Klonelefant

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Klonelefanten sind eine Rasse von nachgezüchteten und gentechnisch zu Zwergelefanten veränderten indischen Elefanten.

PR2106Illu.gif
JEFE CLAUDRIN  Harun al Kharud
Heft: PR 2106 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG

Charakterisierung

Die gutmütigen und intelligenten Vierbeiner sind verhältnismäßig pflegeleicht und stubenrein. Sie stellen keine besonderen Ansprüche an ihre Unterbringung.

Bekannte Klonelefanten

Geschichte

Diese auf Terra vor langer Zeit ausgestorbene Tierart wurde seit dem Jahre 1225 NGZ vom Zoltral-Konzern des arkonidischen Khasurns Zoltral als Haustier gezüchtet und vertrieben. Der Name »Norman« als Gattungsbezeichnung ging auf einen Vorschlag Atlan da Gonozals zurück; zunächst war der Name Nos-Man geplant. Auf Terra befand sich im Jahre 1333 NGZ bereits eine zweistellige Anzahl der exklusiven Haustiere. (PR 2284, Centauri 1)

Gerüchtehalber soll Crest-Tharo da Zoltral mit dem alten Immunserum X-1076 der Aras verbotenerweise an lebenden Objekten experimentiert, und dabei den Genkode der Klonelefanten mit einer Modifikation des Immunserums ergänzt haben, so dass deren Lebenserwartung 2000–3000 Jahre betrug. (PR 2160)

Auch in Omega Centauri waren kleinwüchsige Elefanten bekannt. Im Tamanium Shah'taman wurden diese Tiere als Kofentellan bezeichnet. In den Legenden der Shahano wurde davon berichtet, dass Kofentellans auf der Heimatwelt der Lemurer gelebt hatten, bevor die Schwarzen Bestien während des Lemurisch-halutischen Krieges die Milchstraße verwüsteten. Die Tiere, die nach Shahana gelangten, verloren im Verlauf der Jahrtausende ihre einst imposante Größe von doppelter Mannsgröße. Die Gründe für ihren Zwergenwuchs wurden nicht bekannt. (Centauri 5)

Im 16. Jahrhundert NGZ lebten Klonelefanten auch im Stardust-System. (PR-Stardust 11)

Quellen