Finsterfieber

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Krankheit. Für den Heftroman, siehe: Finsterfieber (Roman).

Das Finsterfieber ist eine Viruserkrankung.

Allgemeines

Die Viren, die das Finsterfieber auslösen, mutieren sehr schnell. Die Krankheit ist hoch ansteckend und hat eine sehr kurze Inkubationszeit. Augen und Emot-Organ von Onryonen werden durch das Finsterfieber besonders schwer in Mitleidenschaft gezogen, Erkrankte können daran erblinden. Die Krankheit verläuft aber selten tödlich. Nach überstandenem Finsterfieber sind Onryonen gegen diese Krankheit immun. Sie sind dann auch keine Überträger mehr. (PR 2791)

Anmerkung: Eldhoverd steckte sich bei einem oder zwei immunen Onryonen an. Möglicherweise handelt es sich um einen Autorenfehler. (PR 2792)

Onryonen und Kelosker können am Finsterfieber erkranken. Bei Keloskern bewirkt das Finsterfieber, dass das Gewebe zunehmend rissiger wird, sodass der Betroffene innere Blutungen erleidet und letztendlich daran stirbt. Atlan vergleicht dieses Krankheitsbild mit efrotischer Ebola-Fäulnis. (PR 2792)

Anmerkung: Die Angaben über die Auswirkungen bei Keloskern stammen von einem einzigen Krankheitsfall – es ist nicht bekannt, ob dieser repräsentativ ist.

Geschichte

Im Juli 1517 NGZ musste ein aus mehr als 200 Raumschiffen bestehender onryonischer Cluster im Baagsystem aufgrund des Finsterfiebers unter Quarantäne gestellt werden. Dazu gehörte auch der Raumvater ZOMOKOS, das Schiff Ceerval Sdynnocs, des militärischen Oberbefehlshabers im Baagsystem. Wegen der großen Ansteckungsgefahr wurden die Erkrankten ausschließlich von Medorobotern behandelt. (PR 2791)

Atlan, der ein Kommandounternehmen im Baagsystem leitete und nach Informationen über die dort operierende CHUVANC suchte, sprach auf Tynoon mit einer Gruppe von Arkoniden. Von ihnen erfuhr er unter anderem, dass bei den im Baagsystem stationierten Onryonen das Finsterfieber grassierte. Um unbemerkt an Besatzungsmitglieder der CHUVANC herankommen und diese befragen zu können, plante Atlan, sich das Finsterfieber-Virus zu beschaffen und die Besatzung der CHUVANC zu infizieren. Er ging davon aus, dass die Erkrankten aus der CHUVANC entfernt werden würden, so dass er sie ergreifen konnte. (PR 2791)

Tymca Lousc und Kov Goydoracc, zwei Besatzungsmitglieder der ZOMOKOS, fielen Atlan in die Hände. Beide waren früher schon einmal am Finsterfieber erkrankt und jetzt immun. Atlan und Gucky beobachteten, wie das Beiboot, in dem sich die beiden Onryonen befanden, in einem Gefecht zwischen Raumvätern und Robotraumern der EPPRIK-Klasse in der Nähe von Arkon III schwer beschädigt wurde. Gucky teleportierte die beiden in Sicherheit, kurz bevor das Beiboot explodierte. (PR 2791)

Der Kelosker Eldhoverd steckte sich bei den gefangenen Onryonen an, was zunächst nicht bemerkt wurde. Er zeigte jedoch schon bald Krankheitssymptome. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich rapide. Die Erreger konnten isoliert und in der CHUVANC ausgebracht werden. Wie vorausgesehen wurden einige Besatzungsmitglieder der CHUVANC aus dem Schiff entfernt und in eine Quarantänestation gebracht. Atlans Team entführte dort eine erkrankte Onryonin. Eldhoverd wäre höchstwahrscheinlich am Finsterfieber gestorben. Das war ihm klar, deshalb opferte er sich für seine Freunde und ermöglichte ihnen die Flucht aus dem Baagsystem. (PR 2792)

Quellen

PR 2791, PR 2792