Walyon

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Der Mönch Walyon war Shaogen-Hüter und ein hochangesehenes Mitglied seines Volkes. Er war zunächst ein Freund Siebentons und dann sein Mentor.

Verschiedene Hinweise deuten darauf hin, dass Walyon zu den wichtigsten und einflussreichsten Mitgliedern des Shaogen-Kultes zählte.

Erscheinungsbild

Als Priesterschüler und später als Shaogen-Hüter trug er hell- bzw. dunkelblaue Schärpen. (PR 1891, PR 1892)

Charakterisierung

Er hatte immer ein großes Geheimnis um seine Person gemacht und nur wenig von sich verraten. Da er es aber zu hohen Würden gebracht hatte, vertrat er vermutlich eine hohe Ethik und hatte einen tiefen Glauben. (PR 1891, PR 1892)

Geschichte

Er sah Siebenton das erste Mal in einer Landarbeiter-Kolonne am Rand der Stadt Großt auf Wolkenort und verliebte sich sofort in sie. So verschaffte er ihr die Gelegenheit, zu den Zuschauern zu gehören, die die Ankunft des Seelenhirten von Phasenberg miterleben durften. Doch Walyon war noch ein Priesterschüler und hatte so keine Zeit für sie. (PR 1891)

Als Siebenton von den Shaogen-Außenwächtern rekrutiert wurde, brachte er in Erfahrung, dass sie auf dem Planeten Seevenor ausgebildet werden würde. Als nun ein Traal-Kommandant über Funk damit prahlte, alle auf diesem Planeten getötet zu haben, heuerte Walyon ein Caliguren-Schiff, die CZACZYK, an, um dort nach Siebenton zu suchen. Tatsächlich fanden sie sie als Einzige lebend vor. Die nächsten Wochen befand sich die CZACZYK auf einem Zick-Zack-Kurs zurück nach Wolkenort. So konnten Siebenton und er viel Zeit miteinander verbringen. Nachdem ihr Raumschiff in einem Hypersturm beschädigt worden war, schaffte es eine Notlandung auf der Mönchswelt Operhance. Dort verließ Walyon Siebenton, weil ihn seine Pflichten zurück nach Wolkenort riefen und sie weiter mit den Caliguren herumreisen wollte. (PR 1891)

Walyon wurde ein Shaogen-Hüter. Er stieg schnell die Ränge hinauf, wurde auf geheime Missionen geschickt und wurde sogar ein persönlicher Freund des Seelenhirten Caryton. Als Siebenton Jahrzehnte später nach Wolkenort kam, war Walyon auf einer Mission verschollen. Er hatte nie darüber geredet. (PR 1891)

Beide trafen sich erst wieder, als Siebenton kurz vor ihrer Umwandlung zum Mann stand. Walyon wusste, dass sie von nun an Freunde sein würden. Dementsprechend fungierte er als dessen Mentor. Nachdem Siebenton eine große Reputation aufgebaut hatte, war es wahrscheinlich Walyon, der den todkranken Seelenhirten Caryton bat, eine Nominierung Siebentons als einen der Nachfolger zu erwägen. Zu diesem Zeitpunkt war Walyon bereits sehr alt und gebrechlich. Trotzdem ging er noch eine Partnerschaft mit einer jungen Mönchin namens Saroteh ein. (PR 1891)

Offenbar überzeugte Siebenton Caryton und so musste er sich nun in einem Wahlkampf gegen vier ältere Priester, unter ihnen Siebentons ehemaliger Lebenspartner Lokhout, behaupten. Walyon organisierte die Veranstaltungen und hielt Siebentons Kampagne in Schwung, bis Fürsprecher aus ganz Shaogen-Himmelreich auftauchten. Siebenton gewann die Wahl. (PR 1892)

Während sich nun Siebenton auf einer Antrittsreise durch Shaogen-Himmelreich befand, blieb Walyon auf Wolkenort, wo sich sein Gesundheitszustand schnell verschlechterte. Als Siebenton zurückkehrte lag Walyon im Sterben. Seine letzten Worte waren eine Warnung an Siebenton, er solle auf die Shaogen-Außenwächter achten. Dieser hatte nämlich übersehen, dass der Anführer der Außenwächter, ein gewisser Brovn, entgegen aller Traditionen einen Kandidaten unterstützt hatte: Siebentons Gegner Lokhout. (PR 1892)

Walyon verstarb im Alter von 289 Jahren und wurde unter großer Anteilnahme beerdigt. (PR 1892)

Quellen

PR 1891, PR 1892