han-Doaq stets angab, sich nicht mehr erinnern zu können, seit er die Spritze bekommen hatte. Die drei Polizistinnen konnten nicht überprüfen, ob er die Wahrheit sagte, da er sich gegen ihren telepathischen Zugriff abschirmte. Sie betrachteten Han-Doaq als eine Gefahr für die Espo. Es gab zwar Mittel, einen Telepathen abzuwehren, aber es gab kein Mittel gegen seine weit über die Telepathie hinausgehende Fähigkeit! (PR 1342)

Ohne Teres-Trie, die sich um Objektivität bemühte, setzten Kara-Mau und Tarka-Muun den Mann unter Druck. Sie brachten falsche Anschuldigungen vor – unter anderem sexuelle Nötigung mehrerer Mädchen, Diebstahl einer heiligen Reliquie und Sabotage des Klomenantriebs – und Tarka-Muun schlug auf ihn ein. Verspätet kam Teres-Trie dazu und verhinderte durch ihr Eingreifen schwerere Verletzungen. Eingeschüchtert unterzeichnete Han-Doaq einige Papiere, daraufhin ließen sie ihn frei. Über seine Begabung musste er Stillschweigen bewahren. In seiner Zelle fanden Tarka-Muun und Teres-Trie seinen letzten Paratau-Tropfen; nach einem kurzen Streit steckte Teres-Trie ihn ein. (PR 1342)

Einige Zeit später wurde die Espo alarmiert, als Fremde auf Hubei auftauchten. Sowohl Kara-Mau als auch Tarka-Muun wurden von der Protektorin Mia-San-K'yon bei der Zusammensetzung des Krisenstabs übergangen. Als die beiden Offizierinnen darüber beraten wollten, starb Kara-Mau plötzlich und unerwartet. Als Todesursache wurde eine Art Zellexplosion ihres Gehirns ermittelt. Tarka-Muun überredete Teres-Trie, ihr den einen Paratau-Tropfen zu überlassen. Kurz darauf starb sie auf ebenso mysteriöse Weise. (PR 1342)

Quelle

PR 1342