Truvmer

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Der Truvmer war das Gleiskettenfahrzeug des auf Pthor lebenden Odinssohnes Heimdall.

A316 1.JPG
Atlan 316
© Pabel-Moewig Verlag KG

Aussehen

Er bestand aus einem etwa neun Meter langen metallischem Leib, der mit vier röhrenförmigen Beinen mit je einem großen Kugelgelenk an zwei breite Gleisketten befestigt war. Der Körper setzte sich nach hinten in ringförmigen Elementen fort, die in einer Art Skorpion-Schwanz endete, an dessen Spitze sich ein starker schwenkbarer Scheinwerfer befand. An der Vorderseite des Metallleibs befand sich eine durchsichtige Kunststoffkuppel, in der sich die Steuerung befand, sowie zwei breite, gepolsterte, nebeneinander angeordnete Sitze. Die Kuppel bestand aus zwei Teilen – der obere konnte zurückgeklappt werden, damit die Passagiere ungehindert ein- und aussteigen konnten. In Fahrt waren die Teile üblicher Weise fast geschlossen, nur ein kleiner Schlitz blieb offen. Das Vehikel konnte auch unter Wasser fahren (selbstverständlich bei völlig geschlossenem Vorderteil). (Atlan 316) Vorne befanden sich zwei weitere, nicht schwenkbare Scheinwerfer.

Unter dem Sitz befand sich eine Vorrichtung, in der die Khylda Heimdalls fixiert werden konnte. Im Laderaum befanden sich auch einige Reparaturwerkzeuge sowie Ersatzteile, zum Beispiel für die Gleisketten. (Atlan 316)

Steuerung

Die beiden Gleisketten konnten unabhängig voneinander gesteuert werden. Sollte der Truvmer eine Rechtskurve machen, wurde die Geschwindigkeit der rechten Gleiskette verringert beziehungsweise die der linken erhöht. Ein eigentliches Lenkrad existierte nicht. (Atlan 316)

Geschichte

Der Göttersohn Heimdall fuhr mit dem Truvmer zwischen der Straße der Mächtigen und dem Taamberg hin und her. Im Jahre 2648 lieh Heimdall den Truvmer Koy dem Trommler, damit dieser seinen Weg nach Nordwesten fortsetzen und Kramolan treffen konnte. Nach der Begegnung mit dem Seher setzte Koy seine Fahrt mit dem Truvmer fort. (Atlan 316)

Quelle

Atlan 316