Lamuuni

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Lamuuni sind eine Tierart der Extremwelt Lamuu in der Galaxie DaGlausch. Sie haben die Gewohnheit, sich Wesen mit starken Persönlichkeiten oder Psi-Begabungen anzuschließen.

PR2177Illu.gif
Die Kammer  Monkey
Heft: PR 2177 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2167.jpg
Heft: PR 2167
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Aussehen

Die Lamuuni sind eine kleine, pechschwarze Vogelart, die etwa die Größe der Faust eines Terraners haben. Sie haben fleischfarbene, sehr spitze Schnäbel und leuchtend rote Augen. (PR 1909)

Besonderheiten

Sie sind vermutlich die einzige auf dem Planeten Lamuu in der Galaxie DaGlausch lebende Tierart, da nur sie auf dieser Welt mit hyperveränderlicher Sonne überleben können – hierzu nutzen sie ihre Fähigkeit der so genannten Niveauteleportation, die sie in eine Art Paralleluniversum bringt. (PR 1909)

Lamuunis sind schwach telepathisch begabt. Dieses Talent nutzen sie aber nur, um in Form von Bildern mit ihrem Herrn zu kommunizieren. Die Initiative zur telepathischen Unterhaltung geht immer vom Herrn aus. (PR 1909)

Lamuuni schließen sich Wesen mit besonders starker Willenskraft und überlegenen geistigen Fähigkeiten an. In der Regel sitzen sie regungslos auf deren Schulter. Sie verlassen ihren »Herrn«, wenn dieser einem Wesen mit noch stärker ausgeprägten Fähigkeiten begegnet, um fortan diesem Wesen zu folgen. (PR 1909)

Geschichte

Shabazza wurde seinerzeit von einem Schwarm Lamuuni begleitet, und auch Monkey hatte bei seinen Abenteuern im Schwarm Kys Chamei einen dieser Vögel als Begleiter. (PR 2159) Außerdem wurde Alaska Saedelaere von einem dieser Vögel begleitet. Er war in der Lage, mental mit seinem Lamuuni-Vogel zu kommunizieren und ihm einfache Befehle zu erteilen. Der Vogel wiederum konnte seine eigenen optischen Eindrücke in Alaskas Geist projizieren, allerdings nahm der Terraner diese Eindrücke ungeordnet wahr. Bei einem Treffen der Aktionsgemeinschaft Negasphäre (AGN) wurde der Vogel vom Nukleus wie magisch angezogen, doch das Geisteswesen war zu mächtig und überreizte den Lamuuni. Das Tier erlitt einen Schock und war danach sehr geschwächt. Kantiran kümmerte sich um ihn, bis der Nukleus den Vogel wenig später nutzte, um der AGN eine Botschaft zu senden. Der Lamuuni würgte eine leuchtende, Funken sprühende Kugel hervor, die die Botschaft des Nukleus übermittelte. Danach verschwand der Vogel spurlos und tauchte nicht wieder auf.

Quellen

PR 1909, PR 1950, PR 2159, PR 2332, PR 2335