Trischan

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Trischan war ein Weltraumpirat aus der Oka-Sippe und Neffe des Patriarchen Okarz.

Erscheinungsbild

Der Springer war schlank und hochgewachsen. Sein Körper war durchtrainiert und sehr beweglich. (Traversan 7)

Charakterisierung

Er war machtbewusst, erfolgsorientiert und führte einen asketischen Lebensstil. Die eher hemdsärmlige und genussorientierte Arbeitsweise Okarz' war ihm zuwider, der ihn wiederum einen »kastrierten Spaßverderber« nannte. (Traversan 7)

Geschichte

Im April 5772 v. Chr. (Ansoor des Jahres 12.402 da Ark) arbeitete er an Bord des Flaggschiffs OKA VIII, als Okarz in gewohnter Manier den Luxus-Passagierraumer PARINDE bei 39-Karrat überfiel. Die PARINDE wurde geentert, die Mannschaft im Kampf getötet oder eingesperrt und die Passagiere als mögliche Lösegeld-Geiseln zusammen mit allem brauchbarem Material auf die OKA VIII gebracht. Die PARINDE wurde von den Piraten mitsamt den Besatzungsmitgliedern gesprengt. (Traversan 7)

Okarz und seine Piraten richteten ein rauschendes Fest aus. Trischan nahm daran nicht teil. Er sah durch die vielen Gefangenen, die Okarz immer wieder machte, die Sicherheit des Schiffes gefährdet. Eines Tages würden diese Gefangenen dahinter kommen, dass nur wenige von ihnen überleben würden. Dann würden sie sich zusammenrotten und sich mit Händen und Füßen zur Wehr setzen, da sie ohnehin nichts zu verlieren hätten. Mit seinen Getreuen plante er, während des Festes das Kommando über die OKA VIII zu übernehmen. (Traversan 7)

Midroth warnte den Patriarchen vor seinem Neffen. Okarz hatte sich mit einer jungen Arkonidin in seine Gemächer zurückgezogen. Der Patriarch gab vor, seinen Rausch auszuschlafen. In Wirklichkeit war er jedoch hellwach und wartete auf Trischan, den Attentäter. Dieser betrat mit zwei Gesinnungsgenossen die Kabine. Okarz schaltete das Licht ein und verblüffte die drei Männer dadurch derart, dass sie vergaßen, ihre Waffen zu benutzen. Gleichzeitig aktivierte der Patriarch einen Schutzschirm, der von einem starken Projektor im Gürtel um seinen Leib aufgebaut wurde. Die beiden Männer eröffneten das Feuer, während Trischan die Flucht ergriff. Okarz erschoss die beiden Attentäter und verfolgte seinen Neffen. Doch dieser konnte verschwinden. (Traversan 7)

Trischan war sich klar darüber, dass jemand den Patriarchen gewarnt haben musste. Trotz der erlittenen Niederlage dachte der Springer nicht daran, seine Pläne zu begraben. Die Rebellen schalteten die Energie in der OKA VIII ab. In den Korridoren brannte nur mehr die Notbeleuchtung, die Antigravschächte funktionierten nicht mehr. Okarz und seine Anhänger hatten sich in der Zentrale verschanzt. Erst als es den Meuterern gelang, die Zentrale zu umzingeln war Okarz gezwungen, die Zentrale zu räumen. Trischan ließ die Energieversorgung wieder aktivieren. (Traversan 7)

Doch Okarz gab sich noch lange nicht geschlagen. Er zog sich mit seinen Getreuen zum Bug der OKA VIII zurück. Hier befanden sich auch die Beiboote. Okarz hoffte, dass Trischan glaubte, der Patriarch plante, sich abzusetzen. (Traversan 7)

Trischan näherte sich seinem Onkel mit gezogenem Thermostrahler und Desintegrator. Okarz aktivierte mit seiner Fernbedienung die geheime Schaltung, die überall im Schiff Energieschirme aufbauen ließ. Ein Appell Trischans, sich zu ergeben, verhallte ohne Reaktion. Okarz forderte im Gegenzug seinen Neffen auf, sich zum Faustkampf zu stellen. (Traversan 7)

Ein heftiger Kampf zwischen Trischan und Okarz entbrannte. Trischan drohte zu unterliegen. Ein heftig geführter Schlag gegen den Kopf zwang ihn auf die Knie. Mit Fäusten und Füßen bearbeitete Okarz den Meuterer, bis dieser auf dem Boden lag. Mit einem erbarmungslosen Griff hielt der Patriarch den Kopf seines Widersachers fest. Verzweifelt versuchte Tristan mit einem Vibratormesser einen Treffer zu landen. Okarz konnte den Stoß abfangen und rammte das Messer tief in die Brust von Trischan. Innerhalb weniger Minuten legten Trischans Gefolgsleute ihre Waffen nieder. (Traversan 7)

Inzwischen hatten die ehemaligen Gefangenen unter Führung von Altao von Camlo die Kontrolle über die OKA VIII übernommen. Die Arkoniden trieben die Springer in einer Ecke zusammen. Okarz zog das Messer aus Trischans Körper. Mit einem leisen Seufzer wich das Leben aus ihm. (Traversan 7)

Quelle

Traversan 7