Trivid Sieben

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Trivid Sieben war um das Jahr 1513 NGZ eine von mindestens sieben Trivideo-Stationen des Solsystems. (PR-Trivid 1)

Übersicht

Die Raumstation befand sich am Lagrange-Punkt L4 auf der Erdumlaufbahn. Sie war radförmig aufgebaut, der Gesamtdurchmesser betrug 2000 m. Allein die zylinderförmige Nabe hatte einen Durchmesser von 300 m. Von der Nabe zweigten acht Speichen ab, deren äußeres Ende abwechselnd durch materielle Kreisbögen mit mindestens 50 m Durchmesser und durch Energiebahnen verbunden waren. In einem der Kreisbögen der »Felge« befand sich ein geräumiger Hangar. In der Nabe lagen die Energieversorgung und der Hauptsender. (PR-Trivid 1)

Die Station hatte zahlreiche organische Besatzungsmitglieder und war mit einigen Kampfrobotern ausgestattet. (PR-Trivid 1)

Es gab eine Medostation. (PR-Trivid 2)

Im Funkverkehr identifizierte sich die Station mit folgendem Logo: eine große Sieben, wobei der Querbalken aus dem Wort TRIVID gebildet wird; außen herum angedeutete Funkwellen. (PR-Trivid 1)

Strenge Vorschriften erlaubten den Anflug und Zutritt zur Station nur besonders autorisierten Personen. (PR-Trivid 1)

Bekannte Besatzungsmitglieder

Geschichte

Im Zuge der Nachforschungen über einen unbekannten Erpresser, der sich in Perry Rhodans Trividübertragung eingeschaltet hatte, besuchten Rhodan und Lian Taupin die Trivideo-Station. Kurz nach ihrer Ankunft wurde ein Anschlag verübt: Eine starke Explosion verwüstete einen Abschnitt der Station, es gab mindestens einen Toten und mehrere Verletzte. Dank ihrer SERUNS blieben Rhodan und Taupin weitgehend unversehrt. Dann ereignete sich eine zweite Explosion. Der Attentäter hatte sich mit einem Transmitter abgesetzt und durch die zweite Bombe alle Spuren verwischt. Ein Datenabgleich ergab: Nur Dano Zherkora fehlte.

Quellen

PR-Trivid 1, PR-Trivid 2