Mobat

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Ara Mobat hielt sich auf dem Planeten Skagsram auf.

Erscheinungsbild

Er war hochgewachsen mit einem hohen, eiförmigen und haarlosen Kopf. Über den schmalen Lippen war eine lange Nase zu erkennen, deren Spitze sich beim Sprechen auf und ab bewegte. (Sternensplitter 1)

Feine Fältchen umgaben die roten Augen. (Sternensplitter 3)

Geschichte

Mobat war einst Leiter der Klinik der Galaktischen Mediziner in Hulborg auf Skagsram. Im Jahre 3119 war er Spezialist für Versicherungsangelegenheiten, was soviel bedeutete, dass er dem Geheimdienst Aracom angehörte. (Sternensplitter 1)

Im April dieses Jahres nahm auch Mobat an einer Konferenz in Hulborg teil, in der es um die Quoten am Verkauf der Supra-Thermophilen ging. Die Aras zählten zu den Hauptabnehmern. (Sternensplitter 1)

Im Verlauf des Anschlages auf die EISENSEITE im Mai 3119 entdeckte Czern Hawa im Nacken des Lavirginen des Lavafloßes einen Chip. Für den USO-Spezialisten war klar, dass nur Mobat hinter Ereignissen um die verlorengegangenen Flöße als Drahtzieher stecken konnte, denn er als ehemaliger Chef der Ara-Klinik von Hulborg hatte Zugang zu dieser Art von Technologie. (Sternensplitter 1)

Dem Ara war es gelungen, die Chips so auf ihre Träger abzustimmen, dass diese einem festgelegten Programm folgen mussten. Die Lavirginen wussten dann genau, was sie tun mussten, um die Floßmodule zu entkoppeln und die Fluchtmöglichkeiten zu zerstören. Um von seinen Machenschaften abzulenken, hatte er den USO-Spezialisten den Ertruser Raj Namesan als Verdächtigen schmackhaft gemacht. Der Lavirgine auf der EISENSEITE hatte ein harmloses Kästchen in die Jackentasche des Ertrusers geschmuggelt. Dieses begann zu vibrieren, was Namesan veranlasste, das Kästchen aus der Tasche zu holen, was ihn besonders für Leda Nnezmatki verdächtig machte. Die mit Gepäckstücken an Bord geschmuggelte Bombe zündete der Lavirgine im gleichen Augenblick. Die USO-Agenten sollten den Ertruser erschießen. Doch dazu kam es nicht mehr. (Sternensplitter 1)

Mobat sendete mit einem Controller einen Selbstzerstörungsimpuls an alle von ihm präparierten Lavirginen, der dem Gehirn der Bedauernswerten einen tödlichen Schlag versetzte. Dann floh der Ara von Skagsram. (Sternensplitter 1)

Hintergrund dieser Aktionen war, dass die Aras die Supra-Thermophilen in großen Mengen aufkaufen mussten, um ihre eigenen Forschungen auf dem Gebiet der Hybrid-Geschöpfe nicht zu gefährden. Da diese Vorgehensweise auf Dauer nicht zu finanzieren war, musste Mobat die Ernte der Bakterien auf andere Weise zum Erliegen bringen. (Sternensplitter 1)

Im Jahre 3122 nahm Mobat an einer Konferenz über die milchstraßenweite Koordination bei der Eindämmung und Bekämpfung von Seuchen auf dem Planeten Nomeau teil. Dort traf er auf Perry Rhodan. Der Großadministrator berichtete von seiner Begegnung am 6. Februar 3122 in Imperium-Alpha, was den Unmut Atlans hervorrief. (Sternensplitter 2)

Im Januar 3125 kehrte Mobat auf die galaktische Bühne zurück. Er ließ Decaree Farou von Tahun entführen. Die Terranerin hielt sich dort in der Klinik für Paraabnorme Erscheinungen auf. Der Ara hoffte, aus der Frau die Geheimnisse über den inneren Aufbau von Quinto-Center holen zu können. Aus diesen Informationen wollte er die militärischen Schwachstellen von USO-1 extrahieren, um sie vielleicht später einmal gewinnbringend verkaufen oder bei einem Angriff verwenden zu können. (Sternensplitter 3)

Farou wurde nach Samwar in den Hort des Bösen gebracht, wo die Aras langsam eine Nachbildung von Quinto-Center errichteten, die auf den Informationen Farous entwickelt wurde. Doch Decaree Farou erwies sich trotz der eingesetzten Drogen und der Dwykaa-Asseln als widerstandsfähig genug, um bald hinter das falsche Spiel des Seelenberaters Kone-Bay, in dessen Identität Mobat ihr gegenüber auftrat, zu kommen. Mit einem kräftigen Faustschlag in das Gesicht schickte sie Mobat zu Boden, dessen anscheinend energetisch erzeugte Gesichtsmaske dabei verrutschte und sein wahres Antlitz freigab. Aus den Taschen des Ara erbeutete sie ein Multifunktionswerkzeug und einen Kodegeber, mit dem sie die Türen öffnen konnte. Auf ihrer Flucht gelangte sie in den Besitz eines Kombistrahlers. Sie kam an transparenten Zellen vorbei, in denen die Aras Experimente an humanoiden Männern und Frauen vornahmen. (Sternensplitter 3)

