Planet People

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR1109.jpg
Heft: PR 1109
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Unaussprechlichen waren ein Volk der Endlosen Armada. Sie stellten die Armadaeinheit 2278. Terranische Translatoren prägten für sie den Namen Planet People.

Erscheinungsbild

Die Planet People stammen von insektenähnlichen Vorfahren ab. Sie gleichen aufrecht gehenden, rostbraunen Raupen von zwei bis drei Metern Größe. Planet People verfügen über je zwei Arm- und Beinpaare. Am Kopf sitzen zwei große, schwarze Pupillen und lange Fühler. Die Mundöffnung ist mit zangenartigen Mandibeln bewehrt.

Charakterisierung

Einst waren die Unaussprechlichen moralisch sehr hochstehend. Sie hatten eine hohe Achtung vor jeglichem Leben. So vermieden sie es auch, unnötig niederwertige Erben zu erzeugen, da diese dümmer waren und nicht so lange lebten.

Durch ihre Stellung als Armadaeinheit waren die Unaussprechlichen einer derartigen Belastung ausgesetzt, dass die Vollerben nicht dazu kamen, weitere Vollerben zu zeugen, und ausstarben. Dieser Schock führte dazu, dass die Unaussprechlichen sich in die Wahnvorstellung flüchteten, auf einem Planeten würde alles wieder ins Lot kommen.

Als ihr Planet zerbrach, waren die Planet People derart verzweifelt, dass sie sich gegenseitig erbarmungslos bekämpften, um Bruchstücke zu erbeuten. Es bleibt abzuwarten, ob der neue Vollerbe diese geistige Entwicklung rückgängig machen kann.

Besonderheiten

Fortpflanzung

Die Planet People sind Zwitter, die sich nicht selbst befruchten können. Jeder Unaussprechliche verfügt von Geburt an über nur eine Eizelle, mit der sie sich auch nur einmal im Leben fortpflanzen können. Je nachdem wie oft sich die Eizelle teilt, verlieren die Nachkommen an geistiger Qualität. Die Teilung zu begrenzen erfordert hohe Körperbeherrschung. Es können so 2, 4, 16, 256 oder 65.536 Eier gelegt werden.

Werden nur zwei Eier gelegt, dann tragen die Nachkommen die Bezeichnung Vollerben und entsprechen in ihrer Intelligenz und ihren Fähigkeiten den Eltern. Die Nachkommen, die aus vier Eiern hervorgehen (Halberben), haben schon nur noch eine leicht eingeschränkte Intelligenz. Dies setzt sich so weit fort, dass die so genannten »Sechzehntelerben« kaum noch Intelligenz, eine sehr kurze Lebensdauer haben und unfruchtbar sind. Die Sechzehntelerben verfügen jedoch über enorme Körperkräfte.

Auch Halberben, Viertelerben und Achtelerben können Eier legen, aber nur bis zu ihrer eigenen Wertigkeit. Wenn zwei niederwertige Erben weit genug voneinander entfernt verwandt sind, können sie gemeinsam einen höherwertigen Erben erzeugen. Dabei wird zum Beispiel aus zwei Viertelerben ein Halberbe. Auf diese Weise wurde auch der erste Vollerbe der Neuzeit, Chrubchur, gezeugt.

Schwur

Alle Vollerben sind schwache Telepathen. Um mental kommunizieren zu können, müssen sie den anderen aber berühren.

Durch diese telepathische Fähigkeit kann auch ein niedrigwertiger Erbe einen Schwur eingehen: Dies ist eine beiderseitig freiwillige telepathische Verbindung. Falls der Teilerbe den Vollerben je belügen oder betrügen sollte, stirbt der Teilerbe sofort.

Bekannte Planet People

Raumschiffe

Die Armadaeinheit der Planet People besteht aus 10.000 Linsenschiffen von etwa 500 m Länge. Die Oberflächen dieser Schiffe sind mit unzähligen Aufbauten total verunziert, so dass die Linsenform nur noch grob zu erkennen ist.

