Telomon

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Telomon sind die intelligenten Bewohner der Diskreten Domäne im Orellana-Sternhaufen. Sie wurden von den Andury »erschaffen«. In der Sprache der Andury bedeutet das Wort Telomon »Kinder«.

PR2385Illu.jpg
Telomon mit Kamhalox
Heft: PR 2385 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR2385.jpg
Telomon mit Kamhalox
Heft: PR 2385
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Zwar sind die Telomon humanoid, aber sie werden durchschnittlich nur circa 80 Zentimeter groß. Sie haben meist rotes Haar, dunkelbraune Haut und große Augen.

Charakterisierung

Die Telomon sind ein fröhliches, geselliges Volk, die gern in großen Familien leben. Alle Telomon sind von Geburt an Feinschmecker. Die Dörfer verehren imaginäre Schutzheilige. Einzelne Telomon verehren auch persönliche Götter.

Sie leben im Einklang mit der Natur und betreiben Ackerbau und Viehzucht. Dabei schaffen sie nur Platz für das, was sie brauchen, und lassen ansonsten wachsen, was wachsen will. Einzelne Telomon betätigen sich auch als Händler. Die Händler treiben nicht nur Handel mit den anderen Völkern Orellanas, sondern versorgen ihre Artgenossen auch mit Nachrichten, Geschichten und Gerüchten.

Dabei beachten sie jedoch den wichtigsten Grundsatz ihres Volkes: Die Diskrete Domäne darf um keinen Preis enttarnt werden. Die anderen Völker Orellanas sollen nichts von der Existenz der Telomon-Dörfer erfahren. Die Telomon achten deshalb streng darauf, im Verborgenen zu bleiben. Dabei kommt ihnen ihre Fähigkeit zu Gute, sich hervorragend an jede Umgebung anzupassen. Sie selbst beobachten jedoch alle Vorgänge in Orellana.

Die Telomon scheinen auf mentalem Wege miteinander kommunizieren zu können, sind aber keine Telepathen.

Bekannte Telomon

Bekannte Telomon-Siedlungen

  • Balzist - auf dem Planeten Gloriger, wurde wenige Jahrzehnte nach seiner Gründung aufgegeben
  • Botentropp - mehr als 200 Bewohner, während der Störungen des Mesoport-Netzes evakuiert auf eine Welt avoider Wesen im Raketenzeitalter
  • Enduhaim - Neugründung auf Neu-Lemur
  • Ezerva - entlegene Welt, ein alter Telomon bringt Alexim Afateh auf die Spur nach Dynh Abwelt
  • Imnova - auf dem gleichnamigen Planeten, Heimatort von Lemaha Eliyund
  • Nachtobal - wird vor einem Angriff der Tad de Raud geräumt
  • Noimblom - auf dem gleichnamigen Planeten, bei einem Angriff der Tad de Raud zerstört
  • Onnyx - Heimatort von Alexim Afateh
  • Traderbalz - Synge Braumbolz hat hier eine Cousine dritten Grades

Technik

Obwohl die Telomon keine höherwertige Technologie entwickelt haben, stehen ihnen leistungsfähige technische Hilfsmittel wie das Mesoport-Netz, die Nullschirm-Kombo, die Dorf-Wissenden und so weiter zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um die Hinterlassenschaften der Andury, eines Volkes, das seit circa 105.000 v. Chr. als verschwunden gilt.

Das Mesoport-Netz ist die Grundlage der Telomon-Gesellschaft, denn ohne dieses Transportsystem wären die über viele Planeten Orellanas verteilten Telomon-Dörfer isoliert und könnten im Gefahrenfall nicht evakuiert werden. Die Telomon können das Netz nicht selbst nutzen, sondern sind auf die Kamhalox angewiesen.

Geschichte

Die Telomon wurden von den Andury »erschaffen«, um nicht gänzlich ohne Nachkommen von der kosmischen Bühne abtreten zu müssen. Vermutlich handelte es sich um genetisch modifizierte Nachkömmlinge der Andury. In der Sprache der Andury bedeutet das Wort Telomon soviel wie »Kinder«. Sie siedelten sie im Orellana-Sternhaufen an. Die Telomon führten dort, in den verborgenen Dörfern der Diskreten Domäne, ein beschauliches Leben und waren kaum von den Auseinandersetzungen betroffen, die den Orellana-Sternhaufen insbesondere seit Beginn der Expansionsbestrebungen der Tad de Raud ab dem 13. Jahrhundert NGZ erschütterten.

Ab 1329 NGZ geriet die Tarnung der Telomon in Gefahr, denn Allanas-Dreen, ein Oberst der Tad de Raud, hatte Gerüchte über die Existenz dieses Volkes gehört und setzte alles daran, es aufzuspüren. Mit dem Hyperimpedanzschock des Jahres 1331 NGZ gingen auch Beeinträchtigungen des Lebens der Telomon einher. Die Ortungseinrichtungen der Dorf-Wissenden hatten nur noch eine Reichweite von fünf Lichtjahren und viele Dörfer meldeten sich nicht mehr. Das Mesoport-Netz funktionierte aber noch. Es kam deshalb zu Uneinigkeiten darüber, ob die Telomon den Not leidenden Völkern Orellanas helfen sollten oder nicht. Man entschied sich schließlich dagegen, zumal die Möglichkeiten der Telomon ohnehin begrenzt waren.

Nach der Versetzung Orellanas zum Gulver-Duo erhielt der Händler Alexim Afateh den Auftrag, die verstummten Dörfer zu erkunden. Er stellte fest, dass das Mesoport-Netz sich vom Rand Orellanas her aufzulösen begann - sollte es vollständig ausfallen, dann wäre dies das Ende der Telomon. Die Störungen des Netzes sorgten bei den Telomon für große Furcht. Alexim Afateh und seine Gefährtin Lemaha Eliyund reisten nach Dynh Abhwelt und gründeten anschließend eine neue Siedlung auf Neu-Lemur, wo sie den Aktivierungswächter Ama Zurn fanden.

Ama Zurn erhielt vom Zentralrechner And'rols den Auftrag, das Mesoport-Netz instandzusetzen. Er nahm diese Aufgabe an, jedoch wurde sie nicht vor 1346 NGZ vollendet. Bis zur Ankunft des KombiTrans-Geschwaders im Gulver-Duo-System fielen mehrere Dörfer der Telomon den Tad de Raud zum Opfer oder mussten aus anderen Gründen evakuiert werden.

Quellen

PR 2385, PR 2386, PR 2387