Der inzwischen wieder zu sich gekommene Mobat nahm mit mehreren Aras die Verfolgung der Flüchtigen auf. Mit einem Gleiter arkonidischer Bauart konnte Decaree Farou die Station verlassen. (Sternensplitter 3)

Die Aracom distanzierte sich nach der Ankunft der USO auf Samwar von Mobat. Diese Tatsache wurde ihm von Darteks mitgeteilt. Mobat war klar, dass er versuchen musste, lebend davonzukommen. Er beauftragte Chassika Aron, mit Kelpa ter Naranos Verhandlungen aufzunehmen. Der Protektoratsverwalter vermittelte zwischen Mobat und der USO. Ein Treffpunkt wurde vereinbart. Die TOLMAN landete in einem zwei Kilometer tiefen und 500 Meter durchmessenden Krater, in dem zahlreiche verfallene Gebäude standen, von denen sich zwei wie diejenigen in Mahoniak drehten. Der Vorschlag Mobats, das Treffen in einem Bunker durchzuführen, wurde abgelehnt. Der Ara war bereit, Decaree Farou auszuliefern. Als Gegenleistung forderte er ein Raumschiff und freies Geleit von Samwar. (Sternensplitter 3)

Eine Frau im Schutzanzug kam aus einem Schacht auf die Ara-Gruppe zu. Größe und Statur glichen jenen von Decaree Farou. Das Gesicht war durch das Visier des Helmes ihres Schutzanzuges nur undeutlich zu erkennen. Die Messwerte siganesischer Flugsonden, die Atlan ausschickte, waren unbrauchbar. Atlan war bereit, eine Space-Jet der TOLMAN zur Verfügung zu stellen. Offensivwaffen und Hyperfunkgeräte wurden ausgebaut, die Geschwindigkeit und Reichweite reduziert. Die Übergabe fand außerhalb des Kraters statt. Mobat und etwa 30 Aras gingen an Bord der Jet. Decaree wankte auf Atlan und elf Leute der USO zu. Während die Triebwerke der Space-Jet zu arbeiten begannen, ordnete Hoyka Kah die Aktivierung der körpereigenen Schutzschirme mit einem scharfen Befehl an. Ein Gleiter raste auf die Gruppe zu. Die Frau wurde gerammt und durch die Luft geschleudert. Sie begann auf Atlan zuzukriechen. Die Fahrerin des Gleiters packte die Frau und schleppte sie hinter eine Sanddüne. Atlan konnte nicht sagen, wer eigentlich die wirkliche Decaree Farou war – die Frau im Schutzanzug oder die Lenkerin des Gleiters. Eine Stichflamme und eine donnernde Explosion, gefolgt von einer Hitzewelle rasten über die Leute der USO hinweg. Killerviren und Bakterien verseuchten die Umgebung. Nur die Energieschirme der Anzüge boten Schutz. (Sternensplitter 3)

Major Gerry Hanaly erhielt den Befehl, die Space-Jet mit Mobat und den Aras aufzuhalten. Der 8. Januar 3125 brach an. Leutnant Rey Öris war tot. Ein schwaches Lebenszeichen wurde geortet. Atlan stürmte zu Decaree Farou. Er fand ein blutbeflecktes und sandverkrustetes lebloses Bündel vor. Die Schäden waren irreversibel. Decaree Farou starb in Atlans Armen. (Sternensplitter 3)

Oberst Dahim Abrahik Neffers war es gelungen, die Space-Jet mit Mobat und seinen Gefolgsleuten aufzuhalten. Der Offizier berichtete Atlan, dass sich Mobat nicht an Bord der Jet aufgehalten hatte. Auf der DRAPER wurde eine Kleinst-Space-Jet vermisst. Eine Videoaufzeichnung zeigte, wie Rey Öris einen Wartungstechniker mit einem Werkzeugkoffer erschlug. Anscheinend absichtlich blickte der Mörder in die Kamera und enttarnte sein Gesicht – es war Mobat. Ohne Zweifel war der Ara in Wirklichkeit ein Molekülverformer. Die Mini-Space-Jet war entkommen. (Sternensplitter 3)

Quellen

Sternensplitter 1, Sternensplitter 2, Sternensplitter 3