Zylindrion

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Zylindrion ist eine im Orionarm der Milchstraße beliebte Ballsportart.

Spielprinzip

Das Ziel des Spieles besteht darin, mehr Tore zu erzielen als die gegnerische Mannschaft. Die zehnköpfigen Teams begegnen sich in einem 120 Meter langen und 20 Meter durchmessenden röhrenförmigen, transparenten, sich unterschiedlich schnell und in verschiedene Richtungen drehenden Spielfeld. Die Drehgeschwindigkeit des Zylindrions wird bei einer Auslosung nach dem Zufallsprinzip ermittelt und während der gesamten Spielzeit beibehalten. Die Drehrichtung wird dagegen mit jedem Spielviertel umgekehrt. Nach der ersten Halbzeit, die eine Stunde lang ist, wird das Zylindrion gedreht, so dass die Fans jeweils das Tor sehen können, auf das ihre Mannschaft spielt. Die Tore haben einen Durchmesser von drei Metern. Bei den Spielern wird zwischen Stürmern, Verteidigern und Pittern unterschieden. Nur der Pitter verfügt über einen Schläger, mit dessen Hilfe er das Tor verteidigt. (PR 2976, S. 16, 18, 20–21)

Zylindrion beginnt mit dem Bringen des Balls ins Spiel. Er rotiert mit hoher Geschwindigkeit entlang der Mittellinie des Spielfelds, bis seine Energie aufgebraucht ist und er herabfällt, beziehungsweise zuvor von einem der Spieler gebändigt wird. (PR 2976, S. 21)

Die Zylindrion-Liga überwacht die ihr angeschlossenen Mannschaften. Die Kontrolle der einzelnen Spieler wird durch ihre individuellen Trainer-Roboter vorgenommen. Diese Maschinen verfügen über Positroniken, die jede Art von Regelverstoß (wie zum Beispiel Alkohol-Genuss vor einem Spiel) an das Team weitermelden. Die Rolle der Schiedsrichter übernehmen ebenfalls völlig parteilose, flugfähige Roboter. Der Preis für den Sieger der Zylindrion-Meisterschaften wird als »der Turm« bezeichnet. Es ist eine Trophäe in Form eines zinnenbewehrten Rundgebäudes, die mit geringen Mengen des PEW-Metalls durchsetzt ist. Um den Turm rankt sich ein Mythos, dass jeder, der diese Trophäe berührt, sich wie neugeboren fühle. (PR 2976, S. 8, 17, 20–21)

Das Kimme

Zu den legendären Spielplätzen des Spieles gehörte das Kimme. Es war über Jahrzehnte hinweg der Austragungsort der Finalspiele der Orion-Meisterschaft und wurde erst einige Jahre vor 1552 NGZ, sehr zum Bedauern vieler Fans und Spieler, abgerissen. (PR 2976, S. 8–9)

Bekannte Mannschaften

Bekannte Spieler

Geschichte

Das Zylindrion-Spiel wurde auf Jesper erfunden und war im 16. Jahrhundert NGZ bereits mehrere hundert Jahre alt. Ende April 1552 NGZ verfolgten Milliarden von Fans die Meisterschaftsspiele, bei denen die Jesper Unison nach mehreren Jahren voller Misserfolge den Titel zurück nach Jesper holten. (PR 2976)

Quelle

PR 2976