DAAIDEM

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die DAAIDEM war ein Pentasphärenraumer der GARANT-Klasse.

PR2987.jpg
Die DAAIDEM rammt die TAYLITTIR
Heft: PR 2987
© Pabel-Moewig Verlag KG

Übersicht

Sie war das Flaggschiff des Ghuogondu Puoshoor. (PR 2901, S. 52) Das Schiff bot seiner Besatzung und der Diamantenen Gesellschaft größtmöglichen Komfort und glich eher einem fliegenden Palast als einem gewöhnlichen Fortbewegungsmittel. (PR 2914)

Bekannte Beiboote

Bekannte Besatzungsmitglieder

Geschichte

Am 29. September 1551 NGZ reiste Puoshoor mit seiner DAAIDEM nach Thooalon, um diplomatische Gespräche mit Perry Rhodan zu führen. (PR 2901, S. 52) Das Raumschiff brachte Rhodan am 10. Oktober nach Taqondh. (PR 2904, S. 34) Am 18. Oktober brachte sie Rhodans Team ins Verrzsystem. (PR 2910, S. 18) Ab dem 20. Oktober weilte sie im Orbit von Porass, wo nach Rhodan und seinen Begleitern gesucht wurde. (PR 2910, S. 60, PR 2911) Nachdem offensichtlich geworden war, dass Rhodan von Porass floh, suchte Kommandant Tollotho nach einem möglichen Ziel der Flucht. Am 25. Oktober wurde der Pulsar Oto-Otonnu angeflogen, in dessen Nähe tatsächlich die AN-ANAVEUD, der Galakt-Transferer, auf dem sich Rhodan tatsächlich befand, vorgefunden wurde. Am nächsten Tag ließ Puoshoor die Raumlandetruppen in die AN-ANAVEUD eindringen. Dabei entging die DAAIDEM, die sich nicht unmittelbar am Kampfgeschehen beteiligte, nur knapp der Vernichtung, als die Vanteneuer drei andere Pentasphärenraumer in einem Hinterhalt zerstörten. (PR 2914)

Mitte April 1552 NGZ meisterte die DAAIDEM die Passage durch den Sonnentransmitter von Sevcooris in die Milchstraße und tauchte im Zhytorsystem auf. Dort verlangte Puoshoor die Auslieferung von Puorengir. (PR 2971, S. 52)

Quellen

PR 2901, PR 2904, PR 2910, PR 2911, PR 2914, PR 2971