Goshlings

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Goshlings sind die intelligenten Bewohner des Planeten Goshling.

Erscheinungsbild

A802 1.JPG
Atlan 802
© Pabel-Moewig Verlag KG
A802Illu.jpg
Der Goshling Kushkish
Atlan 802 - Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG

Die Vogelabkömmlinge besitzen einen annähernd hominiden Körper, der von dünnen Beinen mit Krallenfüßen getragen wird. Aus den Schultern ragen Stummelflügel. Darunter befinden sich fünffingrige Arme. Aus dem Kopf springt ein schnabelartig geformter Mund mit hornigen Lippen weit vor. Anstelle einer Nase sind zwei Atemöffnungen erkennbar. Die roten Augen stehen weit auseinander. Der runde Schädel wird von farbigen Federhaaren geziert, die sich bei Erregung aufrichten und abspreizen. Das Blut der Goshlings ist blau. (Atlan 802)

Die weiblichen Vertreter dieser Ornithiden sind etwa zwei Meter groß. Als Kleidung tragen sie Hemden und locker fallende lange Hosen. Ihr Kinn wird von einem dunklen und dichten Federkranz geziert. An langen Ketten tragen sie Knochen, Federn, Muschelschalen und Zähne von Raubtieren. An den breiten Gürteln sind Messer befestigt. Kleine runde Schilde aus dunklem hartem Holz werden auf dem Rücken getragen. Als Waffen benutzen sie lange Wurfspeere. (Atlan 802)

Die männlichen Goshlings sind nur etwa 1,50 Meter groß, schmächtig und mit Hemden und kurzen Lederröcken bekleidet. Sie tragen Messer und kurze Blasrohre als Waffen. Die Pfeile mit den vergifteten Spitzen werden in einem am Gürtel befestigten Köcher aufbewahrt. (Atlan 802)

Bekannte Goshlings

Religion

Der Herr über alle Goshlings wird der Große Zatkush genannt. Ihm zu Ehren werden in den Tempeln Opfergaben dargebracht. (Atlan 802)

Kultur

Die Siedlung der Goshlings liegt auf einer Lichtung im Dschungel und setzt sich aus mehr als hundert in mehreren weiten Kreisen angeordneten Hütten zusammen. Die runden Bauten haben einen Durchmesser von zehn Metern und ruhen auf einem steinernen Sockel. Auf dieser Basis befindet sich ein nestartiges Geflecht aus Ästen und Zweigen. Das Zentrum des Dorfes bildet ein freier Platz sowie ein von einer 100 Meter durchmessenden und drei Meter hohen Steinmauer umgebenes Areal. (Atlan 802)

Die Goshlings leben mit den Wirrls in einer Art Symbiose. (Atlan 802)

Stammeshaus

Das Stammeshaus ist das wichtigste Gebäude im Dorf der Goshlings. An den Wänden im Inneren des Bauwerkes hängen Gobelins, auf denen Jagdszenen dargestellt sind. Präparierte Köpfe von Beutetieren sind zwischen den Teppichen befestigt. Der Raum wird von einer mit Schnitzereien verzierten hohen Holzwand geteilt. Im vorderen Teil werden an zwei langen Tischen mit etwa zwei Dutzend fellbespannten Sesseln und Hockern Versammlungen der Jäger mit den Stammesführern abgehalten. (Atlan 802)

Im hinteren Teil des Raumes befinden sich breite Bettgestelle, die mit weichen Fellen ausgelegt sind. Auf Regalen sind Krüge, Amphoren und Trinkbecher aufgestellt. Es gibt hier auch sechs Tische mit je zwei Sesseln, einer höher, der andere niedriger. Bauchige Gefäße mit Dochten aus Pflanzenfasern sorgen für die Beleuchtung. (Atlan 802)

Geschichte

Die Vigpanderin Neithadl-Off wurde von der Zeitfestung nach Goshling versetzt. Dort entdeckte sie auf einer Lichtung in einem Dschungelgebiet ein fünf Meter hohes und 30 Meter langes Gebäude mit flachem Dach. Dieses Bauwerk diente den Goshlings als Tempel des Großen Zatkush. Die Einheimischen brachten der Gottheit Schalen mit Nahrungsmitteln sowie Krüge aus gebranntem Ton. Neithadl-Off tat sich an den Speisen gütlich und verbrachte die Nacht im Tempel, was von den Goshlings als Frevel angesehen wurde. Als sich die Parazeit-Historikerin auch noch als Göttin bezeichnete, wurde sie von den Ornithiden zum Tode durch Steinigung verurteilt. (Atlan 802)

Durch den Einsatz ihres Antigravs gelang es der Vigpanderin, die Einheimischen von ihrem Status als Göttin zu überzeugen. Sie wurde zum Tempel des Großen Zatkush gebracht, wo es ihr gelang, in die dortige Zeitgruft einzudringen. Mit der Paradimweiche gelang es dem Oberpriester Kushkish den Planeten Goshling in die Galaxie Manam-Turu zu versetzen. (Atlan 802)

Quelle

Atlan 802