CATOO

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die CATOO ist eine Schwarmfähre der Cynos aus dem Schwarm Kys Chamei.

Allgemeines

Die Schiffe dienen hierbei primär entweder als Scout-Schiffe, die auf der Bahn des Schwarms diesem voraus fliegen, oder als Verbindungsfähren inner- und außerhalb des Schwarms. Das Größenverhältnis Durchmesser zu Höhe von 5,7:1 unterscheidet diesen Raumschiffstyp von den bisher bekannten der Cynos.

Sämtliche Aggregate erscheinen als Kombination aus organischen Komponenten und konventioneller Technik, eine Zuordnung zu einzelnen Funktionen ist sehr schwierig.

Die verschiedenen hyperphysikalischen Wirkungen werden lokal durch die überall anzutreffenden, freischwebenden »Kristallkugel«-Projektoren erzeugt. Diese Projektoren sind frei konfigurierbar, das heißt können je nach Bedarf verschiedene Funktionen erfüllen. Dabei bedienen sich die Cynos eindeutig aus dem gesamten Hyperspektrum bis weit in den der terranischen Wissenschaft noch vollständig unbekannten »super-high-frequency« (SHF)-Bereich hinein.

Technische Daten

Schwarmfähre CATOO RZ.jpg
Schwarmfähre CATOO
© Pabel-Moewig Verlag KG und Gregor Paulmann
Technische Daten: CATOO
Typ: Diskusraumer
Größe: Durchmesser Zelle 78 m, max. Durchmesser 97 m bei ausgefahrenen Projektoren
Höhe Zelle 9 m, Gesamthöhe 17 m mit Zentralkegel
Masse: ≈2870 t
Unterlichtantrieb: Gravomechanischer Feldantrieb mit Überlichtfähigkeit durch ein Hyperfeld vom Nullfeldtyp, Antigrav
Beschleunigung: max. 1200 km/s2
Überlichtfaktor: bis ≈150×106 bei Einsatz des Cyno-Parablocks
Reichweite: mehrere Millionen Lichtjahre
Offensivbewaffnung: »Kristallkugel«-Projektoren (Thermo-, Desintegrator-, Paralysemodi) oder Hyperwaffen (Intervallkanone, ein mit Transformkanonen vergleichbarer Teletransport von Energieballungen)
Defensivbewaffnung: Schutzfelder des Niveaus III (Paratronähnlich) in Mehrfachstaffelung, konventionelle Prallfelder (Niveau I), Anti-Ortungsfelder (Niveau IV), Anti-Psischirm
Energieversorgung: kombinierter Hypertron- (Sonnenzapfung) und Hypertropzapfer (Hyperraumzapfung), Pufferspeicher, geschätzte Grundleistung 3,3×1011 W, Notsysteme auf Nugas-Schwarzschildreaktor-Basis
Besatzung: ab 1 Person (z. B. Statuskontrolleur), bis zu 50 Personen, diverse Roboter (Anzahl unbekannt)
Abbildung
Risszeichnung: »Extraterrestrische Raumschiffe – Schwarmfähre CATOO« (PR 2167) von Gregor Paulmann

Bewaffnung

Offensiv

Die »Kristallkugel«-Projektoren können je nach Bedarf für konventionelle Waffenwirkungen (Thermo-, Desintegrator-, Paralysemodi) oder Hyperwaffen (Intervallkanone, ein mit Transformkanonen vergleichbarer Teletransport von Energieballungen) konfiguriert werden.

Defensiv

Schutzfelder des Niveaus III (Paratronähnlich) in Mehrfachstaffelung, konventionelle Prallfelder (Niveau I) und Anti-Ortungsfelder (Niveau IV).
Leistungsvermögen etwa äquivalent zur terranischen NOVA-Klasse. Ein Anti-Psischirm, der durch einen Cyno-Parablock verstärkt werden kann, ist ebenfalls vorhanden.

Triebwerke

Gravomechanischer Feldantrieb mit Überlichtfähigkeit durch ein Hyperfeld vom Nullfeldtyp, Antigrav, Beschleunigungsvermögen bis zu 1200 km/s2; Überlichtfaktor bis etwa 150×106 bei Einsatz des Cyno-Parablocks.

Energieversorgung

Grundversorgung basiert auf kombiniertem Hypertron- (Sonnenzapfung) und Hypertropzapfer (Hyperraumzapfung; der Zapfvorgang kann hier auch kontinuierlich erfolgen, so genanntes LIEBERMAN-Prinzip) und Pufferspeichern. Die ermittelte Gesamtreichweite liegt bei mehreren Millionen Lichtjahren (abhängig vom Einsatz); geschätzte Grundleistung 3,3×1011 Watt. Notsysteme auf Nugas-Schwarzschildreaktor Basis.

Quellen