Dschamo

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Dschamo war ein Torquantur.

Geschichte

Zu jener Zeit als Atlan, Mrothyr, Chipol, Dschadda-Moi und ihre Zofen mit der STERNSCHNUPPE in der Vergangenheit des Planeten Torquan strandeten, war Dschamo der Freundliche Prophet. (Atlan 769)

Dschamo war auf der Suche nach einem Nachfolger. Als Kämpfe zwischen den Keloten und den Torquanturs ausbrachen, verließ Dschamo seine Unterkunft und begab sich zum Berg Urschadd. Er kam mit der Nachricht zurück, dass es auf dem Berg keine Überlebenden gab. Der Freundliche Prophet trug ein Buch mit sich, in dem alle Prophezeiungen enthalten waren, seit es den ersten Propheten gegeben hatte. Die Keloten ließen Dschamo unangetastet. Der Prophet wollte Atlan, dessen Gefährten und auch Ladynborg in das Modell des Berges bringen, wo sie in Sicherheit sein würden. Doch vor Erreichen des Zieles wurde der Gleiter abgeschossen. Die Torquanturs hatten einen Schutzschirm errichtet, der jedoch bald erlosch. Rotgelbe Lichtzungen wie von verglühenden Wikipedia-logo.pngMeteoren zuckten über den Himmel. Die Psionischen Räte hatten die Psisonne gezündet. (Atlan 769)

Der Sextadimschild um Torquan brach unter den anbrandenden Gewalten zusammen. (Atlan 788)

Den Keloten machten die psionischen Energien zunächst nichts aus. Sie rückten weiter vor. Die Torquanturs hingegen brachen zusammen. Für Dschamo brachte die Psisonne den Untergang. Die Torquanturs brachten Unheil und Leid über alle Völker der Galaxie Krelquan. Atlan wies den Freundlichen Propheten auf Dschadda-Moi und die Eherne Tafel hin. Dschamo war überrascht, woher der Fremde den Namen seines Nachfolgers wusste, den er bisher streng geheim gehalten hatte. (Atlan 769)

Das Eingreifen Canarays sorgte für ein Ende der Kämpfe. Die Keloten verpflichteten sich, die Waffen niederzulegen, brachten die Torquanturs mit Gleitern in deren Häuser zurück und bestatteten die Toten. Eine kleine Gruppe Keloten wurde von Dschamo ausersehen, für Ordnung zu sorgen, während sich der Freundliche Prophet mit Atlan und dessen Gefährten zum Berg Cirgrum begab. (Atlan 769)

Dschamo lieferte Atlan einige Erklärungen, mit denen Zusammenhänge gelöst werden konnten. So wurde beispielsweise klar, dass Torquan mit Cirgro identisch war, Krelquan in der Zukunft Manam-Turu heißen würde. Die Zündung der Psisonne würde weitreichende Auswirkungen haben. Cairon würde langsam austrocknen, die Plattformen der Bathrer abstürzen, bis auf Cirgro alle Planeten des Muruth-Systems unbewohnbar werden. Die Krelquotten, die Nachfahren der Torquanturs, würden an einem Trauma leiden und sich immer an ihre furchtbare Vergangenheit erinnern. Weitere Aufschlüsse sollte der Berg Cirgrum liefern. (Atlan 769)

Im Berg Cirgrum wurde Dschadda-Moi von der Ehernen Tafel aufgelöst und ihr Name in die Tafel eingeritzt. Die Gefährten verließen das Modell. Die Gießkanne, ein Topf mit einem Sieb, erschien. Dschamo goss die Landschaft unter dem Glasdach und den Berg. Die Kanne verschwand wieder in der Luft. Dschadda-Moi war klar, dass die Anlagen im Berg Cirgrum auch in der Jetztzeit des Jahres 3820 noch existierten und auf die Annäherung an Cirgro reagiert hatten. Die Zeitreisenden wurden zum Berg Urschadd zurückgebracht, wo sie an Bord der STERNSCHNUPPE gingen und Torquan verließen. (Atlan 769)

Der Freundliche Prophet teleportierte nach Urschadd. Dort musste er mitansehen, wie die Keloten unter den psionischen Wellen zu leiden hatten, die ihnen mehr zu schaffen machten, als die überall ausbrechenden Brände. Die Keloten zerfielen zu Staub. Alle künstlichen Geschöpfe auf Torquan lösten sich auf. Dschamo behielt das Wissen um Dschadda-Moi für sich und enthielt es seinem Volk vor. (Atlan 788)

Diejenigen Torquanturs, deren psionische Fähigkeiten nicht so stark ausgeprägt waren oder die keine hatten, überlebten das Inferno. Trotzdem trug jeder von ihnen den Keim des Psi im seinen Genen mit sich. In ferner Zukunft würden die Fähigkeiten zurückkehren. (Atlan 788)

Dschamo teleportierte zum Modell, das auch das Ziel der Stelen darstellte. Es dauerte Stunden, bis der Freundliche Prophet alle 16.900 Stelen in den Berg gebracht hatte. (Atlan 788)

Dschamo war klar, dass das Modell nicht an seinem angestammten Platz bleiben konnte. Es musste regelmäßig mit der psionischen Kanne gegossen werden und bedurfte einer ständigen Pflege. (Atlan 788)

Er lud sich das Modell auf den Rücken und trug es in einen natürlich entstandenen Stollen. Dschamo erreichte mit seiner Last den Uferbereich unterhalb des Wasserfalls tief im Innern einer Hügelkette. Die Anlagen im Inneren des Berges Cirgrum wurden von Dschamo auf die Ankunft Dschadda-Mois in der Zukunft eingeschworen. Der letzte Freundliche Prophet starb. Seine Seele wurde von den psionischen Gewalten zerfetzt, der Körper löste sich in rote Tränen auf, die von dem Wasser weggespült wurden. (Atlan 788)

Quellen

Atlan 769, Atlan 788