Fjujaler

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Fjujaler sind eines von zwei intelligenten Völkern, die den Planeten Fjujal in Pers-Mohandot bewohnen.

Erscheinungsbild

Oggar bezeichnete die Fjujaler als »Steinerne«, weil ihre Körper so aussehen, als seien sie aus Steinbrocken unterschiedlicher Größe zusammengesetzt. Ob sie tatsächlich aus Stein bestehen, ist nicht bekannt, aber unwahrscheinlich.

Fjujaler werden durchschnittlich 1,40 Meter groß. Der Rumpf nimmt zwei Drittel des Körpers ein und hat die Form eines abgerundeten, quaderförmigen Felsblocks von schmutziggrauer Farbe. An der Oberseite befindet sich ein Kopf mit zehn hervorstehenden Beulen. Hierbei handelt es sich um verschiedene Sinnesorgane. In der unteren Kopfhälfte befinden sich mehrere lappenartige Falten, die als Mundöffnungen dienen. Die Fjujaler haben vier Arme; an jeder Seite des Körpers sitzt ein Armpaar. Die Arme sind gelenklos und kaum beweglich, sie enden in dünnen Fasern, die als Greifwerkzeuge dienen. An der Unterseite des Körpers ist ein transparenter Sack mit einem halbtransparenten Band befestigt. Im Inneren des Sacks schwimmen zehn Kugeln in einer gelblich schimmernden Flüssigkeit. Durch die Bewegung dieser Kugeln können die Fjujaler kurze Sprünge vollführen. Auf diese Weise bewegen sie sich fort.

Charakterisierung

Einst waren die Fjujaler ein technisch relativ weit entwickeltes Volk. Unter dem Einfluss von Mikrolebewesen, die aus dem Gasvulkan kamen, degenerierten sie jedoch, da diese Lebewesen in ihnen einen unstillbaren Hass auf alles Fremde auslösten, der sich vor allem gegen die Drugger, zum Teil aber auch gegen andere Fjujaler richtete. Während ihrer Ausbildung werden die Fjujaler zusätzlich indoktriniert. Wer Fragen stellt, verschwindet spurlos. In den Druggern sehen die Fjujaler hässliche, schreckliche Bestien, die es gnadenlos mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt. Das wahre Erscheinungsbild der Drugger ist den meisten Fjujalern aber gar nicht bekannt.

Der Gasvulkan bestimmt Teile des täglichen Lebens der Fjujaler und wird Bestandteil ihrer Religion. Man flucht beim Gasvulkan und droht seinen Gegnern damit, sie in den Gasvulkan zu werfen.

Bekannte Fjujaler

Gesellschaft

Zeiteinheiten

Eine bekannte Zeiteinheit der Fjujaler ist der oder die Tarak (vermutlich vergleichbar mit wenigen Minuten oder höchstens einer Stunde).

Untergrundlügner

Fjujaler, die gegen den von den Gasvulkan-Mikrolebewesen ausgeübten Einfluss immun sind und noch die wahre Geschichte ihres Volkes kennen, werden als Untergrundlügner bezeichnet. Sie werden von der Obrigkeit verfolgt.

Technik

Die Fjujaler kennen keine interstellare Raumfahrt. Sie sind lediglich in der Lage, primitive Raumstationen ins All zu bringen, denen nur geringfügige Kurskorrekturen möglich sind. Start und Landung erfolgt mit Hilfe von Trägerflugzeugen, die bis in die oberen Atmosphäreschichten aufsteigen können.

Ein bekanntes Modell einer solchen  Wikipedia-logo.pngOrbitalstation ist zylinderförmig, 20 Meter lang und hat einen Durchmesser von vier Metern. Die Außenhülle weist zahlreiche Ausbeulungen auf. Das Innere ist in 14 kleine Kabinen unterteilt, die durch einfache mechanische Schotts voneinander getrennt sind. Künstliche Schwerkraft ist nicht vorhanden. Die Station ist mit einem Fusionsreaktor ausgestattet und verfügt über einen Hochenergielaser, der als Waffe eingesetzt werden kann.

Geschichte

Jahrhunderte oder Jahrtausende vor 3804 lebten Fjujaler und Drugger in Frieden zusammen und entwickelten sich zu großer Blüte. Dann begann der Gasvulkan, zusammen mit Gasschwaden auch Mikrolebewesen auszustoßen, die Hassgefühle in allen Lebewesen auslösten. Die Drugger schützten sich vor dieser Beeinflussung, indem sie ihren Teil des Planeten unter einen Energieschutzschirm legten. Die Fjujaler hatten keinen solchen Schutz und degenerierten allmählich. Sie glaubten, der Schutzschirm sei von den Geistern des Gasvulkans zu ihrem Schutz vor den Druggern erschaffen worden. Sie führten einen immerwährenden Krieg gegen die Drugger, der sich vor allem im All abspielte. Die technisch überlegenen Drugger betrachteten dies als eine Art Sport, unternahmen aber keinen Versuch, ihren Nachbarn zu helfen, das heißt sie vom Einfluss der Mikrolebewesen zu befreien.

Im Jahre 3804 gelangte Oggars entkörperlichtes Bewusstsein nach Fjujal, als eine von Tastran kommandierte Raumstation sich gerade ein Gefecht mit einer Robotstation der Drugger lieferte. Oggar übernahm Tastran und beschloss, den Konflikt der beiden Völker zu beenden. Im Verlauf der Ereignisse erkannte er den schädlichen Einfluss des Gasvulkans und zerschmolz diesen mit den Waffen der FASTRAP, so dass kein Gas mehr entweichen konnte. Danach verließ er den Planeten wieder. Er ging davon aus, dass die Mikrolebewesen innerhalb kurzer Zeit absterben würden. Damit würden auch die Hassgefühle der Fjujaler verschwinden. Tastran, der schon vorher von seinen Hassgefühlen befreit worden war, blieb auf Fjujal zurück. Er wollte die Weichen für die weitere Entwicklung seines Volkes stellen und eine Einigung mit den Druggern herbeiführen.

Quelle

Atlan 592