Tiamur (PR Neo)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt den auch Phaeton genannten Planeten der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Phaeton (Begriffsklärung).

Merkur  |   Venus  |   Terra  |   Mars  |   (Tiamur)  |   Jupiter  |   Saturn  |   Uranus  |   Neptun
(Vulkan)  |   Ceres  |   Pluto  |   Haumea  |   Makemake  |   Orcus  |   Eris

Tiamur war bis zu seiner Vernichtung der fünfte Planet der Sonne Sol. Von den Terranern wurde er vor Bekanntwerden der liduurischen Geschichte Phaeton genannt. (PR Neo 115)

Astrophysikalische Daten: Phaeton
Andere Namen: Zerstrittene Welt
Sonnensystem: Sol
Galaxie: Milchstraße
Monde: keine
Typ: Eiswelt
Rotationsdauer: 17 h
Durchmesser: ≈4000 km
Schwerkraft: 0,65 g
Atmosphäre: 5 % Sauerstoff
Mittlere Temperatur: -117–60 °C
Bekannte Völker
Liduuri
Besonderheiten
Forschungsplanet

Übersicht

Tiamur war die Forschungswelt der Liduuri im Soltsystem. Dort wurden unter anderem die Posbis entwickelt. (PR Neo 117, Kap. 3)

Topografie

Der Planet war zu 65 Prozent mit Eis bedeckt. Die verbleibende Landmasse war von einem ausgedehnten Höhlensystem durchzogen. (PR Neo 117, Kap. 4)

Bevölkerung

Die Bevölkerung bestand zum größten Teil aus Forschern und ihren Familien. (PR Neo 117, Kap. 3)

Geschichte

Der Planet der Wissenschaft wurde von den Liduuri im Zuge der Ruyia mittels einer Bujun am 26. September 50.939 v. Chr. vernichtet, um die dortigen Forschungsdaten vor der Benutzung und Plünderung durch die Allianz zu schützen. (PR Neo 117, Kap. 7, 15)

Aus den Resten des vernichteten Planeten entwickelte sich der Asteroidengürtel des Solsystems. Im Jahre 2036 vermaß Thora da Zoltral den Gürtel. Es waren noch 400.000 Asteroiden, die zusammen nur 5 % der Masse des Erdmondes besaßen. (PR Neo 4)

Anmerkung: Als Folgerung scheint wahrscheinlich, dass der Asteroidengürtel nur einen winzigen Bruchteil der Tiamur-Masse umfasst und der Großteil der Masse bei der Explosion in den Hyperraum gerissen wurde.

Quellen

PR Neo 4, PR Neo 115, PR Neo 117