Rottlar

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Rottlar war um 446 NGZ ein enger Berater der Ewigen Kriegerin Shufu.

Erscheinungsbild

Als Elfahder war Rottlar eine protoplasmische Lebensform. In der Öffentlichkeit trug er seinen Igelpanzer. (PR 1319)

Charakterisierung

Er genoss hohes Ansehen bei Shufu und konnte es daher auch wagen, heikle Themen anzusprechen. (PR 1319)

Geschichte

Zu einem nicht datierten Zeitpunkt wurde Rottlar von den Gängern des Netzes mit Anti-KM-Serum versorgt. Seither war er insgeheim auf ihrer Seite und übermittelte ihnen in unregelmäßigen Abständen Datenspeicher mit den von ihm gesammelten Informationen, wobei er immer darauf bedacht sein musste, seine Deckung zu wahren. (PR 1319)

Im Frühjahr des Jahres 446 NGZ war Rottlar im Auftrag seiner Herrin Shufu in mehreren Galaxien der Mächtigkeitsballung (Palcaquar, Urumbar, Dhatabaar) unterwegs, um nähere Details zu einem Gerücht und seinen Auswirkungen in Erfahrung zu bringen: »ESTARTU lebt hier nicht mehr«, von den Gängern des Netzes verbreitet, erzeugte einigen Aufruhr unter den Ewigen Kriegern und bei den Eliten der Völker. Rottlars Befragungen verstärkten diesen Effekt. (PR 1319)

Im April dieses Jahres rief Ijarkor zur Konferenz der Krieger auf dem Mond Ijarkor im Siomsystem. Noch vor Beginn des Treffens erhielt Rottlar durch eine Kontaktperson wichtige Informationen. So sollten im Zeitrahmen der Konferenz die Terraner Ronald Tekener und Roi Danton das Siomsystem erreichen, um nach ihrer Flucht aus den Orphischen Labyrinthen von Yagguzan Ijarkor um ihre offizielle Begnadigung zu bitten. (PR 1319)

Als Danton und Tekener eintrafen, hatte ihr alter Feind Lainish Vorbereitungen getroffen, sie zu ermorden. Mehrere Teams jagten sie in der Unterwelt von Som. Schließlich gingen sie Lanishs Helfer Kapok ins Netz. Dieser war jedoch ein Doppelagent, der unter dem Namen Ok-2 für Rottlar arbeitete. Lainishs Auftrag außer acht lassend, verfrachtete er die Terraner unbeschadet an den Ort der Konferenz. (PR 1319)

Danton und Tekener wurden von Ijarkor nicht nur begnadigt, sondern mit dem Adelstitel Freie von Siom Som geehrt. Auf ihren eigenen Wunsch betraute er sie damit, das demnächst stattfindende Spiel des Lebens zu organisieren. Nach diesem Intermezzo wurde Ijarkor auf Antrag Shufus von den anderen Kriegern verpflichtet, nach Etustar zu gehen und einen Beweis für die Präsenz ESTARTUS zu erbringen. Der Vorschlag stammte ursprünglich von Rottlar. (PR 1319)

Anmerkung: Laut PR 1329, Kap. 2 geht auf Rottlar auch die Entscheidung zurück, das Spiel des Lebens im Siomsystem statt auf Mardakaan auszutragen. PR 1319, Kap. 7 ist diesbezüglich unklar. Möglich wäre es. Außerdem wird er in PR 1329, Kap. 2 als Gänger des Netzes bezeichnet. Eigentlich war er kaum mehr als ein heimlicher Verbündeter, was in PR 1332, Kap. 2 nochmals so bestätigt wird.

Die Konferenz endete in einem Eklat. Zwölf Animateure traten auf den Plan. Sie präsentierten sich als die wahren Machthaber der Mächtigkeitsballung und ordneten jedem Krieger einen der ihren als permanente Aufsichtsperson zu. (PR 1319)

Kurz vor Beginn der Spiele traf Rottlar noch einmal auf dem Mond Ijarkor mit Danton und Tekener zusammen. Er wusste zu berichten, dass die Krieger und Animateure weiterhin darüber brüteten, wie der Öffentlichkeit das Verschwinden ESTARTUS verkauft werden könne. (PR 1332)

Quellen

PR 1319, PR 1332