Kybb-SPORN

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Kybb-SPORNE sind Raumjäger der Kybb.

Sie haben ein eckiges Aussehen und wirken klobig, sind jedoch sehr wendig. Vor der Hyperimpedanz wurden auch überlichtfähige Typen verwendet, doch unter den neuen Voraussetzungen werden die Kybb-SPORNE fast ausschließlich im Sublichtbereich verwendet.

Technische Daten

Technische Daten: Kybb-SPORN (nach 1331 NGZ)
Typ: Raumjäger
Größe: Länge 30 m, Höhe 10 m
Beschleunigung: 100 km/s2
Offensivbewaffnung: 4 starr im Bug eingebaute Energiegeschütze
Defensivbewaffnung: Kybb-Schutzschirm
Besatzung: 1–2 Kybb
Abbildung
Risszeichnung: »Extraterrestrische Raumschiffe – Kybb-SPORN – Raumjäger der Kybb« (PR 2275) von Andreas Weiß

Der nach den Bedingungen der veränderten Hyperimpedanz mehrheitlich verwendete Typ hat eine Länge von 30 Metern. Der Grundkörper ist dabei 10 Meter hoch. 4,50 Meter lange Stummelflügel sorgen auch in einer Atmosphäre für Beweglichkeit. Als Offensivbewaffnung dienen vier starr in Flugrichtung eingebaute Energiegeschütze.

Anmerkung: Die genaue Art der Bewaffnung ist nicht angegeben

Ein Kybb-Schutzschirm bildet das Defensivsystem des Jägers. Die Beschleunigung von 100 km/s2 ist unter den Bedingungen der Hyperimpedanz ausreichend. Die Energieleistung der Reaktoren reicht für eine Einsatzdauer im Gefecht von etwa vier Stunden. Als Besatzung dient ein einzelner Kybb. Jedoch sind auch Typen mit zwei Besatzungsmitgliedern, einem Piloten und einem Bordschützen, in Verwendung.

Bekannte Kybb-Sporne

Geschichte

In der Schlacht um Kherzesch im Jahre 1332 NGZ wurden Kybb-SPORNE eingesetzt. Mehr als 80.000 dieser kleinen aber unter den Bedingungen der Hyperimpedanz sehr schlagkräftigen Schiffe kamen zum Einsatz, und wurden zum großen Teil vernichtet.

Quellen

PR 2290, PR 2291