Staubsegler

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Als Staubgleiter bzw. Staubsegler werden die Caldhoor und Caldhur der Guyaam bezeichnet, die neben den Calkhoo als einzige Transportmittel innerhalb der Calditischen Sphäre genutzt werden können.

PR2172.jpg
Caldhur
Heft: PR 2172
© Pabel-Moewig Verlag KG

Allgemeines

Konventionelle Raumfahrt ist im Caldit-System wegen des hyperstrahlenden Parastaubs der Calditischen Sphäre nicht möglich. Man reist von riesigen Raumstationen aus, die in den äußersten Ausläufern der Calditischen Sphäre verankert sind, mit Staubseglern verschiedener Größenordungen durch den Parastaub.

Bei der Konstruktion der Staubsegler muss auf höherwertige Technologie verzichtet werden, weil diese infolge der Hyperstrahlung nicht funktionieren würde. Die in den Staubseglern verwendete Technik ist deshalb vergleichsweise primitiv, das Konstruktions- bzw. Funktionsprinzip erinnert an terranische Segelschiffe. Allerdings werden keine materiellen Segel verwendet, sondern energetische Felder, die als Parasegel bezeichnet werden.

Die Parasegel wandeln die Hyperenergie der Calditischen Sphäre in Vortrieb um. Dabei »bläst« die Hyperenergie nicht wie Wind in die Segel, vielmehr handelt es sich um einen permanenten Abstoßungseffekt, durch den es zu einer Beschleunigung der Staubsegler kommt. Die Guyaam steuern die Staubsegler mit Hilfe ihrer Fähigkeit des Hyperspürens.

Caldhoor

Die Caldhoor-Staubgleiter bestehen aus einem offenen, elegant geschwungenen gondelähnlichen Flugkörper mit circa acht Metern Länge, gut drei Metern Breite und knapp drei Metern Höhe. In dieser Gondel ist eine Sitzfläche für den Guyaam angebracht, der den Caldhoor steuert, es können außerdem noch einzelne Personen als Passagiere mitgenommen werden. Drei Projektoren emittieren Energiestrahlen, durch die das Parasegel erzeugt und stabil vor dem Bug der Gondel gehalten wird. Der Guyaam kann diese Energiestrahlen durch eine Steuervorrichtung justieren.

Am Heck der Caldhoor sind zwei Strahltriebwerke angebracht, andere technische Einrichtungen sind nicht vorhanden.

Caldhur

Die für größere Transporte ausgelegten Caldhur-Staubsegler haben einen geschlossenen Rumpf, der 2500 Meter lang und 400 Meter breit bzw. hoch ist. Der Rumpf ist von einem Rahmen aus elegant geschwungenen Elementen umgeben, an denen auch die Projektoren für die Parasegel angebracht sind. Mit diesem Rahmen ist der Staubsegler 650 Meter breit und 600 Meter hoch. Das Parasegel ist mindestens 1000 Meter hoch und breit.

Staubsegler können zahlreiche Passagiere aufnehmen und bis zu 70 Prozent der Lichtgeschwindigkeit erreichen. Gesteuert werden sie aufgrund ihrer Größe über eine Tymdit, die im Bug untergebracht ist.

Darstellungen

Quellen