Falsche Welt

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Als Falsche Welt wird die Version einer möglichen Zukunft beschrieben, in welcher Atlan auf seinem Weg in die Jenzeitigen Lande mit der ATLANC strandete. (PR 2813)

Allgemeines

Als Falsche Welt wird eine potentielle Zukunft bezeichnet, in welcher sich die Milchstraße und ihre Bewohner im Sinne der Atopen entwickelt haben. Die Katastrophe der Ekpyrosis hat nie stattgefunden. Die beiden Kardinal-Fraktoren der Ekpyrosis, Perry Rhodan und Gaumarol da Bostich, sind tot. Auch sind die meisten der anderen Zellaktivatorträger tot, wie beispielsweise Reginald Bull, Icho Tolot oder Dao-Lin-H'ay. (PR 2813)

Die Falsche Welt stellt jene Version der Zukunft da, welche am Ende der Zeit zur Geburt der Jenzeitigen Lande führen würde. Nur hier würde sich die Tarania entwickeln, welche so wichtig für Thez sein wird. Auch stammen der Atope Matan Addaru sowie der mit Technogeflecht überzogene Erdmond Luna in der Veste Tau aus der Falschen Welt. Die Realität der Falschen Welt lässt sich also als Grundstein für die gesamte Existenz von Thez verstehen. (PR 2813)

Gesellschaft

Die Gesellschaft innerhalb der Milchstraße lässt sich in zwei Klassen einteilen; jene Völker, die direkt von den Lemurern abstammten und jene Völker, die entweder nur entfernt oder gar nicht mit diesen verwandt waren. Zu ersterer Klasse gehören soweit bekannt lediglich die Terraner und die Tefroder. In die andere Kategorie fallen Völker wie jenes der Arkoniden, Akonen, Ferronen oder Topsider. (PR 2813)

Die Vormachtstellung unter den Milchstraßenvölkern hatten die Terraner und Tefroder inne, welche unter dem Banner des Tamaniums zu einem einzigen Volk zusammengefasst wurden. Sie hatten den anderen Völkern gegenüber besondere Privilegien, wie beispielsweise ein ungehinderter Besuch des Apsusystems, des Machtzentrums des Tamaniums, oder die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit innerhalb der Milchstraße. (PR 2813)

Die anderen Völker der Milchstraße hatten einen wesentlich schwereren Stand innerhalb der galaktischen Gesellschaft. So war beispielsweise die Reichweite ihrer Überlichttriebwerke auf einen Aktionsradius von nur 10.000 Lichtjahren beschränkt, ebenso wie die Reisegeschwindigkeit. Auch war für sie das Apsusystem oder die Erde, welche als Hauptwelt des Tamaniums diente, nur unter größeren Anstrengungen zu erreichen. (PR 2813)

Die uneingeschränkte Herrschaft über die Milchstraße hatte der Matan des Tamaniums, Vetris-Molaud. Unter der Vorherrschaft der Neuen Lemurer entwickelte sich die Geschichte der Milchstraße in Ruhe und Frieden. Es gab weder Streitigkeiten zwischen den einzelnen Völkern der Milchstraße, noch Entmachtungsversuche anderer Sternenreiche gegen das Tamanium. Selbst die Jülziish-Völker lebten untereinander in Frieden und die um das Jahr 1514 NGZ zum ersten Mal offen aufgetretenen Onryonen hatten sich nach dem Abzug der Atopen in ihre Domäne in der galaktischen Southside zurückgezogen. (PR 2813)

Anmerkung: Die Tatsache, dass die Herrschaft des Tamaniums auf die positive Einflussnahme der Atopen zurückzuführen ist, lässt vermuten, dass dieses sich in Bezug auf die Wertevorstellung auf die Atopische Ordo bezieht.

Die gesamte Galaxis liegt unter der strengsten Überwachung des Tamaniums und damit auch des Matans. Mit Hilfe der Hyperinpotronik APASHEMION auf Suen erfuhr Vetris-Molahud von allen Vorkommnissen im Tamanium und der Galaxis. So wurden alle Texte, egal ob privater Natur oder der Öffentlichkeit zugänglich, von APASHEMION überprüft und der Inhalt gelesen. Wenn ein zu veröffentlichender Text nicht im Sinne des Matan war, so besuchte dieser den Verfasser in Gestalt einer hochentwickelten Materieprojektion oder rief einfach an, um dem Verfasser klarzumachen, dass dieser falsch lag. (PR 2813)

Gegenüber der Kybernetischen Agentin Miuna Lathom begründete der Matan die totale Überwachung mit der Enthüllung, dass die gesamte Realität der Falschen Welt gegen jegliche Wahrscheinlichkeit entstanden sei und dass diese nur existieren konnte, wenn der Zufall weitestgehend, wenn nicht sogar vollständig ausgemerzt würde. (PR 2813)

Anmerkung: Der Matan verglich die Existenz mit einem Würfelspiel, bei welchem man tausend Mal werfen und immer dieselbe Zahl erhalten hatte. Um dies zu gewährleisten, müsse man die totale Kontrolle anstreben.

