Tubbods

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Tubbods sind ein Volk von Wild Born, einem Planeten des Schwarms.

PR0557Illu 3.gif
Heft: PR 557 – Innenillustration 3
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Die Tubbods werden 1,40 m groß, haben eine schwarze, fett glänzende Haut und sind in der Regel untersetzt und kräftig. Ihre Köpfe erinnern an Bulldoggen mit einer stumpfen, flachen Mund- und Nasenpartie und breiten Schlappohren. Sie haben blassrote Zähne. An den Hüften befinden sich grünliche Organbeutel, die meist schlaff herabhängen wie nicht aufgeblasene Luftballons. Die Organbeutel sind lebenswichtig für die Tubbods. Wird einer von ihnen durchbohrt, kann der Tubbod sterben.

Kleinere Wunden schließen sich bei den Tubbods sehr schnell.

Charakterisierung

Die Tubbods sind sehr gastfreundlich gegenüber weisen Pilgern, nehmen Festmahle gemeinsam ein und lassen sich zuweilen Blut von piranha-ähnlichen Fischen abzapfen, was angeblich ihre Gesundheit und Konzentration verbessert.

Reiche und angesehene Männer demonstrieren ihren Wohlstand dadurch, dass sie einen Diener auf ihren Schultern herumtragen. Ein dicker Diener demonstriert nicht nur die Stärke und Ausdauer des Besitzers, sondern auch, dass er es sich leisten kann, einen zusätzlichen Magen zu versorgen.

Bekannte Tubbods

Gesellschaft

Sprache

Wie viele Schwarmvölker sprechen die Tubbods Interkarties.

Religion

Die Tubbods hängen vielen verschiedenen lokalen Religionen an. Bekannt wurde die noch junge Religion des Antaranara, bei dem es sich um einen Schwarmgötzen handelte. Antaranara lehnte die Geburt als Sünde ab; nach seinen Lehren waren Geburtsvorgänge sogar die schlimmste Sünde überhaupt. Andere Religionen lehnen hingegen Sexualität als Sünde ab. Die Antaranara-Religion war von den Schwarmgötzen installiert worden, um den Geburtsvorgang bei den Tubbods zu untersuchen und beeinflussen zu können.

Freizeit

Sie spielen das Wasserspiel, ein Glücksspiel mit nicht weiter bekannten Regeln.

Technik

Die Tubbods leben in einer jungsteinzeitlichen Umgebung. Sie sind Meister im Fertigen von Stoffen, Seilen und Fasern und bearbeiten Holz. Sie bauen Hütten rund um große Pflanzen, sodass auf den Dächern rote Blüten blühen. Sie verarbeiten gewisse Pflanzenteile zu Schleudern, mit denen sie Säurekapseln verschießen können.

Wichtige Handelsprodukte der Tubbods untereinander sind Gewürze, Felle, Werkzeuge und Schmuck. Eine kultische Bedeutung haben die grünen Organbeutel von Verstorbenen.

Geschichte

Im Januar 3443 wurde das Tal von Auf'a'han, in dem die 2,9 km große Statue des Antaranara stand, von dem Weisen Boda Bodamore und seinem Diener Arialeinen besucht, der eher götzenkritisch eingestellt war. Der Philosoph wurde gastfreundlich empfangen und bemerkte schließlich, dass der Antaranara-Kult keineswegs unangefochten im Dorf des Tales akzeptiert war. Er entdeckte am zweiten Tag seines Aufenthalts drei Fremde in der Nähe des Dorfes. Bei diesen handelte es sich um Phil Aupon, Tonka Valuz und Mandry O'Loon, drei Terraner, die die Tubbods vor der Gefahr durch die Gelben Eroberer warnen wollten. Die Eingeborenen von Auf'a'han waren Außerweltlichen gegenüber freundlich eingestellt, und auch der weitgereiste Boda Bodamore zeigte sich nicht erschüttert. Bei dem Gespräch in einer Hütte der Tubbods wollte Tonka Valuz den Tubbods ihre Lage erklären, doch ein Zwischenfall mit dem Haustier Mankaikuon, das Valuz in den Einsatz mitgenommen hatte, versetzte die Tubbods in Aufruhr. Sie griffen die Terraner an, schlugen sie bewusstlos und schafften es sogar, ihre Ausrüstung und Anzüge mit Steinen funktionsunfähig zu machen. Die Terraner wurden an 300 m hohe Bäume gefesselt, von denen sie Boda Bodamore aber nach einigem Nachdenken befreite, um ihre Warnungen zu Ende anzuhören.

Da war es jedoch schon zu spät: Raumschiffe der Karties landeten zu hunderten in dem gebirgigen Gebiet und schleusten Karties aus, die alle gebären mussten. Auch die Gegenwehr durch die Antaranara-Statue, die sich als schlagkräftiges Abwehrfort mit stationierten Schwarminstallateuren, Lacoons und Kleinen Purpurnen entpuppte, konnte die Gelben Eroberer nicht zurückdrängen. Die Tubbods waren zwischen den beiden Seiten eingeschlossen und bekämpften zunächst nur die Karties, dann auch die Truppen aus dem Statuen-Fort. Nur 6000 Einwohner des Tales überlebten das Massaker und wurden von den Terranern an Bord der AMARILLO schließlich auf eine Insel der südlichen Hemisphäre evakuiert, wo keine Ockergelben gelandet waren. Boda Bodamore nahm auch Tonka Valuz' Haustier Mankaikuon bei sich auf, weil dieser ein höchst stimulierendes Drüsensekret aussonderte.

Quelle

PR 557