Geschichte

Vor ihrer Eingliederung in die Endlose Armada wurden die Planet People durch ein anderes Intelligenzvolk von ihrem Planeten geraubt. Die Fremden wollten die enorme Fortpflanzungsrate der Insektoiden für militärische Zwecke nutzen; die Sechzehntelerben sollten aufgrund ihrer hohen Körperkraft und wegen ihrer problemlosen, massenweisen »Nachproduktion« als Soldaten missbraucht werden.

Den Planet People war es zwar gelungen, das Fremdvolk zu überwinden, sie hatten jedoch ihre Heimat verloren. Auf der Suche nach ihrem Heimatplaneten waren sie auf die Endlose Armada gestoßen und von dieser eingegliedert worden. Die niederwertigen Erben verrichtenen ihren Dienst, geleitet von den Vollerben. Die Planet People erledigten ihre Pflichten vorbildlich, also befahl Ordoban, dass sie ihre Flotte vergrößern sollten. Das wiederum machte mehr Nachkommen nötig, und die Vollerben gerieten in Stress, die Flotte zu verwalten. Letztendlich schafften sie es. Als Ordoban das sah, befahl er ihnen wieder, die Flotte auszubauen. Dies ging so weiter und weiter. Durch den Stress und den Zeitdruck kamen die Vollerben nicht mehr dazu, andere Vollerben zu zeugen, und so starben sie einfach aus. Von nun an stand die Flotte unter dem Befehl von Halb- und Viertelerben. Was sollten sie nun tun? Sie hatten die Ursprungsform ihres Volkes verloren! Was, wenn eine weitere Degeneration einsetzen würde?

Die Planet People waren verzweifelt und begannen, ihre Lebensumstände für das Unglück verantwortlich zu machen. Aberglaube machte sich breit: Das wäre nur passiert, weil sie in Raumschiffen leben. Auf einem Planeten wäre das nicht passiert. Also kann nur das Leben auf einem Planeten alles wieder ins Lot bringen.

Durch den Kategorischen Impuls waren die Planet People aber nicht in der Lage, die Endlose Armada zu verlassen und sich auf einem Planeten anzusiedeln. Also begannen sie damit, sich einen Planeten zu bauen. Wie hat ein Planet zu sein? Ganz einfach: Er ist groß und hat eine Atmosphäre. Also begannen sie damit, aus Asteroiden, Raumschiffswracks und sonstigen Bestandteilen ein riesiges Objekt zu konstruieren, das im Inneren weitgehend natürlich wirkte und eine Atmosphäre besaß. Es war aber trotzdem nur ein paar Kilometer groß und wirkte unvollkommen.

Irgendwann gelang es zwei Halberben, die nur äußerst weitläufig miteinander verwandt waren, aus ihren zwei Eizellen einen Vollerben zu zeugen. Der junge Vollerbe erhielt die beste Ausbildung, die sie ihm geben konnten, und damit er sich möglichst natürlich entwickelte, ließen sie ihn die meiste Zeit im Planeten. Vor den Halberben, die die Flotte kontrollierten, hielten sie ihn aber versteckt, bis er bereit wäre, die Führung zu übernehmen.

Als die Endlose Armada im Jahre 426 NGZ der Galaktischen Flotte durch den Frostrubin folgte, zerbrach der »Planet«, und es kam zu heftigen Kämpfen um die Trümmerstücke. In dieser Situation wurde die BASIS gesichtet, ein Objekt das viel größer als der Planet war. Also versuchten die Planet People, sie zu übernehmen. Sie kamen als Diplomaten an Bord und hinterließen dann in unauffälligen Plätzen hunderttausende Eier, die sich zu Sechzehntelerben entwickeln würden.

Nur Stunden später war die BASIS heftig umkämpft. Gleichzeitig trat aber der neue Vollerbe Chrubchur in Erscheinung. Er bot sich an, die Planet People zu führen, und versprach ihnen eine neue Zukunft. Die Halberben akzeptierten Chrubchur als Anführer. Die Planet People entschlossen sich, die Endlose Armada zu verlassen, um in M 82 nach einer neuen Heimat zu suchen. Dies war möglich, da zusammen mit den Armadaflammen auch der Kategorische Impuls erloschen war. Gleichzeitig starben alle Nachkommen der Planet People auf der BASIS ab.

Quelle

PR 1109