Camp Sondyselene (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2357)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Roman. Für den Stützpunkt der Friedensfahrer, siehe: Camp Sondyselene.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2357)
PR2357.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: TERRANOVA
Titel: Camp Sondyselene
Untertitel: Ein Posten der Friedensfahrer entsteht – Kirmizz sucht nach Erinnerungen
Autor: Michael Marcus Thurner
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 20. Oktober 2006
Hauptpersonen: Kirmizz, Cosmuel Kain, Kantiran, Ushekka, Cajanthas
Handlungszeitraum: August 1345 NGZ
Handlungsort: Vibe-Lotoi
Clubnachrichten:

Nr. 397

Kommentar: Zerlegt …
Glossar: Hauri / Kirmizz / Talluur / Wasserträger
NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 20. bis 26. Oktober in der Realwelt und im Perryversum.
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Cosmuel Kain und Kantiran haben Vibe-Lotoi erreicht, nach einem kleinen Disput über den Standort des Camps Sondyselene, bei dem sich Kantiran durchsetzt, macht sie sich an den Aufbau, während er nur von ihr träumt. Nachdem der Geheimstützpunkt errichtet ist, kommt eine Gruppe von weiteren Friedensfahrern, darunter Polm Ombar, Ejdu Melia und Auludbirst, nach Camp Sondyselene, um die Arbeit von Kain zu beurteilen. Das Urteil fällt positiv aus, nur der Standort, in einem Gebirgstal nahe der Hauptstadt, wird kritisiert, doch der ist ja auf Kantirans Mist gewachsen, und der junge Halbterraner verteidigt deshalb diese Position, die sich später als richtig erweist. Ombar berichtet des Weiteren von den neuesten Nachrichten aus der Milchstraße, die er von Bahnhof Devolter II erhalten hat. Er berichtet von VULTAPHER und den Mächtigen, von Kirmizz und auch von Dantyren. Diese Nachricht ist ein schwerer Schlag für Kantiran, obwohl ihn eigentlich nur sehr wenig mit Roi Danton verbindet. Blut ist aber doch dicker als Wasser ...

Etwa zur selben Zeit erreicht Kirmizz, der noch immer an Amnesie leidet, mit einem Haurischiff Vibe-Lotoi. Im Gegensatz zu seiner Vermutung wird er auf dem Schiff nicht belästigt, doch ihm ist nicht entgangen, dass man, vor allem der Hauri Ushekka, nach seinen Lytrilakristallen gierte. Er engagiert den dubiosen Taxifahrer Cajanthas und lässt sich durch die Hauptstadt chauffieren, auf der Suche nach Gefahr, denn nur so, erkennt er, lassen sich seine verschütteten Erinnerungen an die Oberfläche holen.

Bei Camp Sondyselene erscheint überraschend Alaska Saedelaere, er berichtet von der BANDA SARI und der »Fracht« Kirmizz. Vermengt mit den Informationen, die Polm Ombar mitbrachte, ergibt sich dadurch eine überraschende Chance für die Friedensfahrer. Sie sind sich sicher, dass sich Kirmizz im Lazaruu-Sternhaufen aufhält. Sie beschließen, sofort mit der Suche nach ihm zu beginnen. Cosmuel Kain soll dafür einen Einsatzplan erstellen.

Ehe die Suche beginnen kann, erreicht ein, in Dunkelfeldern getarntes, halbes Chaosgeschwader Vibe-Lotoi und überzieht den Planeten mit einer »Suchstrahlung«, doch unverrichteter Dinge ziehen die Schiffe wieder ab. Weder den, unter einer OREON-Haube versteckten, in den Fels gearbeiteten Geheimstützpunkt entdecken sie, noch entdecken sie Kirmizz.

Kirmizz erfährt dagegen die von ihm gesuchte Gefahr in einem »Freizeitpark« für Kartanin, aber auch die Ay'Va, die wichtigste Haurimafia, ist hinter ihm her, wegen der Hyperkristalle. Für Kirmizz ist dieses Gesindel nur Abschaum, immer mehr steht für ihn fest, dass er zu Höherem berufen ist, dass er weit über den »normalen« Lebewesen dieses Planeten steht.

Die Friedensfahrer, die die Besonderheiten der Suchstrahlung aufgezeichnet haben, teilen sich auf und fliegen die wichtigsten Welten des Sternhaufens an. Kantiran und Polm Ombar begeben sich in die Hauptstadt, um sich dort auf die Suche zu machen, während Cosmuel Kain im Camp zurückbleibt und den Funkverkehr nach Besonderheiten absucht. Sie erfährt so von einer Person, die Naigon genannt wird, doch Ombar ist der Meinung, dass dieser Naigon unbedeutend ist, obwohl es die einzige Spur ist, die Cosmuel Kain überhaupt findet.

In der Hauptstadt spitzen sich die Ereignisse zu, Kirmizz wird von zehn Urban-Killern der Haurimafia attackiert. Diese sind mit einer Droge vollgepumpt, die sogar gegen den Schmerzruf nahezu resistent macht, den Kirmizz in höchster Not ausstößt. Während hunderte von Kartanin sterben, überleben die Hauri, allerdings schwer verwirrt, so dass Kirmizz entkommen kann. Doch durch diese Aktion wird er sich seiner Vergangenheit bewusst, was ihn dazu veranlasst, sich zunächst einmal zurückzuziehen und seine wiedergewonnenen Gedanken zu sortieren.

Polm Ombar und Kantiran wird sofort klar, nachdem Cosmuel von den toten Kartanin berichtet, dass dies nur Kirmizz' Werk gewesen sein kann, sie haben einen Fehler gemacht. Doch nun machen sie sich auf die Suche.

Und auch für die Haurimafia ist die Sache mit Kirmizz bzw. Naigon noch nicht vorbei, sie sind bei ihrer Ehre gepackt.

Innenillustration


Stilblüte

»[...] Beim Sekundenboxen pumpten mehrere kräftige Jünglinge in einem Feld mit verminderter Schwerelosigkeit binnen kürzester Zeit alle Kräfte in blitzschnell geführte Hiebe. [...]« (S. 49)