Straße der Mächtigen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Straße der Mächtigen verlief vom Südwesten bis zum äußersten Nordosten des Dimensionsfahrstuhls Pthor. Thalia bezeichnete sie meistens als den schlafenden Fafnir.

Verlauf der Straße der Mächtigen

Übersicht

Die Straße der Mächtigen erstreckte sich von Wolterhaven bis zum Steinheim des Odinssohns Balduur und weiter bis zur Stadt Orxeya. Dann verlief sie über die Steppe Kalmlech vorbei an Honirs Wasserschloss Komyr und erreichte die Bucht der Zwillinge mit den an der Straße liegenden Zwillingsstädten Zbahn und Zbohr und den dazwischen liegenden Ruinen der Burg des Göttervaters Odin. In Zbohr änderte die Straße die Richtung landeinwärts, vorbei an Heimdalls Lettro nach Donkmoon.

Nach dem Passieren der Lücke zwischen Taamberg-Massiv und Barkot-Gebirge verlief die Straße vorbei an Sigurds Lichthaus südlich der FESTUNG durch das nächste Gebirge, dann vorbei am Giftsee bis zum Endpunkt, der Stadt Aghmonth.

Odin und seine Söhne teilten sich die Verwaltung der Straße der Mächtigen auf. Auch nach dem Verschwinden Odins blieb die Verwaltung bei seinen Söhnen.

Die Strecke von Aghmonth bis Donkmoon gehörte in den Bereich Sigurds. Heimdall übernahm die Strecke von Donkmoon bis Zbohr. Der Göttervater Odin behielt sich das Teilstück zwischen Zbohr und Zbahn vor, seit seinem scheinbaren Tod ist es verwahrlost. Honir bekam das längste Teilstück zwischen Zbahn und Orxeya zugesprochen. Balduur verwaltete das Teilstück zwischen Orxeya und Wolterhaven.

Eine weitere Sage aus dem Umkreis der Straße der Mächtigen betrifft die Zwillingsstädte Zbohr und Zbahn, die Städte der Technos. Beide wurden einst von zwei Zwillingsbrüdern gleichen Namens gegründet und beherrscht. Beide Brüder waren uneins darüber, wer nun die schönere Stadt erbaut hat. Wie Romulus und Remus gerieten sie in Streit miteinander und töteten sich gegenseitig. Seitdem sollen ihre Geister in diesem Bereich über die Straße der Mächtigen spuken.

Die Straße war ein silber-metallisches Band mit eingravierten Zeichen. Die meisten Bewohner Pthors vermieden ihre Benutzung als Verkehrsweg, da sich allerlei Gerüchte und Aberglauben darum rankten. Der Luftraum darüber war jedoch ein beständiger Schwebepfad für die Zugors, das Hauptverkehrsmittel von Pthor. Honir befuhr die Straße regelmäßig mit seinem Fahrzeug, der Windrose, und auch Heimdall ließ seinen Truvmer gelegentlich darauf fahren oder ritt auf ihr. Den Horden der Nacht war das Überschreiten der Straße verboten, außer wenn sie auf eine Welt losgelassen wurden. Die Straße der Mächtigen war bei Atlans Ankunft auf Pthor vielfach bereits zur Hälfte zugewachsen und von Trümmern, undefinierbaren Wracks und Müllhalden gesäumt. An solchen Stellen, an denen die Horden sie öfter überquert hatten, war sie manchmal sogar tief in den Boden eingesunken und nicht mehr als metallisches Band erkennbar.

Anmerkung zum mythologischer Hintergrund: Der Lindwurm Fafnir ist eine Gestalt der nordischen Mythologie und wohnte bis zu seinem Tod durch Sigurd auf der Gnitaheide.

Geschichte

Welchen höheren Sinn die Straße der Mächtigen hatte, wer sie erbaute, warum die Kinder des verfemten Odin für die Aufsicht über die Straße zuständig waren, konnten Atlan und Razamon nicht ermitteln. Dieses Geheimnis bewahrte die Straße für sich.

Im Verlauf seines Aufenthaltes auf Pthor erfuhr Atlan von einem Mythos, der besagte, dass die Zerstörung der Straße gleichzeitig die Zerstörung von ganz Pthor bedeuten würde. Dieser Mythos war nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Während der finalen Auseinandersetzung mit den Herren der FESTUNG kam es zu großen Energieausbrüchen, und »der schlafende Fafnir« begann, sich unkontrolliert zu bewegen, als wäre »er« ein lebendes Wesen. (Atlan 325)

Als Atlan mit seinen Gefährten in die FESTUNG eindrang, strahlte die Straße der Mächtigen immer heller. Ein weißglühender Ball bewegte sich schnell von Westen nach Osten. Die Straße bäumte sich wie eine Schlange in Teilbereichen auf, so als versuchte sie, sich loszureißen. Gleichzeitig war ein bedrohlich klingendes Rumpeln und Dröhnen zu hören. Die Straße bäumte sich immer mehr auf und bewegte sich wie in einem Sturm wild hin und her. Als sie wie eine Peitsche wieder mit unvorstellbarer Wucht auf den Boden prallte, zerschmetterte sie zahlreiche Bestien der Horden der Nacht unter sich und zerstörte große Teile der Gärten um die FESTUNG. Die Straße der Mächtigen reichte nun bis knapp an die Pyramide heran. Das glühende Band prallte von der Pyramide ab und stieg wieder empor. Der zweite Aufprall auf den Boden war noch gewaltiger. Gebäude wurden von Explosionen zerstört, Brände flackerten auf, unterirdisch angelegte Stationen wurden vernichtet, überall in den Gärten schossen Feuersäulen in den Himmel. Auch in der FESTUNG selbst traten schwere Schäden auf. Dann kühlte die Straße der Mächtigen schnell ab und blieb als breites Band in den Gärten liegen. (Atlan 331)

Weblink

Quellen

Atlan 303, Atlan 304, Atlan 325