Sitis Ausis

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Sitis Ausis, auch Maverick-Fresser genannt, ist ein Bakterium, das Ynkelonium aufnehmen kann.

Allgemeines

Das Bakterium zieht sich zu Ynkelonium hin, löst das Metall aus den Verbindungen mit anderen Mineralien und nimmt es bei seiner Ernährung auf. (PR 1509, S. 40, 41)

Anmerkung: Sitis Ausis ist  Wikipedia-logo.pngLateinisch und kann frei mit »Begierde nach Gold« übersetzt werden.

Nutzung des Bakteriums bei der Ausbeutung von Ynkeloniumvorkommem

Sitis Ausis wird durch Genmanipulation an die Gegebenheiten eines Planeten angepasst, vermehrt und dann in die Natur entlassen. Nach der Ynkelonium-Aufnahme wird ihnen in einem speziellen Verfahren das Metall wieder entrissen. (PR 1509, S. 40, 41)

Auswirkungen von Sitis Ausis auf Lebewesen

Ursache ist eine schwache psionische Ausstrahlung der Puppies, die die Bakterien dazu animiert, starke psionische Impulse auszusenden. Diese weckt die bis dahin schlummernden Aggressionen in den Puppies. (PR 1509, S. 58)
  • Bei Lebensformen mit Skelettaufbau lagern die Bakterien Ynkelonium in den Knochen ab, sodass das Skelett stahlhart wird und die Gelenke versteifen. (PR 1509, S. 58)

Geschichte

In den Jahren nach 2757 entdeckten arkonidische Wissenschaftler das Bakterium im Noschosch-System in M 13 auf dem sechsten Mond des siebenten Planeten. (PR 1509, S. 40)

Um das Jahr 1166 NGZ fand der siganesische Aura-Clan in den Archiven im Arkonsystem einen Hinweis auf das Bakterium, seine spezielle Eigenschaft und dessen Fundort. In der Folge siedelte sich der Clan auf Gropnor an und passte Sitis Ausis an die Verhältnisse auf Gropnor an. Zusammen mit den Gropies entwickelte man ein Verfahren, um das Ynkelonium des Planeten zu fördern. (PR 1509, S. 40 ff)

Im Jahre 1169 NGZ wurde das Verfahren in die Praxis umgesetzt und das erste Ynkolonium gewonnen. Ende desselben Jahres gab es die ersten Zusammenstöße mit den auf Gropnor ansässigen Puppies, die in der Folge in immer kürzeren Abständen erfolgten. (PR 1509, S. 29 ff)

Als im Jahre 1170 NGZ Assu-Letel mit seiner KISHMEE auf Gropnor landete, griff Sitis Ausis den Intern-Komplex seines Gehirns an, der es ihm erlaubte, sechsdimensionale Vorgänge zu beherrschen. Ynkelonium war dort eingebettet und Assu-Letel war nicht mehr reaktionsfähig, als es aufgebraucht war. So konnte er durch die Einwirkung des Djuury Achadai getötet werden. (PR 1509, S. 47 ff)

Die Siganesen auf Gropnor kamen nach diesen Ereignissen zu dem Schluss, dass nur die Vernichtung der Kulturen von Sitis Ausis auf Gropnor eine Lösung darstellte. (PR 1509, S. 58)

Quelle

PR 1509