Amboina

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Amboina ist der sechste Planet der Sonne Naral.

Astrophysikalische Daten: Amboina
Andere Namen: Amboina VI
Sonnensystem: Naral
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 4536 Lichtjahre
Monde: mind. 1
Jahreslänge: ein halbes Standardjahr (PR-TB 14)
Rotationsdauer: 18 h (PR-TB 14)
Atmosphäre: atembar
Bekannte Völker
Abkömmlinge von Terranern, Arkoniden

Übersicht

Er wird von zumindest einem Mond umkreist. (PR-TB 14, S. 117)

Flora und Fauna

Der Planet ist mit Urwald bewachsen. Zur Fauna zählen unter anderem Beuteltiere und eine grüne Fledermausart. (PR-TB 14, S. 111f) Unter den Vögeln wird der Seekormoran erwähnt, möglicherweise nach einer auf Terra heimischen Art benannt. (PR-TB 14, S. 95)

An Pflanzen findet sich die bestandsbildende Akaripalme, die auch zum Hüttenbau verwendet wurde. (PR-TB 14, S. 95ff) Eine vorkommende Grasart ist das Reptiliengras. Es wuchs in der Ebene beim alten Raumhafen. (PR-TB 14, S. 112)

Bevölkerung und Lebensweise

Auf Amboina lebten in der ersten Hälfte des 24. Jahrhunderts rund drei Millionen Abkömmlinge von Terranern und Arkonidensiedlern. Die Bevölkerung hatte zu diesem Zeitpunkt schon seit über zweihundert Jahren keinen Kontakt mehr zu den Zentralwelten. Es hatte sich eine dörfliche Stammeskultur mit Häuptlingen und Schamanentum herausgebildet. Die Schamanen dienten den Häuptlingen als Berater. Die Gesellschaft war männlich dominiert, Frauen zählten zum Besitz und konnten verschenkt werden. (PR-TB 14, S. 94ff, 111)

Die Bewohner waren in viele Stämme zersplittert, denen ein Häuptling vorstand und die in Dörfern lebten. Die Hütten trugen am Giebel das jeweilige Familientotem wie einen Fisch, einen Vogel u. a. m. In der Mitte der Siedlung gab es einen großen Platz mit dem Schlafhaus des Häuptlings, dem Palaverhaus und einem Turm mit 14 an Palmengerüsten befestigten Bronzegongs. (PR-TB 14, S. 96ff)

Das naturüberwucherte, verfallene Gelände eines Raumhafens diente als Tempelstadt, die auch als Versammlungsort für die Stämme genutzt wurde. Ein altes Raumschiff der Großhandelsklasse, das bis über die Hälfte schräg in das Erdreich eingesunken war, bildete den Mittelpunkt der Tempelstadt. (PR-TB 14, S. 110)

Die Sakaizither war ein Musikinstrument, zu deren Klängen gesungen wurde. Es bestand aus drei Saiten, besaß ein schmales Griffbrett und gab feine Töne von sich. (PR-TB 14, S. 107)

Sprache

Gesprochen wurde um 2330 ein Dialekt aus Interkosmo und »Amboinisch«. Das Wort »akzoi« bedeutete »krank«. (PR-TB 14, S. 94, 96)

Religion

Abseits vom Dorf befand sich im Regenwald auf einer markierten Lichtung ein Totempfahl als Opferplatz für den Gott des Stammes. (PR-TB 14, S. 105)

Der Tod eines Häuptlings war ein einschneidendes Erlebnis, der Leichnam wurde rituell verbrannt. Zumindest bis zum Jahre 2330 wurden mit dem Häuptling auch sein Hab und Gut, also auch seine Ehefrauen verbrannt. Den Frauen, die mit hauchdünnen Platinblechen verziert waren, wurde, kurz bevor sie auf den Scheiterhaufen stiegen, ein rasch wirkendes Gift eingeflößt. Das Zeremoniell wurde von acht alten Männern unter der Leitung des Schamanen vorgenommen. Die Trauerfarbe war weiß. So bemalten sich die Männer, die am Begräbnis teilnahmen, den Oberkörper mit weißen Schlangenlinien. Vor der Verbrennung wurde das Haupt des toten Häuptlings enthüllt, es war mit Platinblech bedeckt und in den Augenhöhlen steckten Bernsteinblöcke. Dazu wurden die Gongs geschlagen und es wurde auf Mundorgeln, die aus je vier Bambusröhren bestanden, geblasen. Es wurde getanzt, gesungen und geklagt. (PR-TB 14, S. 97ff):

Zitate aus dem Verbrennungsritual:
[...] »Wind vom See, weh! Trage ihn über die Erde.« [...]
[...] »Weh – Wind vom Land! Ihr Fischadler, schwinget die Ruder.« [...]
[...] »Der Regenbogen ist das Fahrzeug. Der Regenbogen ist die Brücke, und der Fluss wird überschritten.« [...] (PR-TB 14, S. 100f)

Geschichte

Um 2330 wurde der Siedlungsplanet vom Violetten Mond und seinem Kontaktmann Anahay aufgesucht. Das Ziel war es, die Bevölkerung wieder Terra nahezubringen und ins galaktische Handelsnetz einzubinden. Das Unternehmen gelang, aber Anahay wurde dabei vom Schamanen Lakebavo getötet. (PR-TB 14)

Im 24. Jahrhundert wurde durch eine von der Crest-Foundation finanzierte Expedition die Flora und Fauna des Planeten untersucht. (PR-TB 23)

...

Quellen

PR-TB 14, PR-TB 23