Colderan-Arena

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Arena-Hospital)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Colderan-Arena war ein Amphitheater in Mars-Port.

Lage und Aufbau

Die Arena wurde von den Terranern ursprünglich etwas außerhalb von Marsport City als ein Fußballstadion erbaut. Nach dem Einfall der Laren und der Besetzung des Mars durch die Überschweren wurde die Sportstätte massiven Umbauten unterzogen. Von dem ursprünglichen Stadion wurde lediglich der Grundriss beibehalten. Der eigentlichen, mit Sand bedeckten Arena wurden ein Verwaltungsgebäude mit dem Sitz des Arenameisters, Ställe für die Raubtiere (unter der Obhut des Tiermeisters) sowie eine große Turnhalle als Trainingsraum für die Kämpfer hinzugefügt. (PR 707, S. 20, 38) Um schnelle Hilfe für Verletzte zu gewährleisten, verfügte die Arena über ein eigenes Krankenhaus, das so genannte Arena-Hospital. (PR 707, S. 48) Im Erholungsbereich konnten sich die Kämpfer von Masseuren behandeln lassen (PR 707, S. 40) oder für das leibliche Wohl in einem Casino sorgen. (PR 707, S. 42)

In der eigentlichen Arena sorgten mehrere Maschinen für das Glätten des Sandes und die Ordnung auf den Rängen. Als Transportmittel konnten sogar Traktorstrahlen eingesetzt werden. (PR 707, S. 38 – 24)

Bekannte verwendete Tierarten

Geschichte

Die Arena diente fortan der Unterhaltung der Besatzer. Immer nachmittags wurden dort sowohl Kämpfe gegen Raubtiere als auch Gladiatorenkämpfe angeboten, wobei am öftesten exotische Raubtiere gegeineinander aufgestellt wurden. (PR 707, S. 23) Im Jahre 3580 wurde Ronald Tekener, der in der Tarnidentität von Kalteen Marquanteur nach einer Möglichkeit zum Vordringen in die Stahlfestung Titan suchte, zu einem solchen Kampf gezwungen. Der Zellaktivatorträger entging dabei, dank der Hilfe des sympathisierenden Springers Ettoman, nur knapp dem Tod. (PR 707, S. 47)

Quelle

PR 707