Immunserum X-1076

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Immunserum X-1076 oder U-Lf 54, terranische Bezeichnung 453 LS/Ara, war ein hochwirksames Langlebigkeitsserum.

Wirkungsweise

Entgegen der ursprünglich vermuteten chemisch-physikalischen Wirkungsweise des Serums wirkte es auf hyperphysikalischer Ebene. X-1076 war lediglich eine katalytische Trägersubstanz. Erst die psionische »Aufladung« mit der Vitalkraft bzw. dem »latenten Zhy« eines intelligenten Serumträgers führte zu einer Anregung der Zellregeneration und einer extremen Stärkung des Immunsystems. Damit ähnelte das Serum in der Gesamtwirkung der eines Zellaktivators. (Blauband 14, S. 42)

Die Nutzung von Intelligenzen als Serumträger bedeutete allerdings den Bruch eines der strengsten arkonidischen Gesetze. (Blauband 14, S. 42)

Geschichte

Das Serum wurde von Aras entwickelt und im Galaktischen Zoo auf dem Planeten Tolimon erprobt. Dort wurde es seit einigen Jahrhunderten an Menschen mit großem Erfolg getestet. Ein terranisches Kommando konnte im Jahre 2040 eine umfangreiche Probe erbeuten, die bei Thora zur Anwendung kam. (PR 51, PR 52)

Mitte 2043 begann Thora plötzlich zu altern. Sie vergreiste innerhalb von drei Monaten. Anfang Oktober wurde festgestellt, dass sie an einem Lymphosarkom litt und nur noch wenige Monate zu leben hatte. Eric Manoli vermutete, dass die lebensverlängernden Seren der Aras auf Basis einer gesteuerten Wucherung arbeiteten und dass Thoras Erkrankung aufgetreten sei, weil Arkoniden zur Leukämie neigten. Wenige Tage nach der Diagnosestellung besserte sich Thoras Gesundheitszustand auf erstaunliche Weise. Sie war wieder energiegeladen und kämpferisch, außerdem wurde sie innerhalb kürzester Zeit jünger, wie durch Untersuchungen ihres Zellgewebes bewiesen wurde. (PR 78 E) Gerüchten zufolge sollte Thora sogar als Unsterbliche gestorben sein. Die plötzlich einsetzende Alterung sowie das zeitweilig festgestellte Lymphsarkom waren angeblich nur kurzfristige Nebenerscheinungen. (Blauband 14)

Nahezu parallel mit der Ermordung Thoras durch einen Ara am 18. Oktober 2043 stahlen einige an der Entwicklung beteiligte Wissenschaftler die Rezeptur, löschten alle Daten darüber und tauchten unter. Recherchen wiesen zu einer Welt namens Aponti II. Dort wurden die Wissenschaftler von ihrer eigenen Assistentin erschossen, die sich die Rezeptur einprägte und alle Unterlagen vernichtete. Mit ihrem gewaltsamen Tod ging das Wissen über das Serum verloren. (PR-TB 187)

Quellen