Aashra (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Der Bakmaá Aashra (liduurisch »zehn«) gehörte zu den ersten zwölf Posbis, die von Dorain di Cardelah auf Tiamur geschaffen wurden. (PR Neo 115, PR Neo 222)

Charakterisierung

Atju bezeichnete ihn als den schillerndsten Charakter innerhalb der ersten zwölf Bakmaátu. Seine Kombinationsgabe war überdurchschnittlich. Er besaß eine aggressive und verlangende Grundpersönlichkeit und drängte sich gern in den Vordergrund. Er war laut und polternd. Auch seinem Schöpfer Dorain di Cardelah fiel er ohne zu Zögern ins Wort. Als ich ihn Atju dazu einmal zur Rede stelle, konterte er mit der Frage, mit welchem Recht Atju ihm Vorhaltungen machte. (PR Neo 115)

Später entwickelte er geradezu einen Hass auf den Schöpfer der Posbis, der sie mit Tiamur hatte sprengen wollen. (PR Neo 115)

Geschichte

Als die Bedrohung der Liduuri im Soltsystem durch den Taalstaub akut wurde, schaltete Dorain di Cardelah alle Bakmaátu ab und bereitete die Sprengung von Tiamur mittels einer Bujun vor. Aus unbekannten Gründen erwachten die Balmáatu vor der Einleitung der Zündungssequenz Fedo-hab. Aashra entwickelte den Plan, sich von Tiamur abzusetzen. Dazu brachte er eine Bujun und eines der Tabernakel an sich und die Posbis flohen mit der NEMEJE von Tiamur zum Systemrand, denn auch Aashra hatte zunächst keinen Plan für die weitere Zukunft. (PR Neo 115)

Um sich dem Taalstaub zu entziehen, zogen sie sich schließlich in den Leerraum zurück. Der dort entdeckte Planet Pharaduat erhielt seinen Namen von Aashra. Während die anderen Bakmaátu mit der NEMEJE den Leerraum erkundeten, studierten Aashra, Atnin und Atju die Mumarrad auf Pharaduat. Aashra entdeckte die positive Stimulans der Mumarrad auf das Plasma der Bakmaátu, welches dadurch zum Wachsen angeregt werden konnte. (PR Neo 115)

8000 Jahre nach der Flucht aus dem Soltsystem erwachte das auf Pharaduat gewachsene Plasma zu einem Bewusstsein, ganz so wie es Aashra vorausgesehen hatte. (PR Neo 115)

Aashras Wut auf die Liduuri griff auch auf andere Posbis über und er entwickelte den Plan, Achantur, den Rückzugsort der Liduuri, zu finden und dort aus Rache die Bujun zu zünden. Die Anhänger dieser Idee nannten sich Nabedu und Aashra als ihr Anführer bezeichnete sich als Nabad. (PR Neo 115)

Aashras Pläne wurden von Anich, Atju und Atnin verhindert, was zu einer Eskalationen zwischen ihnen führte. Aashra plante Anich anzugreifen. Atnin schloss sich den Nabedu zum Schein an, was Aashra durchschaute und sich Atnin annahm. Atnin ging gebrochen aus dieser Auseinandersetzung hervor. Atju und Anich setzten dem Treiben Aashras schließlich ein Ende. Etwa 29.000 Jahre nach dem Exodus gelang es Anich die Nabedu abzuschalten. Sie wurden in der NEMEJE für Jahrtausende eingelagert. (PR Neo 115)

Quelle

PR Neo 115, PR Neo 222