Righter Huskey

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Righter Huskey war ein arbeitsscheuer Solaner.

Erscheinungsbild

Er war relativ klein. (PR 1053)

Charakterisierung

Ebenso wie seine Lebenspartnerin Mesona versuchte er jeglicher Arbeit aus dem Weg zu gehen. Er hatte ein Talent dafür, sich wenn nötig wortreich herauszureden. Dabei hatte er oft Mesonas Unterstützung. Die beiden ergänzten sich bestens. (PR 1053)

Geschichte

Er wurde auf Kran geboren und war dort als Orakeldiener tätig. Nachdem die SOL das Herzogtum von Krandhor verlassen hatte, lebte er mit Mesona in der SOL-Zelle 1 auf Wohndeck 12. Am 9. März 4012 Bordzeit wurde er von Karo Faldusten, dem Verwalter des Wohndecks, zu einem Team eingeteilt, welches die in Apathie verfallenen Buhrlos zwangsweise ins All brachte. Diesmal gelang es Huskey nicht, sich vor der Aufgabe zu drücken. In der Schwerelosigkeit verhielt er sich so ungeschickt, dass es zu einem Zusammenstoß mit Foster St. Felix kam. Der Buhrlo prallte gegen die Schiffshülle. In seiner »gläsernen« Haut entstand ein Riss und er musste in ein Medo-Center gebracht werden. Huskey nutzte das entstehende Durcheinander, um sich ein Versteck zu suchen. Von dort aus hatte er seine Ruhe und einen guten Überblick auf die Gruppe der Buhrlos. Er beobachtete, wie sich die Gläsernen so ausrichteten, dass alle in eine bestimmte Richtung blickten. Huskey stieß erst wieder zu seinem Team, als dieses nach einigen Stunden zurück an Bord ging. Auf Anregung Mesonas meldete er seine Beobachtung bei Atlan, um sich wichtig zu machen. (PR 1053)

Wie alle Solaner unterlagen auch Righter und Mesona Huskey wenig später den Auswirkungen der von den Buhrlos ausgehenden Phänomen-Aura. Sie wurden von Arbeitswut gepackt und begannen damit, die Wände ihres Wohndecks zu streichen. Viele Solaner hatten dieselbe Idee, so dass es zu Tumulten kam. Ein Solaner verwechselte Klebstoff mit Farbe. Schon bald klebten alle fest. Nach einiger Zeit konnten sich die Huskeys befreien. Sie gelangten zufällig in einen Lagerraum, in dem drei bewaffnete und alles andere als apathische Buhrlos an einer unbekannten Maschine hantierten. Die beiden Solaner wurden gefesselt. Nach dem Exodus der Buhrlos wurden alle Solaner wieder normal. (PR 1053)

Quelle

PR 1053