Laborat

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Laborat ist ein Raubtier, welches aus einer Negasphäre stammt. Er kann in Gefangenschaft lediglich in besonderer Umgebung – in einem Chaosschacht mit künstlich erzeugter Strangeness – überleben.

PR2342Illu.jpg
Die Bestie (mit Jothadún)
Heft: PR 2342 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Aussehen

Der Laborat hat einen circa zwei Meter hohen, flach gedrückten, wurm- oder madenähnlichen Körper ohne sichtbare Gliedmaßen. Lediglich auf der Oberseite des Kopfes befinden sich einige tentakelähnliche Fühler. Er bewegt sich – ähnlich wie eine Schlange – durch gezielte Muskelkontraktion fort. Trotz seiner Größe kann er sich überraschend schnell bewegen.

Der Laborat fängt seine Beute mit den Fangtentakeln. Entweder überträgt er dann seine Eier oder er bringt seine Beute in die Reichweite seines mächtigen Gebisses.

Fortpflanzung

Die auf den Wirt übertragenen Eier entwickeln sich im Opfer zu parasitären Larven von etwa einem Zentimeter Größe. Die Larve entwickelt sich dann zu einem neuen Laboraten. Wenn dieser neue Laborat eine Körpergröße von etwa 30 - 40 cm erreicht hat, frisst er sich aus seinem Wirt nach außen.

Besonderheiten

Ein Laborat besitzt nur eine geringe Intelligenz, kann aber andere Wesen suggestiv beeinflussen. Die Terminale Kolonne TRAITOR hält mindestens einen Laboraten gefangen, um die so genannten Krallen des Laboraten zu züchten. Dieser Laborat befindet sich auf CRULT, der Dienstburg des Progress-Wahrers Antakur von Bitvelt. Auf CRULT werden die so genannten Schachtsteiger, Wesen mit hoher Strangeness-Resistenz, dazu eingesetzt, unter Lebensgefahr dem Laboraten seine Eier zu entreißen. Der Laborat versucht dabei, mit seinen Tentakeln den Schachtsteigern die Krallen »einzuimpfen«. Durch geschickte Bewegungen muss es nun dem Schachtsteiger gelingen, seinen Kollektorstab zwischen sich und die Tentakel zu bringen, so dass die Krallen auf dem Stab kleben bleiben. Die so gewonnenen Krallen werden von den Kolonnen-Anatomen im Sinne TRAITORS modifiziert.

Obwohl die Schachtsteiger ständig in der Gefahr schweben, vom Laboraten gefressen oder infiziert zu werden, würden sie doch notfalls ihr Leben opfern, um ihn zu schützen. Selbst die Wachmannschaften CRULTS hatten Hemmungen, auf den Laboraten zu schießen, als er ausbrach.

Geschichte

Der auf CRULT lebende Laborat konnte durch die Gesänge des Effremi Jothadún besänftigt werden. Er kam frei und begann zu toben, als es auf CRULT infolge der Einsatzes eines Psi-Emitters durch Roi Danton zu Zerstörungen kam. Selbst Jothadún konnte ihn jetzt nicht mehr beruhigen. Der Laborat wurde am 17. August 1347 NGZ von Zerberoff erschossen.

Quellen

PR 2342, PR 2475