Germyr-HP

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Germyr-HP war ein Lopsegger. Wie sein Namenszusatz zeigte, gehörte er zum Stamm Harpen-Pincat.

Erscheinungsbild

Der Lopsegger war ungewöhnlich groß.

Geschichte

Im Jahre 10.498 da Ark war er als Diplomat des Stammes HP in Kalayshtan tätig. Er ermöglichte die Flucht Atlans und Crysalgiras aus ihrem Gefängnis in einer Wohnung in Kalayshtan. Um einem eventuellen Anschlag durch Schergen des Stammesführers Marsugg-TT zu entgehen, verließen Atlan, Crysalgira und Germyr-HP die Botschaft in Kalayshtan und durchquerten mit einem Ghyran die Wüste Thar. Sie gelangten überraschenderweise in ein Zeltlager der Parias und wurden von den Ausgestoßenen in den Stamm der Hevla aufgenommen. Bald sollten die drei Gefährten an einem Überfall auf eine Gewürzkarawane teilnehmen. Doch Germyr-HP war damit gar nicht einverstanden und machte sich mit Atlans Einverständnis in der Nacht vor dem Angriff auf, um die Schmuggler zu warnen. Er kehrte gerade noch rechtzeitig zurück, um Atlan und Crysalgira aus der bedrohlichen Lage zu befreien, da sich die Parias um die beiden Arkoniden geschart hatten, als das Verschwinden des Diplomaten entdeckt worden war. Germyr-HP und die Schmuggler ließen keinen der Ausgestoßenen am Leben. Bei einem neuerlichen Gefecht mit den Parias aus dem Stamm Hevla entkamen nur zwei Wüstenwagen mit Parias. Der Stamm Hevla stellte nun für längere Zeit keine Gefahr mehr für Reisende durch die Wüste Thar dar.

Germyr-HP und seine beiden arkonidischen Gefährten kehrten im Schutz der Gewürzkarawane nach Wartzonga zurück. Dort wollten sie Karsihl-HP aufsuchen, doch der überraschende Angriff der Tejonther verhinderte dieses Vorhaben einstweilen. Germyr-HP geriet im Chaos des Bombardements aus dem Raum in Lebensgefahr. Er drohte, von einem Treppenabsatz in die Tiefe zu stürzen, wurde aber von Atlan hochgezogen und gerettet. Kurz darauf landeten drei Gleiter unmittelbar vor den drei Gefährten und nahmen sie an Bord. Sie wurden in das unterirdisch angelegte Hauptquartier beim Raumhafen gebracht. Karsihl-HP ging beim Anblick der beiden Arkoniden mit der Waffe auf diese los, da er in Atlan einen Verräter sah, der für das Auftauchen der Tejonther mitverantwortlich war. Germyr-HP ging dazwischen und konnte durch seine Fürsprache erreichen, dass sich Karsihl-HP beruhigte. Gemeinsam mit Marsugg-TT entschuldigte sich der Stammesführer bei Atlan für sein Verhalten. Der Plan des Kristallprinzen, die nächstgelegene Gefühlsbasis der Leerraumkontrolleure zu überfallen, wurde von den beiden Anführern nun in Angriff genommen. (Atlan 203)

Germyr-HP befand sich an Bord des Flaggschiffes der kleinen Flotte, die das Mithuradonk-System anflog und auf dem Planeten Ofanstände landete. Doch anstelle der Gefühlsbasis fanden die Lopsegger nur noch einen kleinen See, gefüllt mit einer schwarzen, öligen Flüssigkeit. Die Gefühslbasis war auf den Mond ohne Namen verlegt worden. Germyr-HP fürchtete einen Angriff der Tejonther und war zunächst gegen einen Flug zu diesem Trabanten, ließ sich jedoch von Karsihl-HP umstimmen.

Während Karsihl-HP sich an der Außenmission zur Gefühlsbasis beteiligte, blieb der Diplomat an Bord des Flaggschiffes. Durch das Auftauchen der Kreuzzugsflotte geriet Germyr-HP in Panik. Die Nachricht vom Tod des Kommandanten versetzte ihm noch zusätzlich einen schweren Schlag. Germyr-HP ordnete den sofortigen Start von Mond ohne Namen an. Die beiden Arkoniden wurden auf dem Trabanten zurückgelassen. Das Flaggschiff versuchte, die am Rand des Mithuradonk-Systems wartende kleine Flotte der Lopsegger zu erreichen. Diese war in der Zwischenzeit von den tejonthischen Schiffen jedoch eingekesselt und aufgerieben worden. Das Flaggschiff und somit auch Germyr-HP teilten das Schicksal der lopseggischen Flotte. (Atlan 205)

Quellen

Atlan 203, Atlan 205