Volater

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Volater sind die Ureinwohner des Planeten Volat.

PR0055.jpg
Heft: PR 55
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR0055Illu 2.jpg
Heft: PR 55 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Die Volater sind nicht flugfähige Insektenabkömmlinge. Sie erreichen eine Körpergröße von etwa zwei Metern. Sie haben einen dünnen Rumpf und an Insekten erinnernde Köpfe mit sehr großen Facettenaugen sowie darüber entspringenden Fühlern. Auch die je zwei langen Arme und Beine sind extrem dünn. Männliche Volater haben stellenweise verhornte braunschwarze Haut. Bei den zierlicheren weiblichen Volatern sind die Fühler doppelt so lang und stark wie bei ihren männlichen Artgenossen. Bei beiden Geschlechtern dienen die Fühler als Tastorgane, Sprechwerkzeuge und Gehör. Mit den Fühlern erzeugen die Volater ultrahohe Schwingungen, die ihnen zur Verständigung dienen. (PR 55 E)

Bei weiblichen Volatern ist der Panzer grün-braun gefärbt. (PR-Extra 12)

Ihre Ultraschallstimmen sind nur für Völker hörbar, die in ähnlichen Tonlagen sprechen, wie etwa den Jülziish. Terranern und anderen Lemuriden gelingt die Verständigung nur mit speziellen Geräten oder der Hilfe von Telepathen. (Wega 2)

Charakterisierung

Die Volater sind friedfertig, allerdings verachten sie die Arkoniden und Springer, die sich auf Volat angesiedelt haben. Sie leben sehr zurückgezogen und ihre Distanziertheit ist sprichwörtlich. Sie haben keine höhere Technik entwickelt – bei der Jagd werden zum Beispiel Blasrohre verwendet – stattdessen haben sich die Volater den Geisteswissenschaften zugewandt. (PR 55 E)

Bekannte Volater

Gesellschaft

Die Volater leben in einzelnen Dörfern und Siedlungen, die über den Dschungel Volats verteilt liegen. Die Behausungen der Volater ähneln Bienenkörben. Sitz der Allweisen Mutter, die so genannte Residenzstadt, befindet sich auf demselben Kontinent wie Kuklón. Sie liegt sich auf einem Felsplateau, das über den Dschungel hinausragt. Die Allweise Mutter residiert in einem 50 Meter hohen schlanken Bau in form einer Wabe. Auch die Innenräume sind wabenförmig. (PR 55 E)

Die Herrschaft liegt bei den weiblichen Volatern. Sie führen die einzelnen Siedlungen und kümmern sich um den Nachwuchs. Zur höchsten entscheidenden Instanz ist die Allweise Mutter bestimmt. Sie ist eine Volaterin unbestimmten Alters, die für alle anderen Volater eine Art Idol symbolisiert und als Matriarchin über ihr Volk herrscht. Die männlichen Volater dienen der Gesellschaft als Jäger. Sie beschaffen die Nahrung für die Siedlungen aus dem Dschungel und werden in den Dörfern allenfalls geduldet. Dieses Verhalten ändert sich dreimal in einem Volatjahr, wenn es zur Paarungszeit kommt. Zu dieser Zeit vergessen die Volater ihre gesellschaftlichen Unterschiede und fallen für mehrere Tage in einen ekstatischen Rausch. (PR 55 E)

Landwirtschaft wird von den Volatern nur in bescheidenem Ausmaß betrieben. (PR 56 E)

Geschichte

Zum ersten Kontakt zwischen Terranern und Volatern kam es im Jahre 2040. Zu diesem Zeitpunkt diente der Planet Volat den Springern und Arkoniden als Raumhafen und Handelsstützpunkt. Zwischen diesen Rassen und den Volatern gab es, aufgrund der ungewöhnlichen volatischen Kommunikation und ihrer zurückgezogenen Lebensweise, keine festen Beziehungen. Die Arkoniden hatten den Planeten zu einem Protektorat des Großen Imperiums ernannt, eine kleine Siedlung eingerichtet und begonnen, die Bodenschätze des Planeten abzubauen.

Der Mutant Ralph Sikeron konnte den ersten Kontakt herstellen, da er als Ultrahorcher in der Lage war, ihre Sprache zu verstehen. Wenig später wurde er von den Verrätern Gregor Tropnow und Nomo Yatuhin umgebracht. Diese wollten sich an Perry Rhodan dafür rächen, dass er ihnen aufgrund ihrer Unzuverlässigkeit die lebensverlängernde Zelldusche verweigert hatte. Sie konnten von Fellmer Lloyd mit Hilfe der Volater gestellt werden. Es gelang ihm, mit ihnen durch seine telepathischen Kräfte in Kontakt zu treten.

Im 32. Jahrhundert beherrschten die Volater die eigenständige Raumfahrt. Sie verehrten nach wie vor die Große Mutter. (PR-TB 362)

Die Volater nahmen im Jahre 1291 NGZ an der Schlacht der Galaktiker gegen die Kosmische Fabrik MATERIA teil. (PR 1986)

Im April 1460 NGZ begleiten die Volaterinnen F'snuur und Gh'raang den Unither Drthoran bei einer Konferenz auf dem Planeten Aurora. Dabei wurden sie von einem Attentäter getötet. (PR-Extra 12)

Quellen