König der Hathor (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB275)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279

11. Guy Nelson-Abenteuer

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Planetenroman. Für die Person, siehe: König der Hathor.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 275)
PR-TB-275.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Titel: König der Hathor
Untertitel: Eine Urlaubswelt wird zur Kinderfalle – Raumkapitän Nelson greift ein
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: Februar 1986
Handlungszeitraum: 104 NGZ
Handlungsort: Beauty
Zusätzliche Formate: Autoren­bibliothek 43

Handlung

Auf Beauty, dem von Guy Nelson und seiner Schwester Mabel Nelson vor gut sechs Monaten er­forschten paradiesischen Planeten der Sonne Lady Hamilton, ist wie geplant eine Kinderferienwelt entstanden. Zwei Millionen Kinder aus allen Völkern der Lokalen Gruppe verbringen dort ihren Urlaub. Zudem leben 260 Nelson-Doppelgänger auf den drei Kontinenten des Planeten. Die alten Anlagen der Hathor, die für Niveauverschiebungen gesorgt hatten, sind durch den Hathormat abgeschaltet worden.

Da kommt unerwartet eine Hiobsbotschaft zu Mabel: Fünf Kinder sind in der Nähe des Ferienlagers Nr. 17 auf dem Kontinent Hyde Park verschwunden, weitere 24 in der Umgebung des Lagers Nr. 3 auf dem Kontinent Wharf, geleitet von Guys Freundin Zibalya Hunter, einer Galanerin. Mabel ruft ihren Bruder zu Hilfe, der von Düryiölüng per Transmitter zusammen mit seinem Roboter George ankommt. Dann organisiert sie einen Suchtrupp, der aber nichts feststellen kann. Guy wird von einem ferronischen Piloten abgeholt und nach Hyde Park gebracht. Er wird auf eine Fläche aufmerksam, auf der im Wüstensand keine erkennbaren Spuren zurückbleiben. Eine Untersuchung ergibt, dass diese Zone quadratisch ist und fast genau der Grundfläche der Großen Pyramide von Gizeh entspricht. Guy stellt die Theorie auf, dass die Kinder in einer Pyramide verschwunden sind, die mit der Spitze in den Boden ragt, aber alle Ortungsversuche bleiben ergebnislos.

Da kommt die nächste Alarmbotschaft. Beim Lager Nr. 9 auf dem Kontinent Regent's Park sind elf Kinder verschwunden, und die Lagerleiterin, eine Palpyronerin namens Ixty Finch-Tal, hat dies miterlebt, steht aber unter Schock. Guy Nelson fliegt mit Zibalya zu Lager Nr. 9. Der Bericht der Palpyronerin führt zu Hinweisen auf eine gleichartige Fläche, wie sie schon auf Hyde Park entdeckt worden ist. Dann erzählt Ixtys Adoptivsohn Hanilo Nostradamus, ein Humanoide unbekannter Herkunft, er habe eine Pyramide aus dimensional übergeordneter Energie gesehen, in der die anderen Kinder verschwunden seien. Sie sei nur für Kinder zugänglich gewesen.

Guy Nelson, Ixty, Zibalya und Hanilo wollen ein Experiment wagen, und zwar zusammen versuchen, in die Pyramide zu gelangen. Tatsächlich gelingt der Zugang, aber die Gruppe wird getrennt. Nach seltsamen Erlebnissen mit einem Fährmann und einer fremdartigen Stadt, von denen er nicht weiß, ob sie Illusion oder Realität waren, trifft Guy auf eines der vermissten Kinder, den Paddlerjungen Gijak. Der meint, die Psi-Temporal-Brücke habe die Erwachsenen abgewiesen und in die Gedanken-Clusters gesandt. Auf Guys Frage erzählt Gijak, bei den Clusters handele es sich um die alten Könige der Hathor. Ixty und Zibalya würden gerade ähnliches durchmachen wie Guy.

Guy bittet Gijak, ihm zu helfen. Durch gigantische Computertürme führt der Paddler Guy zur Psi-Temporal-Brücke. Guy sieht ein Relief, das an den Horus-Falken erinnert, und erreicht wieder seltsame, fremdartige Welten, in denen er offenbar geprüft wird. Er trifft auf gefährliche Vampire, die ihn töten wollen. Ein Roboter, der sich Neheb-Nacht nennt, führt Nelson und bietet ihm die Möglichkeit, die Welt der Vampire zu vernichten, aber Guy hält dies für ethisch nicht möglich. Die Reise geht weiter, vorbei an Bildreliefs, die auffallend an Tengri Lethos erinnern, doch stellt sich dann ein Hathor als Thuletmun, der Hüter der Zeit, vor. Er unterzieht Nelson einer neuen Prüfung.

