DAUTOR-PAN

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die DAUTOR-PAN war eine Arche, die von den Zuibern erbaut wurde.

A317Illu.jpg
Die Arche DAUTOR-PAN
Atlan 317 - Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG

Technische Details

Das so genannte Lebensschiff bestand aus insgesamt drei Kugelzellen, die jeweils einen Durchmesser von 300 Metern aufwiesen und aus einem kupferfarbenen Metall bestanden. Ursprünglich hätten das drei selbständige Raumschiffe sein sollen, die zum benachbarten Sonnensystem auf Erkundung geschickt werden sollten. Diese Kugeln wurden später so durch 200 Meter lange Röhren verbunden, dass das Gesamtschiff die Form eines gleichschenkeligen Dreiecks bildete.

In den drei Hauptzellen befanden sich tausende Zuiber, die das Fortbestehen der zuibischen Zivilisation garantieren sollten. Eine Vielzahl an Pflanzen und Tieren ergänzte sie und machte die DAUTOR-PAN damit zu einem sogenannten »Lebensschiff« – also einer Überlebensarche.

Geschichte

Der Präkogniter Grangor erkannte in einer seiner geistigen Zeitreisen, dass Zuibrist vom Weltenfragment Pthor schwer verwüstet werden würde. Da das Unheil nicht zu verhindern war, beschlossen die Zuiber, den Fortbestand ihrer Rasse durch die DAUTOR-PAN zu garantieren. Damit sollte später eine Neubesiedelung ihrer Heimat möglich sein.

Nachdem Pthor materialisiert war, geriet das Lebensschiff jedoch in einen Energiestrudel, der durch einen Dimensionstunnel erzeugt wurde. Die an Bord von zwei der drei Kugeln stationierten Raketen detonierten und vernichteten diese; die dritte stürzte schwer beschädigt auf Pthor über der Wüste Fylln ab. Durch die beschädigten Kernreaktoren an Bord entwich eine tödliche Strahlung, die fast alle Zuiber tötete. Nur Mankor überlebte als Nachkomme der verstrahlten Zuiber, war jedoch lebensgefährlich mutiert. Nur durch die Hilfe einiger ebenfalls mutierter Pflanzen konnte er die nächsten Jahrzehnte überleben.

Um das Wrack entstand die Oase Goltabuur. Als die Pflanzen im Jahre 2648 durch eine Fehlentscheidung Mankors abstarben, wurde das bereits von einer dicken Pflanzenschicht zugewachsene Wrack wieder befreit. Vermutlich wurde es anschließend innerhalb weniger Wochen oder Monate durch den Wüstensand vollständig bedeckt.

Quelle

Atlan 317