Das merkwürdige Volk

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A741)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 741)
A741 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Das merkwürdige Volk
Untertitel: Ein Raumschiff wird zum Tollhaus
Autor: Falk-Ingo Klee
Titelbildzeichner: David Lee Anderson
Innenillustrator: Robert Straumann (1 x)
Erstmals erschienen: 1985
Hauptpersonen: Atlan, Chipol, Mrothyr, Bwanteth, Murmelnder Bach, Strahlende Sonne, Kantiger Fels
Handlungszeitraum: 3819 = 232 NGZ
Handlungsort: Manam-Turu
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Auf dem Planet der Bikkren ist der Zeitpunkt absehbar, an dem keine Nahrung mehr zur Verfügung steht, zumindest nicht für die intelligenten Vertreter dieses Volks. Selbst der hochbegabte Erfinder Strahlende Sonne, Konstrukteur der Holzmühle, weiß keinen Rat. Da trifft es sich gut, dass die Hyptons den Planeten entdecken. Sie erklären sich bereit, im Austausch gegen Rohstoffe Nahrungsmittel zu liefern.

Die Bikkren sind prinzipiell sehr angetan von dieser Vereinbarung, möchten jedoch unbedingt sicherstellen, dass die gelieferten Lebensmittel auch tatsächlich Bikkrenfrei sind. Aus diesem Grund reist eine Abordnung mit, um den Herstellungsprozess zu begutachten.

Atlan, Mrothyr und Chipol haben beschlossen, Cirgro anzufliegen, in der leisen Hoffnung, dort noch etwas über EVOLO herauszufinden, dessen Spur sie verloren haben. Als sie das Sonnensystem erreichen, finden sie dort das totale Chaos vor. Eine Massenflucht von Cirgro hat eingesetzt, Hyptons fordern über Funk gar die Ligriden auf, den Planeten zu vernichten.

Da der Planet bis dahin unmöglich vollständig zu evakuieren ist, wollen Atlan und seine Gefährten auf Cirgro landen, die Ursache für die Panik ermitteln und möglichst beheben. Daran werden sie zunächst von Hypton-Schiffen gehindert, die die STERNSCHNUPPE immer wieder abdrängen. Kurze Zeit später erscheint eine kleine Flotte von ligridischen Raumschiffen, offensichtlich mit dem Auftrag den Planeten zu zerstören. Dieser Übermacht hat das kleine Diskusschiff nichts entgegenzusetzen und muss sich zurückziehen.

Als sich die Ligriden ihrem Ziel nähern, werden ihre Manöver plötzlich unkontrolliert. Sie beginnen auf Kollisionskurs zu gehen oder feuern aufeinander, eines ihrer Schiffe explodiert unvermittelt. Diese Chance nutzen der Arkonide und seine Freunde, sie fliegen Cirgro an. Doch kaum hat ihr Schiff eine gewisse Distanz zu dem Planeten unterschritten, spielt es verrückt. Die STERNSCHNUPPE gibt nur noch widersprüchliche Bemerkungen zur Situation ab und hat keine Ahnung mehr, wo sie sich befindet. Auch die Besatzung leidet kurz darauf an furchterregenden Visionen. Irgendwie gelingt es dem Raumschiff dann aber doch, sich wieder von Cirgro zu entfernen.

Atlan beschließt, einen der von Cirgro geflohenen Händler zu befragen. Er funkt einen heruntergekommenen, nur etwa 130 Meter langen Walzenraumer an. Jemand, der sich als Angehöriger einer Gruppe von Bikkren bezeichnet, meldet sich und bittet um Hilfe. Er teilt mit, dass sie Gäste an Bord eines Schiffes der Hyptons seien, von denen allerdings nur noch zwei existierten. Einzig ein Stahlmann sei noch bei ihnen.

Dem Arkoniden erscheint dies geradezu als Idealfall, zusammen mit Mrothyr und Chipol wechselt er auf das fremde Schiff über. Obwohl der Vorgang einige Minuten in Anspruch nimmt, erwartet sie niemand an der Schleuse. Als die beiden das Schiff durchsuchen, stoßen sie auf ein langsam dahinkriechendes Wesen, dass Atlan an einen riesigen Seeigel denken lässt. Es ist ein Bikkre, der sich als Kantiger Fels vorstellt und sie an Bord der YAMOTSAJJA willkommen heißt.

Auf dem Weg zur Zentrale werden die vier kurz von einem kleineren Bikkren aufgehalten. Atlans Vermutung, es sei ein Kind, wird von Kantiger Fels zurückgewiesen, der Störenfried sei nur klein und dumm.

Im Kommandostand erfährt Atlan, dass das Schiff sich nicht mehr steuern lässt. Als er nach dem Fehler in der Steuerung sucht, stellt er fest, dass sämtliche wichtigen Positroniken unbrauchbar geworden sind, ihre Programmierung muss erneuert werden. Auslöser dürften die unbekannten Vorgänge auf Cirgro gewesen sein. Die Reparatur wird mehrere Tage in Anspruch nehmen, was aber zunächst kein Problem zu sein scheint.

Unterdessen beginnen zunächst die kleineren Bikkren damit, sich gegenseitig aufzufressen. Sie werden dadurch zwar größer, aber nicht klüger. Kantiger Fels und andere intelligente Vertreter ihrer Art stehen diesem Verhalten hilflos gegenüber und haben es deshalb jetzt sehr eilig, zu ihrem Heimatplaneten zurückzukehren.

Als Kantiger Fels Atlan über die veränderte Situation informiert, erinnert dieser sich plötzlich an einen Biologievortrag Hage Nockemanns – die Bikkren sind Kolonialindividuen, aus Einzellern bestehende Wesen, die sich wie Mehrzeller verhalten und in diesem Fall sogar Intelligenz entwickelt haben. Aus diesem Grund schweben sie auch immer in der Gefahr, einen Artgenossen zu verspeisen, auch wenn er möglicherweise sehr klein ist.

Noch während Atlan über die merkwürdigen Bikkren sinniert, erscheint der letzte verbliebene Stahlmann in der Zentrale. Auch seine Positronik scheint Schaden genommen zu haben. Atlan und Chipol begleiten ihn zu den Hyptons, die unter schweren gesundheitlichen Problemen leiden und auch geistig völlig verwirrt sind. Ihnen ist im Moment nicht zu helfen, allerdings findet Chipol beim Herumstöbern ein Mikroskop.

Der gut gemeinte Versuch, die intelligenten Bikkren mithilfe des Mikroskops über ihr Wesen aufzuklären, schlägt ins Gegenteil um, als diese erkennen, dass auch ihre Retter nicht nur aus Zellen bestehen, sondern auch noch Fleisch essen. Daraufhin drehen sie völlig durch und gehen auf die vermeintlichen Kannibalen los.

Atlan und seine Gefährten flüchten in die STERNSCHNUPPE, nicht ohne die beiden Hyptons und den Stahlmann mitzunehmen. Kurz nachdem das Diskusschiff abgelegt hat, explodiert der Walzenraumer.

Als Atlan die geretteten Flugwesen befragen will, erfährt er, dass der Stahlmann die Sprengung eingeleitet und dabei aber seine letzten Energiereserven verbraucht hat. Die Hyptons sind dem Tode nah, bitten Atlan aber noch, ihre Leichen nach Zinkoyon zu bringen und teilen ihm auch die entsprechenden Koordinaten mit.

Innenillustration