Geschichte

Anmerkung: Die Geschichte der Falschen Welt ist bis zum Jahr 1518 NGZ mit jener des normalen Perryversums identisch, bis auf die Tatsache, dass nie ein Einfall der Tiuphoren über den Zeitriss stattgefunden hat.

Eines der wohl entscheidendsten Ereignisse in der alternativen Geschichte der Falschen Welt ist der Tod Perry Rhodans. Während seines Aufenthalts in der Falschen Welt besuchte Atlan Rhodans Grab in dessen Heimatstadt und erfuhr, dass Rhodan nach dem Dilatationsflug aus der fernen Vergangenheit der Milchstraße im Jahr 1542 NGZ in die Milchstraße zurückkehrte. Nach der Ankunft der RAS TSCHUBAI wurde sie von Robotraumern der Arkoniden vernichtet. Als Hauptverantwortlicher dafür wurde Bostich verfolgt und schlussendlich auch hingerichtet. (PR 2813)

Anmerkung: An dieser Darstellung der Geschichte muss allerdings gezweifelt werden, denn das Grab Rhodans enthielt tatsächlich die Leiche des Terraners. Diese würde es allerdings nicht geben, wenn er an Bord der vernichteten RAS TSCHUBAI gewesen wäre. Ein weiteres Indiz dafür, dass die offizielle Geschichtsschreibung der Falschen Welt nicht der Wahrheit entspricht, ist die Tatsache, dass die Leiche Rhodans mittels Atopentechnik konserviert wird, was viel eher auf eine Falle schließen lässt, in welche Rhodan einst getappt ist.

Nach dem Tod von Rhodan und Bostich übernahmen die Tefroder unter der Führung von Vetris-Molaud die Herrschaft über die Milchstraße und lösten die Onryonen nach und nach als wichtigstes Hilfsvolk der Atopen in der Milchstraße ab. Aus Terranern und Tefrodern entstanden die Neuen Lemurer, wobei Lemur zum neuen Zentrum des Tamaniums wurde. (PR 2813)

Auch nahm die Ära der Unsterblichen mit dem Tamanium ihr Ende. Bull wurde nach einem Rückeroberungsversuch im 17. Jahrhundert NGZ hingerichtet. Die Kartanin Dao-Lin-H'ay starb bei einem Attentatsversuch, Homer G. Adams bei der Vernichtung Terranias. Verantwortlich für diesen Angriff war die als terroristische Organisation angesehene Neue USO unter dem Oberbefehl von Lordadmiral Monkey. (PR 2813)

Anmerkung: Wie alle Informationen, die vom Tamanium kontrolliert und ausgegeben werden, ist der Wahrheitsgehalt dieser Aussage nicht gewährleitet. Es könnte sich durchaus um Propaganda des Matan handeln.

Monkey selbst starb am 4. November des Jahres 1697 NGZ bei der Vernichtung Quinto-Centers. Die Zerschlagung der Neuen USO wurde von da an jedes Jahr am 4. November gefeiert und war als Quinto-Tag ein allseits beliebter Feiertag. (PR 2813)

Der Haluter Icho Tolot starb wie beinahe alle seiner Artgenossen an einer unbekannten Krankheit. Lediglich 95 Haluter, unter ihnen Ova Rakane, überlebten und bildeten den Halutischen Rat, welcher zur Steigerung der Rechenkraft des APASHEMIONS beitrug, indem der Rechenverbund auf ihre Planhirne Zugriff erhielt. (PR 2813)

Der Mausbiber Gucky sei, laut Aussage des Tamaniums, zu einem ungewissen Zeitpunkt übergelaufen und mit dem Matan verschmolzen. Nur der Verbleib der Unsterblichen Roi Danton, Julian Tifflor und Atlan war unbekannt. (PR 2813)

Quelle

PR 2813