JAMES COOK (Menes)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Raumschiff der Menes. Für das Raumschiff der Terraner, siehe: JAMES COOK.

Die JAMES COOK war ein Raumschiff der Flotte des GAM.

PR2954.jpg
Der Absturz der JAMES COOK
auf Parach.

Heft: PR 2954
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Technische Details

Die JAMES COOK war eine experimentelle Einheit der Menes. (PR 2953, S. 19) Das Raumschiff verfügte über ein Transitionstriebwerk. (PR 2954, S. 26)

Bekannte Besatzungsmitglieder

Geschichte

Im Jahre 2853 p. S. (1551 NGZ) galt die JAMES COOK seit bereits zwei Jahren als im Einsatz verschollen. Atlan und Fitzgerald Klem befreiten im Zentrum für Xenoforschung in Tabbgorch Jas Poulson und Timothey Floyd, die zwei einzigen Überlebenden der Besatzung des Schiffes, und erfuhren von der Sekuritantin Touchad die Geschichte des Raumers. Demnach soll die JAMES COOK mit hoher Geschwindigkeit über dem Planeten Parach aufgetaucht sein. Die Gauchen hatten kaum Zeit für die Evakuierung der dortigen Forschungsstation. Kurze Zeit später stürzte der menische Raumer in einer Kamikaze-Aktion auf diese Station ab, wobei etliche gauchische Wissenschaftler ums Leben kamen. (PR 2953, S. 19, 21)

Touchads Bericht war zum Teil falsch. Poulson erklärte, dass es an Bord des Experimentalschiffes während eines Transitionssprunges merkwürdige Komplikationen gab. Die JAMES COOK rematerialisierte so an Parach, dass die Kollision nicht verhindert werden konnte, zumal der misslungene Sprung überall im Schiff schwere Schäden verursacht hatte. Lediglich Poulson und Floyd überlebten einen mehrstündigen Aufenthalt im Weltraum und gerieten in gauchische Gefangenschaft. Der Rest der Besatzung starb. (PR 2954, S. 26)

Quellen

PR 2953, PR 2954