Puschyden

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Puschyden sind die intelligenten Bewohner des Planeten Cur-Cur U in einem unbekannten Bereich des Kosmos.

A544 1.JPG
Atlan 544
© Perry Rhodan KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Sie gleichen terranischen Bären und werden circa 1,50 m groß. Anstelle eines Pelzes ist der Körper von feinen Schuppen bedeckt. Sie haben kurze, dicke Arme und Beine sowie große Augen. Das Erscheinungsbild wirkt auf Terraner possierlich. (Atlan 501)

Das Schuppenkleid der Bewohner der Nordkontinente ist orangefarben, während die Bewohner der Südkontinente ein blauschwarzes Schuppenkleid haben. (Atlan 544)

Fährt sich ein Puschyde mit der Zunge über die Nasenspitze, so soll das Verlegenheit oder Verliebtheit ausdrücken. (Atlan 544)


Bekannte Puschyden

Gesellschaft

Die Puschyden haben im 3. Jahrhundert NGZ eine Technologie entwickelt, die ungefähr dem Entwicklungsstand der Terraner Mitte des 20. Jahrhunderts alter Zeitrechnung entspricht.

Die Bewohner der Nordkontinente und die Puschyden aus dem Süden leben seit Jahrtausenden in Feindschaft. Seit Jahrhunderten herrscht eine Pattsituation, weil beide Seiten etwa gleich stark sind. Der Süden wird als Sorthal bezeichnet, es ist jedoch unklar, ob die beiden südlichen Kontinente Cur-Cur Us diesen Namen tragen, oder ob es sich um die Bezeichnung für einen Staat handelt. (Atlan 544)

Seit einer Revolution wird der Norden vom so genannten Kreis der Gerechten beherrscht. Es handelt sich um eine Machtgruppe, die mit diktatorischer Gewalt herrscht, alle anderen Parteien verbietet und in zahlreichen Organisationen überall präsent ist. Ihr Anführer ist der Oberste der Gerechten. Die Gerechten finden trotz (oder gerade wegen) ihres brutalen Vorgehens überall Mitläufer. (Atlan 544)

Verkünder-Kult

Eine mythische Gestalt, die als Verkünder bezeichnet wird, ist Zentrum der puschydischen Religion. Er soll im Süden geboren worden sein, angeblich hat er sein ganzes Leben dort verbracht und ist auch dort gestorben. Die Sorthaler erheben deshalb Anspruch auf eine heilige Reliquie, den Gürtel des Verkünders, der sich allerdings seit 3000 Jahren im Besitz der Nordländer befindet und in einem bewachten Tempel aufbewahrt wird. Der Hüter des Gürtels ist für das Artefakt verantwortlich. Sollte es beschädigt oder gestohlen werden, droht ihm die Todesstrafe. (Atlan 544)

Der Bote des Verkünders ist der höchste Priester der Puschyden. Er gilt als unantastbar und lebt in einem riesigen Kloster auf den Nordkontinenten. Die Kinder des Verkünders sind Mönche, die einsam in den Wäldern leben. (Atlan 544)

In welchem Zusammenhang der Satanskult, der im Norden Verbreitung findet, mit dem Kult des Verkünders im Zusammenhang steht, ist nicht bekannt. Ebenso wenig ist bekannt, warum die Puschyden ausgerechnet damit anfangen, eine Gestalt aus den terranischen Religionen (den Satan) zu verehren. (Atlan 544)

Geschichte

Der Norden und die Sorthaler lebten im 3. Jahrhundert NGZ schon seit Jahrhunderten im Kriegszustand. Der Kreis der Gerechten ergriff die Macht über die Nordkontinente im Jahre 3768. Im Jahre 3772 vollendete sich eine Verschwörung, die von Too Goron, einem Sorthaler, der unerkannt im Norden als Bote des Verkünders tätig war und gleichzeitig einen Satanskult aufbaute, vorbereitet worden war. Too Goron veranlasste den Diebstahl des Gürtels des Verkünders. Das Artefakt wurde in seinen Tempel gebracht. Too Gorons Ziel bestand darin, Unruhe im Land zu schüren. (Atlan 544)

Seine Pläne gingen auf. Der Zorn der Bevölkerung richtete sich nicht gegen die Sorthaler, denen der Diebstahl angelastet wurde, sondern gegen den Kreis der Gerechten. Es kam zu offenem Aufruhr und gewalttätigen Ausschreitungen gegen Funktionäre der Gerechten. Too Goron wollte diesen Aufruhr nutzen, um die Regierung zu stürzen und selbst die Macht zu übernehmen. Seine Pläne wurden von Argan U vereitelt, dem Hüter des Gürtels, der wegen Pflichtverletzung offiziell zum Tode verurteilt worden war, tatsächlich jedoch ausgesandt wurde, den Gürtel zurückzuholen. (Atlan 544)

Argan U drang in das Kloster vor und enttarnte Too Goron. Er selbst wurde in der Wüste ausgesetzt und später von Solanern auf die SOL gebracht, wo er die nächsten 20 Jahre verbrachte. Wie sich die Verhältnisse auf Cur-Cur U weiter entwickelt hatten, war ihm nicht bekannt. (Atlan 544)

Quellen

Atlan 501, Atlan 544