Phylior (PR Neo)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Phylior († April 2037) war ein Avitio der Santor.

Erscheinungsbild

Wie alle Avitio hatte Phylior grüne Blütenblätter mit gewelltem Rand. (PR Neo 43)

Paragabe

Siehe: Paragabe der Santor.

Charakterisierung

Als Phylior erfuhr, dass die Santor von der Riofe Rohn abstammten, hatte er das Bedürfnis, die Schuld abzutragen, die dieser Organismus auf sich geladen hatte. (PR Neo 43, Kap. 9)

Phylior war mental mit dem Chi'quan Paal'chck verbunden, der ihm seine Augen und Ohren lieh und ihn bei Bedarf von Ort zu Ort brachte. (PR Neo 43)

Geschichte

Phylior erwachte zu unbekannter Zeit, nachdem seine Wurzelknolle länger von den Goldenen im Kälteschlaf gehalten worden war. Pranav Ketar ließ den grünen Santor erforschen und ausbilden. Als sich herausstellte, dass Phyliors Fähigkeit, mit seinen Wurzeln feste Materie zu sprengen und zu zersetzen, nicht stärker ausgeprägt war als die von anderen Santor, betrachtete Ketar seine Erweckung als Fehlschlag. (PR Neo 43)

Deshalb schickte Ketar Phylior auf den Planeten Kaschla, wo Phylior auf Santor der fünf Geschlechter – Prudab, Temlyn, Folux, Spevii und Iras – traf. Diese Santor mieden Phylior, der aufgrund seiner Blütenfarbe nicht zu ihnen passte. Nachdem ihn die anderen Santor bei einem gefährlich strahlenden Artefakt zurückgelassen hatten und er dem Tode nahe war, fand ihn Cyra Abina. Sie päppelte Phylior wieder auf und half ihm herauszufinden, dass die Santor – wenn sie von einem Avitio geleitet wurden  – die Parafähigkeit des Verschiebens einsetzen konnten. (PR Neo 43)

Später ging Phylior gemeinsam mit Abina auf eine Mission, die sie in das völlig verheerte Solsystem führte, in dem ein furchtbarer Krieg stattgefunden hatte. Dort entdeckte Phylior die Gedankenimpulse eines von den früheren Bewohnern zurückgelassenen Wächters und informierte Abina und Ketar über die Präsenz und Position des Wächters. Daraufhin ließ Ketar die Station des Wächters durch eine herbeigerufene Streitmacht zerstören. (PR Neo 43, Kap. 12)

Anmerkung: Laut des Einleitungstextes von PR Neo 43 fand der Krieg, der das Solsystem verheerte, circa 50.000 Jahre vor 2037 statt. Daher ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um den Konflikt der Liduuri mit den Maahks handelte, der 50.939 v. Chr. zum Exodus der Liduuri aus ihrem Heimatsystem führte.

Kurz darauf ließ Pranav Ketar alle lebenden Santor auf den Mars bringen, wo sich ein riesiges Artefakt aus Watape befand, einem seltenen Material, das eine gefährliche Strahlung aussandte. Ketar versprach den Santor, sie aus seinen Diensten zu entlassen, damit sie sich eine neue Heimat suchen konnten, wenn sie das Objekt verschoben. Tatsächlich plante Ketar jedoch, sämtliche Santor mit Hilfe von neu erweckten Nugrani zu vernichten, sobald sie die Aufgabe erledigt hatten. Cyra Abina hinterging Ketar und rettete Phylior sowie ein Quintett der anderen Santor-Geschlechter vor der Vernichtung. Sie brachte sie in eine Höhle unterhalb der Marsoberfläche, wo ihnen Lazan Licht spendeten und die mehrere Sicherheitsvorrichtungen enthielt. Im Laufe der Jahrtausende entwickelte sich aus diesem Quintett eine größere Population von Santor. (PR Neo 43)

Nachdem die Terraner im Jahre 2036 mit den auf dem Mars versteckten Santor in Kontakt gekommen waren, öffnete sich Phylior im April 2037 gegenüber Betty Toufry und teilte ihr seine Lebensgeschichte und die Geschichte der Santor mit. Kurz darauf wurden alle Santor, einschließlich Phylior, durch eine »telepathische Fangschaltung« getötet, die Pranav Ketar eingerichtet hatte. Sie wurde aktiviert, als die kurz vorher aus ihrem Gefängnis befreite Cyra Abina einen telepathischen Hilferuf an die Santor sandte. (PR Neo 43)

Quelle

PR Neo 43