Als Nächstes sieht sich Guy auf einer paradiesischen Insel mit hübschen Hula-Mädchen, kann aber auch hier – nach ein paar kleinen erotischen Abenteuern – die Prüfung bestehen und trifft endlich wieder auf Gijak. Dieser meint, der König Horus müsse krank sein, denn der Sphinx öffne sich nicht mehr. Zibalya und Ixty hätten durch den Sphinx den Tempel der Hathor betreten, doch seitdem seien alle Tore verschlossen. Gijak wirkt sehr besorgt.

Jetzt sind auch weitere der vermissten Kinder da. Guy sieht eine Pai'uhn K'asaltic, die Walkaana heißt, eine Báalol namens Nagan-Vruna, den Kamashiten Glennon Albiruum und die Marsianerin Nasiré a Hainu. Alle Kinder haben aber ihr Aussehen geändert, sie erinnern Guy an Hathor. Tatsächlich wird ihm erklärt, es wirke eine genpsionische Hyperstrahlung auf die Kinder mit dem Ziel, das Erbe der Hathor wiederzuerwecken. Das sei auch der Grund, warum eigentlich nur Kinder die Pyramidenanlagen betreten könnten, denn Erwachsene seien von der Strahlung nicht zu beeinflussen.

Auf Guys Vorschlag hin dringen der Paddler und die Pai'uhn K'asaltic – die in Paddlergestalt alle Fähigkeiten der Paddler besitzt – als Strukturläufer in den Tempel ein. Eine Stunde vergeht, dann werden plötzlich Guy und die Kinder in den Tempel versetzt, wo sie mit Zibalya, Ixty und Hanilo wieder vereint sind. Hanilo erweist sich als entfernter Nachfahre der Hathor und meint, er habe wohl einen Unfall verursacht. Er könne sich nämlich auf n-dimensionalen Energiespuren bewegen, habe Horus dort verfolgt und sei mit ihm kollidiert. Seit der Kollision fehle von Horus jede Spur. Doch da kehrt Horus zurück, und auch Gijak und Walkaana treffen ein.

Im nächsten Augenblick materialisiert ein zwei Meter großer Humanoider in einem Kampfanzug mit schwerer Bewaffnung. Er nennt sich Segochem und will Hanilo töten, da er alle Hathor auslöschen möchte. Horus wolle er ebenfalls vernichten. Waalkana greift verzweifelt an und stiehlt Teile des Kampfanzuges, Zibalya schießt dann einen Pfeil mit Ynkeloniumspitze auf Segochem und verwundet diesen. Segochem sammelt jedoch seine Kräfte zu einem Psi-Angriff. Die Báalol wehrt diesen Angriff mit knapper Not ab, alle verteidigen sich wie sie können, und dann ist Segochem wie auch Hanilo plötzlich verschwunden.

Einige Zeit darauf kehrt Hanilo zurück. Er hat Segochem auf der n-dimensionalen Energiespur verfolgt und ihn vernichtet. Horus bedankt sich bei Hanilo, den er als Erben der Hathor ansieht. Es zeigt sich, dass Horus versucht hat, das Volk der Hathor wieder zum Leben zu erwecken. Er will zukünftig von derartigen Manipulationen Abstand nehmen und lässt alle Kinder zurückkehren, aber die genetische Veränderung ist irreversibel.

Zibalya Hunter bringt schließlich nach der Rückkehr Guy Nelsons Sohn zur Welt.

Personenregister

Guy Nelson Raumkapitän
Mabel Nelson Seine Schwester
Zibalya Hunter Guy Nelsons Freundin
George Guy Nelsons treuer Roboter
Ixty Finch-Tal Eine Palpyronerin
Hanilo Nostradamus Ihr Adoptivsohn
Gijak Ein Paddler-Junge
Neheb-Nacht Ein Roboter
Thuletmun Ein Hathor
Walkaana Eine Pai'uhn K'asaltic
Nagan-Vruna Eine Báalol
Glennon Albiruum Ein Kamashite
Nasiré a Hainu Eine Marsianerin
Segochem Ein geheimnisvoller Fremder