Rhoubil

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Rhoubil war der letzte Vertreter des Volkes der Gentlever und der Orbiter des Ritters der Tiefe Permanoch von Tanxbeech. (PR 1709, S. 14 und 39)

Erscheinungsbild

Er hatte einen humanoiden Kugelkörper mit zwei Armen und zwei Beinen. Auf dem oberen Teil des Körpers befanden sich zwei ebenfalls kugelförmige Köpfe. In einem dieser Köpfe waren seine Sinnesorgane untergebracht. Durch Ausdehnung dieses Kopfes war Rhoubil in der Lage, die Empfindlichkeit seiner Sinne zu erhöhen. (PR 1709, S. 10 und 11)

Charakterisierung

Rhoubil war ein glühender Anhänger des Permanoch von Tanxbeech – um dieses dem Ritter der Tiefe zu zeigen, antwortete Rhoubil, wenn er einen Auftrag bekam, mit den Worten: »Ja, mein Ritter«. (PR 1709)

Er rettete einmal das Leben des Permanoch von Tanxbeech – war aber nicht bereit, über die Umstände zu reden, die dazu geführt hatten. Er nahm sich für die Zukunft vor, seine Memoiren aufzuzeichnen und darin ausführlich darüber zu berichten. (PR 1709, S. 12)

TAUVAN

Die TAUVAN war das Raumschiff Rhoubils und gleichzeitig ein Beiboot der STORMON, dem Raumschiff des Permanoch von Tanxbeech. (PR 1709)

Die TAUVAN hatte einen eiförmigen Körper mit einer Länge von 48 Metern. Gesteuert wurde dieses Raumschiff auf mentaler Basis. Normale Schaltelemente waren nicht vorhanden. Die TAUVAN wurde zusammen mit der Fabrik der Kosmokraten GONDARAK zerstört. (PR 1710, S. 52 und 53)

Selbst nach 10.000 Jahren Zusammenarbeit mit dem Ritter der Tiefe war Rhoubil noch nicht über alle technischen Möglichkeiten der TAUVAN informiert. Rhoubil hatte zwar eine Unterkunft in der STORMON, hielt sich aber lieber in deren Beiboot auf. (PR 1709)

Geschichte

Rhoubil traf das erste Mal mit Permanoch von Tanxbeech auf dem Planeten Khrat zusammen, auf dem er als Flüchtling zu Gast war. Als der Ritter der Tiefe einmal mit ihm zusammenstieß, kam es zu Handgreiflichkeiten und einem Wortduell zwischen den beiden, vor dem Permanoch von Tanxbeech dann floh. Später begegneten sie sich an einem fremden Ort wieder und Rhoubil konnte sich von den Fähigkeiten des Permanoch von Tanxbeech überzeugen – er wurde dann sein Orbiter. (PR 1709, S. 14)

10.000 Jahre danach erhielt der Ritter der Tiefe auf Khrat einen neuen Auftrag. In einem bestimmten Raumsektor waren Veränderungen der Raumzeit aufgetreten, die untersucht werden sollten. Das Ziel war eine gelbe Sonne mit zehn Planeten, die sie Frenczy nannten. Der betroffene vierte Planet erhielt den Namen Shjemath, was soviel wie »Rotsand« bedeutete. (PR 1709)

Der Ritter und sein Orbiter verfolgten über fünf Jahrhunderte hinweg die Veränderungen über Shjemath und konnten schließlich deren Natur ergründen. Dann tauchten aus den Veränderungen 17 Raumschiffe auf, die Permanoch mit 20.000 Waffensystemen zurückschlug. Der Ritter und sein Orbiter folgten auf die andere Seite und fanden sich in einem 22-Planeten-System wieder, wo die Fremden Kontakt aufnahmen. Sie erfuhren, dass der achte Planet Oosinom das Pendant zu Rotsand war. Der Ritter ließ die Waffensysteme auf der Minus-Seite zurück – und planetare Trümmer, die bald über Rotsand materialisierten, bewiesen, dass Oosinom zerstört wurde. (PR 1709)

Es verging ein weiteres Jahrtausend, bis die Porleyter Permanoch und seinem Orbiter den Bauplan einer Maschine zukommen ließen, den Permanoch angefordert hatte. Rotsand sollte mit dieser Maschine stabilisiert werden. Rhoubil wurde mit seiner TAUVAN zur Fabrik der Kosmokraten GONDARAK entsandt, um dort die Maschine bauen zu lassen. (PR 1709)

Rhoubil erreichte GONDARAK und ließ die porleytische Maschine bauen. Sie explodierte aus ungeklärten Gründen während eines Testlaufs, verwüstete die Fabrik und tötete Rhoubil und alles weitere Leben in der Fabrik. (PR 1710)

Quellen

PR 1709, PR 1710